Rezension: Die Jul Morde

Bildschirmfoto 2013-12-13 um 17.21.09

 

Ein tolles Buch hat der Wunderlich Verlag mit “Jul Morde” herausgebracht, es verkürzte mir die letzten Tage …

Kurze Krimis der Top-Autoren Skandinaviens – ein echtes Must-have für alle Krimi-Liebhaber und ganz besonders für die Fans der skandinavischen Krimiliteratur …

Das Cover ist wundervoll, die Geschichten bringen den Leser zwar nicht in Weihnachtsstimmung, aber unterhalten sehr gut … Ein echter Warten-auf-Weihnachten-Verkürzer für Krimi-Liebhaber!

Fazit:

Ein tolles Geschenk für alle Skandinavien-Krimi-Fans und jene, die auf den neuen  Hjorth & Rosenfeldt-Krimi schon sehnsüchtig warten (wie mein Mann beispielsweise ;-)) – absolute kaufenswert!

Der Klappentext:

Wie feiert man im hohen Norden Weihnachten? Tanzt man um den Tannenbaum, fährt man Schlitten, genehmigt man sich ein Schlückchen Glögg? Nej, nej! In der norwegischen Einöde stapft ein alter Einsiedler wachsam durchs Gehölz. Nicht schon wieder soll ein Tannenbaum aus seinem Wald gestohlen werden, dafür wird er sorgen – notfalls mit roher Gewalt. In Oslo schmiedet eine böse Stiefmutter finstere Pläne, wie sie ihre schneeblinde Stieftochter loswerden kann, und im eisigen Stockholm gerät ein Kommissar bei einem Verhör gehörig ins Schwitzen. Von einem vorweihnachtlichen Betriebsausflug in die Schären wird eine Kollegin am Ende nicht zurückkehren, und die Tour durch das winterliche Bergslagen wird für zwei kriminelle Motorradrocker zur buchstäblich letzten gemeinsamen Reise. Vor der südschwedischen Küste wiederum fahren zwei Schwestern mit ihrem Vater ein letztes Mal zur See. Seine Asche haben sie in einer Plastiktüte vom Supermarkt dabei. Stellt sich die Frage: Wie ist der geliebte Papa eigentlich gestorben?

Buchinfos:

Erschienen im Wunderlich
am 01.11.2013
Umfang: 272 Seiten
ISBN: 978-3-8052-5059-7

Preis: 14,99 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*