Lese-Ferien-Tipp: Bäume reisen nachts

36019Heute möchte ich euch einen poetischen, zauberhaften Roman vorstellen: Bäume reisen nachts von Aude Le Corff. Das Buch handelt von der achtjährigen Manon, einem zurückhaltenden Mädchen, dessen Mutter spurlos verschwunden ist. Ihr Vater zieht sich zurück, kümmert sich nicht mehr um sie. Die kleine Manon sitzt am liebsten unter ihrer Birke, liest und redet mit Ameisen und Katzen, nur hier kann sie glücklich sein und vergisst die abrupte für sie völlig unverständliche Trennung von ihrer Mutter, die ihr doch geschrieben hat, dass sie sie liebt. Doch wieso verlässt man jemanden, wenn man ihn liebt, fragt sich die kleine Manon zurecht? Ein alter Nachbar namens Anatole, pensionierter Lehrer wird auf sie aufmerksam und liest ihr Bücher vor und gewinnt so langsam das Vertrauen von Manon. Als überraschender Weise Briefe von Manons Mama eintreffen, machen sich Anatole und Manon auf eine große Reise…

 

 

 

 

Zitat aus dem Buch:

Er beschrieb ihr, was er empfand, wenn er mit dem Fernglas durch die Sümpfe schlich: Die Bäume sind alle miteinander verbunden und lebendiger, als man glaubt. Sie muss ihnen nur zuhören, dann wird sie in jedem Baum ihre Birke wiederfinden. Ein gelber Schmetterling flattert vorbei. Das Mädchen folgt mit den Augen, ehe es Anatole einen seltsamen Gedanken anvertraut: Vielleicht reisen Bäume nachts.

 

Fazit:

“Bäume reisen nachts” ist ein sehr “ruhiges”, berührendes Taschenbuch, genau richtig für die Reisetasche, man versinkt darin beim Lesen. Aude Le Corff versteht es wunderbar leicht die Geschichte zweier einsamer Seelen zu erzählen, in einer poetischen, bezaubernden Sprache. Das Cover ist auch wundervoll geglückt.

Das Buch hat 201 Seiten, ist im Insel Verlag erschienen und kostet 12,99 Euro.

Eine Leseprobe gibt es hier.

 

Das schreibt der Verlag über das Buch:

Der Roman, der ganz Frankreich bezaubert

Inhalt

Seit Monaten verbringt die achtjährige Manon ihre Nachmittage allein, unter einer riesigen Birke im Garten. Sie verschlingt ein Buch nach dem anderen und spricht mit Ameisen und Katzen, nur um an eines nicht denken zu müssen: das spurlose Verschwinden ihrer Mutter. Mit dem eigenen Kummer beschäftigt, vermögen Manons Vater Pierre und ihre Tante Sophie das stille Mädchen nicht zu trösten. Doch Manons Einsamkeit erweicht das Herz des mürrischen Nachbarn Anatole, der, seitdem er nicht mehr unterrichtet, sich von Kindern möglichst fernhält. Sie beginnen, gemeinsam den Kleinen Prinzen zu lesen, und es erwächst eine außergewöhnliche Freundschaft. Als eines Tages überraschend Briefe der Mutter eintreffen, schmieden das Mädchen und der alte Mann einen kühnen Plan, der sie gemeinsam mit Pierre und Sophie auf eine abenteuerliche Reise quer durch Europa führt …

Bäume  reisen  nachts ist ein herzzerreißend schöner Roman über die Freundschaft ungleicher Menschen, über eine Familie, die sich neu erfindet, und den Mut eines kleinen Mädchens, Träume in Wirklichkeit zu verwandeln.

 

Die Autorin:

Bildschirmfoto 2014-07-30 um 13.28.48

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*