Das Glück wohnt überall: Eine inspirierende Reise um die Welt

Katharina Teimer hat sich in ihrem Buch “Das Glück wohnt nebenan – eine inspirierende Reise um die Welt” auf die Suche nach dem Glück gemacht. Und wie der Untertitel schon verrät, hat sie es überall gefunden ;-).  Denn je nach Land oder Kultur können wir das Glück in den kleinsten Dingen und quasi überall finden, wenn wir achtsam und offenen Auges durch die Welt spazieren.  In dem wunderbar aufgemachten Buch erfahren wir sehr interessante Dinge zu den jeweiligen Ländern, die die Autorinnen besucht haben, wir erfahren etwas über Bräuche, Kultur, passende Zitate, Glückszahlen, Glücksbringern, aber auch Gedichte rund um das Thema Glück. Wir bekommen auch einen tollen Einblick in die Glückskultur der besuchten Länder. Und natürlich fehlen auch nicht ein Rezept für Glückskekse, eine Aufstellung von Glückstagen und treffliche Zitate. Rundum gelungen ist diese tolle Glücksmischung in Buchform, wie ich meine.

Natürlich habe ich mir auch Gedanken gemacht, über meine persönlichen Glücksmomente und auch Glücksspeicher, die mir in stressigen Zeiten sofort ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Sehr gerne denke ich dann meistens an meine Zeit in New York zurück. Dort absolvierte ich von Oktober 1999 – Januar 2000 ein Praktikum. Schon immer träumte ich davon, einmal in New York zu leben und zu arbeiten. Ich las alle Bücher, die auch nur annähernd mit dieser faszinierenden Stadt zu tun hatten. Und dann, als ich vor meinem Bürogebäude in der Broad Street im Financial District (Nähe Wall Street), in dem ich wirken durfte stand, habe ich zum ersten Mal dieses unglaubliche Freiheitsgefühl in mir gespürt. Und so stand ich einige Minuten mit nach oben gestreckten Armen einfach nur dort und genoss dieses erhabene Gefühl. Freiheit! Ich hatte es doch tatsächlich geschafft, meinen Traum wahr zu lassen.

An meinem ersten Tag ging ich in der Pause über die Straße und kaufte mir meinen ersten amerikanischen Kaffee – natürlich bei Starbucks. Ich war völlig erschlagen von all den verschiedenen Geschmacksrichtungen und Kaffeearten und dort eine Bestellung aufzugeben, wenn man sich in der Sprache noch nicht akklimatisiert hat, war schon meine erste Herausforderung. Glücklich und stolz verließ ich den berühmten Kaffeeladen und genoss meinen Kaffee und beobachtete das turbulente Treiben um mich herum.

Um dem Trubel ab und an mal zu entgehen (denn New York ist die mit fast 20 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste Stadt in den USA!) oder auch der permanenten Reizüberflutung zu entgehen, ging ich oft in den Bryant Park oder in die New York Public Library, die direkt an den Bryant Park angrenzt. Dort atmete ich den Duft der Bücher ein, las, träumte, schrieb oder beobachtete einfach nur die Menschen. Herrlich und für mich ein wunderbarer Glücksanker!

Fotos: www.pixabay.com

Ein weiterer Glücks-Hotspot war für mich Greenwich Village. Dort lebten unglaublich interessante Menschen und es verging kein Tag, an dem ich nicht einen Prominenten auf der Straße gesehen habe. Die Menschen dort waren noch etwas aufgeschlossener, witziger und sehr kommunikativ. Dort hatte ich richtig viel Spaß und die skurrilsten Begegnungen. Mein Lieblingspark war der Sir Winston Churchill Square, in dem ich mich super entspannen konnte. Dort konnte man das Glück förmlich riechen ;-).

Doch Glück ist für mich nicht nur, bestimmte, entspannende Orte aufsuchen und mich dort in die Stille begeben. Nein Glück ist für mich auch lebendiger Alltag: Es ist die kurze, liebevolle Unterhaltung mit einem Fremden, in der man sich wohl und an- und wahrgenommen fühlt als Mensch. Es ist das Lächeln im Vorbeigehen, das einen einen Glücksschauer über den Rücken rieseln lässt. Es ist die aufmerksame Geste eines Sitznachbarn in der U-Bahn, der merkt, dass man sich mit all seinen Taschen verheddert hat und hilft oder der einen tröstet, wenn man vor lauter Leser seine Haltestelle verpasst hat. Es ist eine Gruppen von Menschen, die täglich im selben Bus fahren und die sich wie Freunde begrüßen und sich einen herrlichen Tag wünschen.

