Der Zauber der ersten Seite…

…hat das Buch erst nach dreißig Seiten entfacht… Die erste Seite hat mich nicht überzeugt. Aber dann hat das Buch einen eigenartigen Sog entwickelt und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Also Geduld liebe Leser, es wird ;-)!

Zur Geschichte: Van und Francesca, zwei lesebesessene Buchhändler eröffnen eine gemeinsame Buchhandlung. “Der gute Roman” soll Ausnahme-Buchladen heißen und es soll nur gute Romane zu kaufen geben. Van und Francesca wollen also nicht Bestseller verkaufen, sondern nur Bücher, die ihnen wirklich am Herzen liegen. Sie gründen zur objektiven Buchauswahl ein Komitee, das aus Autoren besteht.

Doch nicht jedem kommt die Idee zu dieser Buchhandlung gelegen und so gibt es Gegenspieler, die versuchen, den beiden ihr Geschäftskonzept madig zu machen. Gemeinsam mit einem Kommissar machen sie beiden auf, die Übeltäter ausfindig zu machen und ihre Idee zu verteidigen. Es ist aber kein Krimi oder Thriller, wie der Klappentext vermuten lässt.
Mein Tipp:  Lesebegeisterte, die sich geduldig durch das erste mühselige Drittel “kämpfen” werden belohnt.  Der Stil des Buches ist wie Frankreich – einfach nur charmant und bereichernd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*