Gelesen: Von Männern, die keine Frauen haben

41AcHmGHz9LEr wird wie ein guter Whiskey immer besser: Einer meiner Lieblingsautoren ist der Japaner Haruki Murakami. Seine Phantasie, die wundervolle bildhafte Sprache, die unglaublichen Geschichten – einfach zauberhaft. Sein neues Buch “Von Männern, die keine Frauen haben” (erschienen im Dumont Verlag) umfasst sieben neue Erzählungen. Dieser bereits zweite Erzählband von Haruki Murakami handelt von verschiedenen Männern, von Männern mit Gefühlen, Angst vor Nähe, Angst vor Bindungen und den diversen Missverständnissen zwischen den Geschlechtern. Es geht um Liebe, Trennung, Verlassenwerden etc. – um die großen Gefühle der Menschheit. Die Protangonisten sind männlich, ledig, jung oder in der Mitte des Lebens, erfolgreich – der typische Murakami-Mann eben ;-). Die Beobachtungen sind präsise, natürlich kommen auch die Beatles wieder in den Geschichten vor … Murakami: Immer wieder gut und mit immer wieder neue Beobachtungen, Murakami zu lesen wird nie langweilig …

Für Murakami-Fans ohnehin ein Must have, für Neuleser ein guter Einstieg in die Murakami-Welt.

Das kunstvolle Cover des Dumont-Verlages ist einfach nur wunderbar – schön – unwiderstehlich – absolut passend zum Buchinhalt – bezaubernd – farbenfroh! So müssen Cover sein – großes Kompliment an den Dumont Verlag!

 

Das schreibt der Dumont-Verlag über das Buch:

Sieben neue Erzählungen des japanischen Kultautors Von Männern, die keine Frauen haben versammelt sechs neue Erzählungen Murakamis »long short stories«, die wohl zum Zartesten und Anrührendsten zählen, das je von ihm zu lesen war. Und doch sind sie typisch Murakami, denn fast immer geht es darin um versehrte, einsame Männer. Männer, denen etwas ganz Entscheidendes fehlt … Mit Von Männern, die keine Frauen haben wendet sich Japans wichtigster Autor nach sieben Jahren, in denen er mit großen Romanen wie 1Q84 und Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki Welterfolge feierte, erstmals wieder der kürzeren Form zu. Es ist sein erster Band mit Erzählungen seit dem Publikumsliebling Als ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah .

 

 

Über den Autor:

Haruki Murakamis Karriere begann 1974 an einem warmen Frühlingstag: Während eines Baseballspiels kam ihm die Inspiration zu seinem ersten Roman. Es war der Start einer beeindruckenden literarischen Laufbahn des 1949 in Kyoto geborenen Autors. Nach seinem Abschluss an der Waseda-Universität in Tokio betrieb er zunächst eine kleine Jazzbar. Später verbrachte er mehrere Jahre als freier Schriftsteller und Dozent in Princeton, USA. Murakamis Leidenschaft für die Literatur kennt, im wahrsten Sinne des Wortes, keine Grenzen – übersetzt er doch auch berühmte Kollegen wie John Irving ins Japanische.

 

 

Buchinformationen:

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*