Das Glück liegt für mich im kleinen, im Detail, in der Aufmerksamkeit und Wertschätzung, allem Leben gegenüber. Und es ist auch wichtig, nicht nur Glück zu konsumieren, sondern selbst auch Glück zu verbreiten, wann immer man kann. Und dafür hat man jede Menge Zeit, denn in New York muss man oft warten: Warten auf eine halbwegs leere U-Bahn, in die man sich noch hinein quetschen kann. Warten an der Schlange im Supermarkt oder in anderen Läden. Warten auf den Lunch. Im Restaurant, weil man sich nicht einfach irgendwo hinsetzen darf, sondern auf den Ober wartet, denn dieser platziert uns an einen Platz (Wait to be seated!) …In der Post, in der Bank – überall gibt es diese Absperrbänder, die die Form der Schlange vorgeben.  Always stay in line 😉 lautet mein Motto. Aber ich habe es genossen, denn dort las ich oder plauderte mit meinem Vor- oder Nachsteher. Oder ich bewunderte das geduldige Schlange stehen, bei dem sich niemand zu beschweren schien. Es war schon sehr skurril. Die ganze Zeit rannten die New Yorker wie von Furien gehetzt an mir durch die Stadt, aber sobald man irgendwo Schlange stehen muss, sind sie die Ruhe selbst. Damals gab es noch keine Smartphones, deshalb habe ich mich in Schlangen meistens sehr gut unterhalten.

Noch was Lustiges zum Thema schnelle New Yorker: Der typische New Yorker (von ihm spricht man, wenn er mind. 7 Jahre in der Stadt gelebt hat!) eilt wie von Sinnen durch die Straßen. Dabei ist er stets auf sein Ziel fixiert, schaut nicht nach rechts und links und schaut dabei neutral. Fast sprinten sie die Gehwege hinunter und lassen verdutzte Besucher einfach stehen. Auf den Bürgersteigen herrscht deshalb auch ein ungeschriebenes Gesetz, denn es gibt – ähnlich den Autobahnen – verschiedene Spuren für schnelle, langsame und besonders langsame Fußgänger (quasi der Standstreifen ;-)). Und beim Hetzen trägt er selbstverständlich immer Kopfhörer und einen Coffee-to-go mit sich herum. Und er trägt mindestens ein schwarzes Kleidungsstück ;-)!

Fazit:

Klare Lese- und Glücksempfehlung! Das Buch macht glücklich und informiert Glückssuchende über die verschiedenen Glückskulturen in den einzelnen Ländern. Vor allem motivierte es mich, über meine eigenen Glücklichmacher nachzudenken und dies nochmals zu erleben. Das Glücksbuch ist ein wunderbares Geschenk vor allem für Vielreisende und Glückssucher!

Weiterlesen

… wieder da …

So ihr Lieben, ich bin wieder da … Eine Woche Österreich, Hochzeitstag und Geburtstag der lieben Schwägerin in Wien gut überstanden  … So viele Eindrücke und wundervolle Begegnungen, die erst einmal verarbeitet werden müssen …

Habt einen herrlichen Wochenbeginn mit viel Sonne draußen und im Herzen , allerliebste Grüße, Tina

PS: Auf dem Foto ist mein wunderbarer Ehemann Stefan zu sehen, wir sind da gerade auf dem Weg zur höchsten Almhütte Niederösterreichs – zur Fischerhütte auf dem Schneeberg (diese ist links hinter Stefans Ohr oben in der Ecke ganz klein zu sehen) – and we did it ;-)!

Follow me on Instagram

Load More
Something is wrong. Response takes too long or there is JS error. Press Ctrl+Shift+J or Cmd+Shift+J on a Mac.

Autoren interviewen Blogger

 

Im Rahmen der Aktion “Autoren interviewen Blogger” hat mir der Autor Patricius de Corax elf Fragen gestellt;-) – doch lest selbst:

Elf Fragen sollt ihr sein…

 01) Was hat dich dazu bewegt, bei dieser etwas anderen Interviewrunde
mitzumachen?

Ich fand die Idee supergenial, weil es mal andersherum ist, normalerweise löchern wir ja die Autoren 😉 und auch die teilnehmenden Autoren fand ich super interessant.

02) Nun die Standardfrage. Warum bloggst du?

Ich blogge, um meine Leseliebe aktiv zu leben und zu teilen, Bücher, die mich inspirieren, die mich berühren einer breiten Leserschaft vorzustellen. Begonnen zu bloggen habe ich im September 2007, mein Sohn war gerade geboren und ich war zuhause, damals war ich u.a. Lektorin in einem Verlag und ich vermisste meine Bücher … Und so wagte ich mich an einen eigenen Blog (damals technisch noch sehr herausfordernd), um mich auszudrücken und meine Bücherliebe mit anderen zu teilen.

