Acht Berge

Mit “Acht Berge” ist Paolo Cognetti ein sehr beeindruckendes, weises Buch gelungen.

Pietros Vater hat die Berge geliebt und so verwundert es auch nicht, das Pietro auch als Erwachsener zurück in die Berge (er fristet mittlerweile ein Dasein in der Großstadt), zu seinem Freund Bruno zurückkehrt. Die beiden genießen die Stille, das pure Dasein, die Stille der Berge … dabei unterhalten sie sich auf höchst unterhaltsame, weise und philosophische Art und Weise. Sehr beschaulich kommt das Buch daher, es erzählt vom Leben in den Bergen, das sich viele Menschen gar nicht mehr vorstellen können. Vom gemächlichen Dahintrotten des Tages, die Stille und den Naturgewalten, denen man in den Bergen etwas intensiver ausgesetzt ist.

Seit 1984 verbringt die Familie des elfjährigen Pietro die Sommermonate in Grana im Aostatal, am Fuße des Monte Rosa. Der Junge lernt dort den Jungen Bruno kennen, der Kuhhirte ist. Beide Jungs sind sehr schüchtern, anders als die anderen, wahre Einzelgänger. Gemeinsam entdecken sie die Berglandschaft und Bruno zeigt Pietro, wie man in der Natur überleben kann.

Die Freundschaft von Bruno und Pietro findet nur in den Bergen statt, denn Pietro ist ja nur in den Ferien da. Bruno aber bleibt, denn er will Bergbauer werden, während Pietro davon träumt, als Dokumentarfilmer um die Welt zu ziehen.

Der erste Absatz (gelesen auf Seite 7):

Paolo Cognetti hat eine sehr berührende, sehr nachdenklich stimmende Geschichte über zwei Freunde geschrieben, die mich als Leser sofort gepackt hatte. Im Buch finden sich viele authentische Weisheiten und die Liebe zur Natur springt nahezu aus jeder Zeile. Die stille und völlig unaufgeregte Art dieses achtsamen Buches hat einen solchen Sog, dass ich nicht zu lesen aufhören konnte. Was macht mich zufrieden, was bedeutet Glück für mich und wie kann ich glücklich sein? Welchen Weg soll ich nur gehen? Das sind die zentralen Fragen, aber es gibt noch viel mehr nachdenklich stimmende Sätze in diesem sehr empfehlenswerten Buch.

„Es war eine düstere, raue Schönheit, die Kraft statt Frieden spendete“ (Gelesen auf Seite 118)

Fazit: Ein grandioses, stilles, völlig unaufgeregtes Buch über die Berge, das Leben und all die großen Fragen, die uns beschäftigen. Philosophisch angehaucht, eine Männerfreundschaft, die alle Stürme des Lebens übersteht. Es ist ein Buch, das noch lange nachhallt und sehr nachdenklich stimmt! Ein besonders tolles Geschenk für Freunde ;-)! Lesen und kaufen, kaufen und lesen ;-))!

Das schreibt der DVA Verlag:

Wagemutig erkunden Pietro und Bruno als Kinder die verlassenen Häuser des Bergdorfs, streifen an endlosen Sommertagen durch schattige Täler, folgen dem Wildbach bis zu seiner Quelle. Als Männer schlagen die Freunde verschiedene Wege ein. Der eine wird sein Heimatdorf nie verlassen, der andere zieht als Dokumentarfilmer in die Welt hinaus. Doch immer wieder kehrt Pietro in die Berge zurück, zu diesem Dasein in Stille, Ausdauer und Maßhalten. Er ringt mit Bruno um die Frage, welcher Weg der richtige ist. Stadt oder Land? Gehen oder Bleiben? Was zählt wirklich im Leben? Vor der ehrfurchtgebietenden Kulisse des Monte-Rosa-Massivs schildert Paolo Cognetti mit poetischer Kraft die lebenslange Suche zweier Freunde nach dem Glück. Eine eindringliche archaische Geschichte über die Unbezwingbarkeit der Natur und des Schicksals, über das Leben, die Liebe und den Tod.

Über den Autor:

Paolo Cognetti, 1978 in Mailand geboren, verbringt die Sommermonate am liebsten in seiner Hütte im Aostatal auf 2000 Metern Höhe. Er hat Mathematik studiert, einen Abschluss an der Filmhochschule gemacht und Dokumentarfilme produziert, bevor er sich ganz dem Schreiben zuwandte. Auf Italienisch sind von ihm schon Erzählbände und zwei Romane veröffentlicht worden. »Acht Berge« stand über Monate auf Platz 1 der Bestseller in Italien; der Roman erhielt u.a. den renommiertesten italienischen Literaturpreis, den Premio Strega, und erscheint in über 35 Ländern.

Buchinformationen:

  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt, 5. Auflage, erschienen am 11. September 2017
  • Preis: 20 Euro
  • ISBN-13: 978-3421047786
  • Originaltitel: Le otto montagne
  • Bestellmöglichkeit: Acht Berge*

*Dies ist ein Partnerlink! Ich erhalte eine kleine Zuwendung, die ich zu 100 Prozent in meinem Weblog für Gewinnspiele, Bücher und Portokosten re-investiere ;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*