Mitten ins Herz – Storytelling im Coaching

Wir alle lieben Geschichten! Wir lesen sie unseren Kindern vor, wir lesen selbst Geschichten, wir tauchen in sie ein und können sehr viel beim Lesen und Zuhören lernen. Das hat auch Christina Budde in ihrem fabelhaften und sehr empfehlenswerten Buch “Mitten ins Herz – Storytelling im Coaching” erkannt.

Mittels Geschichten können wir mit Distanz auf unsere eigenen Themen schauen, wir können selbst unsere Schlüsse ziehen und so neue Lösungen für unsere Herausforderungen finden. Das wunderbare Buch zeigt Coaches im ersten Teil, wie sie es schaffen, Geschichten für ihre Klienten zu finden und wie sie selber zu einem famosen Geschichtenerzähler werden. Im zweiten Teil werfen wir einen Blick auf die Geschichten der Klienten. Mit Einsatz “ähnlicher” und zum Lebensentwurf – und story passenden Geschichten kann es uns gelingen, einen Perspektivenwechsel zu erhalten, der neue Möglichkeiten des Denkens, Fühlens und Verhaltens erzeugen kann.

“Geschichten sind unterhaltsam und wecken die Aufmerksamkeit, sie erlauben dem Klienten, selbst auf Lösungen zu kommen und sie machen ihn mit der Möglichkeit, seine Geschichten  auch anders zu erzählen, zum “Autor” und damit zum selbstständigen Gestalter seines Lebens.” (Seite 14)

Es wird erklärt, was Storytelling eigentlich ist und warum es so wirkungsvoll ist. Auch werden die Voraussetzungen für Storytelling dargelegt – für wen und für welche Anlässe eignet sich das Storytelling überhaupt. Zudem wird der Einsatz von sogenannten “Mini-Geschichten” in Form von Metaphern und Vergleichen erläutert. Es wird auch das Grundmuster längerer Geschichten – die Heldenreise – vorgestellt. Welche Rolle dabei die verwendete Sprache spielt, wird im 4. Kapitel aufgezeigt. Wie können wir sensibler mit der Sprache in Geschichten werden und welche Möglichkeiten gibt es, um mittels der Geschichte Ressourcen freizulegen und Lösungen zu finden? Im 5. Kapitel kommt endlich die sehnlichst erwartete Tool-Sammlung. Es folgen Fall-Beispiele aus der Praxis, Grundlagen für den eigenen Geschichten-Fundus sowie mögliche Reflexionsfragen.

Im Buch finden sich zahlreiche Beispiele aus Coachingstunden, viele Fallbeispiele und auch viele Geschichten als Fundus zu den Themen Führung, berufliche Entwicklung, Kommunikation, Kooperation, Konflikt, Persönlichkeitsentwicklung, Selbstmanagement und Neuorientierung.

“Storytelling ist einerseits die Kunst, Sprachbilder und Geschichten in Coaching und Beratung zu erzählen. Andererseits ist es die Kunst, kreativ mit den von den Klienten erzählten Geschichten und Metaphern zu arbeiten und mit ihm gemeinsam nach Sichtweisen auf das Erlebte zu suchen, die für ihn nützlich sind und Lösungen für ungeklärte Fragen und Problem bieten.” (Seite 129)

 

Fazit: Das anschaulich geschriebene und wunderbar strukturierte Storytelling-Buch bietet ein großes Angebot an Geschichten für viele Coaching- und Beratungsanlässe, die sofort einsetzbar sind. Viele Beispiele, Methoden und Geschichten zeigen, wie viel Potential und welche Kraft Storytelling im Coaching und in der Beratung haben kann! Absolute Empfehlung! Ich liebe dieses Buch!

Das schreibt der Verlag:

Menschen lieben Geschichten. Geschichten über Ängste und Hoffnungen, über Bewahren und Verändern, über Kooperation und Kampf, Verlust und Neuanfang. Schon längst wird Storytelling in Fach- und Führungstrainings erfolgreich eingesetzt. Dagegen birgt Storytelling in Coaching und Beratung noch viel erschließbares Potenzial. Dieses Buch vermittelt konkrete Einsatzmöglichkeiten für diesen Ansatz und erklärt einerseits, wie Coachs und Berater zu guten Geschichtenerzählern werden und wie sie andererseits mit und an den Geschichten der Klienten arbeiten können. Es beantwortet die Frage, für welchen Kunden und welches Thema Storytelling passt. Es werden Methoden dargestellt, die anleiten, Geschichten zu finden und diese zu entwickeln. Und schließlich liefert ein Geschichtenfundus erprobtes Material, wenn man keine eigenen Geschichten entwickeln will. Anschaulich wird dies auch in den Fallbeispielen aus der Praxis von Kristina Ehret, Hanna Milling, Cornelia Hennecke, Stephan Theiling, Tom Pinkall, Karin Nöcker, Haja Molter, Holger Lindemann, Detlef Sauthoff, Janna Loske und Matthias Lauterbach.

Über die Autorin:

Christina Budde sagt von sich: Schon immer haben mich Menschen und ihre Geschichten am meisten von allen Themen interessiert. Als kleines Mädchen in Ostwestfalen habe ich mir gern etwas erzählen lassen von Eltern oder Großeltern. Darunter auch: Geschichten vom Bewahren und Verändern, Verlust und Neuanfang. Geschichten, die Menschen erzählten, die schwierige Situationen bewältigen mussten. Das Ohr für Geschichten und die Liebe zur Sprache hat mich zur PR und Kommunikation gebracht: als Führungskraft in der Industrie, in der Politik und in Kultur- und Bildungsinstitutionen habe ich gelernt, Fragen zu stellen und die Dinge auf den Punkt zu bringen.

Buchinformationen:

*Dies ist ein Partnerlink! Ich erhalte eine kleine Zuwendung, die ich zu 100 Prozent in meinem Weblog für Gewinnspiele und Portokosten re-investiere ;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*