03) Mittlerweile gibt es so viele Blogs im World Wide Web, warum sollte man
ausgerechnet deinen lesen?

Weil ich lebe, was ich schreibe und weil ich es sehr liebe, mit meinen Lesern zu kommunizieren. Die Buchnotizen gibt es schon seit zehn Jahren und ich habe viel mitzuteilen und schon sehr viel gelesen. Mir schreiben auch viele Nachwuchsautoren und bitten um Rat – sei es nun bezüglich der Vermarktung ihres Buches als auch bezüglich des Schreibprozesses. Ich bin sehr vielfältig interessiert und lese sehr viele unterschiedliche Genres. Unter meinen Lesern sind neben vielen Fantasyfans auch viele Coaches und Autoren, weil ich einfach so gerne und so viele unterschiedliche Bücher lese. Auch Bücher, die möglicherweise nicht auf der Spiegel-Bestsellerliste zu finden sind – also jenseits des Mainstreams.

04) Was stört dich bei anderen Blogs am meisten?
Bitte nur Fakten, ohne Namen, damit niemand angegriffen wird.

Ich wertschätze die Arbeit und respektiere jeden einzelnen Blog, denn jeder gibt stets sein Bestes. Ich lebe nach dem Motto „Leben und leben lassen“ und deshalb bewerte ich nichts und niemanden. Jeder Weblog ist ein kleiner feiner Schatz, geschrieben von einem wunderbaren und einzigartigen Menschen!

05) Zu deinem Blog bzw. Logo: Es ist recht gewöhnungsbedürftig.
Was ist die Idee dahinter?

Nun ich liebe meinen Look, das rot-weiß-karierte Design steht für mich für Gemütlichkeit und Herzenswärme, meine Leser sollen sich hier wohlfühlen. Siehe auch Frage Nummer 04!

06) Nach welchen Kriterien entscheidest du, was du liest
und worüber du dann schreibst?

Nach Gefühl und Interesse hauptsächlich. Auf keinen Fall nach Bestsellerlisten – da mache ich immer einen großen Bogen herum! Ich weiß, was ich mag und die passenden und richtigen Bücher finden immer einen Weg zu  mir – it´s magic ;-)!

07) Ein Verlag/Autor bietet dir Geld dafür, dass du ein bestimmtes Buch liest
und im Nachgang eine “wohlwollende” Rezension schreibst.
Wie lautet deine Antwort?

Nö!

08) Wo wir schon beim Thema Verlag sind…
Lieber Verlag oder Selfpublisher, was kommt dir da mehr unter die Augen
und warum?

Beides.

09) Die Gretchenfrage… Lieber eBook oder altmodisch Print?

Am allerliebsten natürlich Print, aber eBook auch. Ich habe einen Kindle zum Geburtstag dieses Jahr bekommen und dann und wann passiert es mir immer noch, dass ich umblättern möchte, statt zu wischen 😉 … Ich liebe den Duft eines Buches und das haptische Vergnügen, das mir ein Buch bietet … 

10) Von welcher Art Buch gibt es deiner Meinung nach schon zu viele
und von welcher zu wenige?

Ach alle haben ihre Daseinsberechtigung irgendwie. Lesen und lesen lassen 😉

11) Zum Abschluss die Sonntagsfrage…Welches Buch würdest du jetzt noch lesen wollen, wenn es ab Sonntag keine Bücher mehr geben würde?

Jane Austen – Verstand und Gefühl!

 

Hier noch die Seiten von Patricius, schaut doch mal vorbei: 
Meine Seite: libradecorax.de

Mein Fratzenbuch: facebook.com/libradecorax

 

 

 

Thementag: What´s your favorite?

**** Thementag **** What´s your favorite …? ****

Wie ihr sicherlich schon bemerkt habt 😉, liebe ich alles, was rot-weiß-kariert ist … und das schon seit Jahren … Ich komme an diesen Dingen einfach nicht vorbei und mittlerweile erstrahlt auch mein Blog in diesem Look.

Was ist Deine Lieblingsfarbe oder Dein Lieblingsmuster oder Dein Lieblingsdesign(er), Lieblingsautor, Lieblingsbuchreihe, Lieblingsstadt etc. dem/der Du einfach nicht widerstehen kannst und das Dich unbeschreiblich glücklich macht?

Ich freue mich sehr auf Eure Kommentare, bin schon sehr gespannt,

habt einen herrlich glücklichen, zufriedenen und liebevollen Donnerstag,

 Eure Tina