Engel im Polarlicht

Ah, ich fangirle! Lieber Dennis Kohlmann, ich liebe Deine Schreibe und Deine Bücher! Zum Glück wurde mein Aufruf an die Verlage in meiner letzten Rezi zu Deinem famosen Debüt „Libellenfrühling“ erhört  … Nun ist Dein zweites Buch „Engel im Polarlicht“  passenderweise im Angelwing Verlag erschienen! Gratulation –  ich liebe es!

Merle Winkelstein reist mit der Urne ihres Vaters nach Nordschweden. Die beiden wollten diese traumhafte Reise eigentlich zusammen machen, doch dann stirbt Merles Vater plötzlich und unerwartet … Im Zug trifft die junge Studentin auf den mysteriösen Virgil, der behauptet, ein gefallener Engel zu sein und der einiges wieder gut zu machen hat. Als Schutzengel ihres Vaters habe er versagt … Virgil möchte sterben und das ginge nur im nächtlichen Schimmer der Polarlichter, die seine Kräfte zum Erliegen bringen. Merle ignoriert Virgil, er ist ihr äußerst suspekt und sie ist selbst zu sehr mit ihrer Trauer beschäftigt. Doch dann trifft sie Nils, einen Jungen, der ihr Herz erobert, sie aber auch enttäuscht … Und Virgil mischt auch kräftig mit …

Die Charaktere haben alle ihre Macken, aber genau das macht sie so lebendig und liebenswert. Jeder tut auf seine Weise, was er kann 😉 … Merles Reise nach Schweden ist ein spannender und trauriger Road-Trip, bei dem wir mit Themen wie Liebe, Loslassen, Trauer usw. konfrontiert werden. Das alles geschieht vor der malerischen und magischen Kulisse Schwedens und liest sich grandios! Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen heute Nacht, so dass ich heute sehr müde bin ;-). Doch es hat sich mehr als gelohnt 😉 …

Weiterlesen

Creative Writing

Jesse Falzoi hat mit ihrem wunderbaren Schreibratgeber „Creative Writing“ einen Lichtblick im Dschungel der unendlich vielen Anleitungsbücher für angehende und bestehende Autoren erschaffen. Ich schätze die Bücher des Autorenhaus Verlages sehr: Sie sind profund, von wahren Kennern geschrieben und so wunderbar hilfreich und unterstützend im Schreibprozess.

„Creative Writing“ ist ein leicht zu lesendes und sehr inspirierendes, lebendig geschriebenes Buch für Schreibfans aller Art und solche, die es noch werden wollen.

 

Weiterlesen

Lars Simon: Gustafssons Jul

Als erstes fällt natürlich das liebevoll gestaltete Cover des genialen Buches „Gustafssons Jul“ von Lars Simon ins Auge. Hier hat der dtv Verlag ein wahrlich bezauberndes Cover geschaffen – großes Lob an den dafür zuständigen Grafiker! Das Buch hat deswegen und natürlich auch wegen der Schwedenaffinität unserer Familie einen besonderen Platz in unserem Bücherregal! Doch auch der Inhalt ist bezaubernd, ohne dabei in kitschige Weihnachtsschubladen abzudriften. Das kompakte, kleine Büchlein liest sich hervorragend und unterhält auf Angenehmste und aufgrund der wunderbar, lebendig erzählten und wohl formulierten Geschichte vortrefflich!

Weiterlesen

FBM17: Lars Simon und ich

Am Donnerstag durfte ich den wunderbaren Autor Lars Simon am Stand des dtv-Verlages treffen und interviewen. Leider haben wir beide im Trubel vergessen, ein Foto von uns beiden aufnehmen zu lassen und haben es auch nicht mehr geschafft, dieses nachzuholen … Doch Lars Simon hatte eine wunderbare Idee und hat eine tolle und wie ich finde auch sehr gelungene Bildcollage  von uns „gebastelt“ ;-)! Vielen Dank dafür, lieber Lars!

Nach einer wunderbaren Begrüßung und der gegenseitigen Überreichung unserer Mitbringsel, ging es auch schon gleich los mit meinen Interviewfragen:

Was liest Lars Simon privat und wann bevorzugt?

Ich lese gerne und viel, mal etwas Aktuelles, mal Belletristik, mal ein Sachbuch, so z. B. Bücher über Weine, denn ich mag Wein ganz gerne. Auch mal einen Krimi oder Thriller und natürlich viele Bücher meines Verlages, dtv. Manchmal aber auch einen Klassiker wie Schiller, je nach Lust und Laune. Allerdings sehr selten Liebesromane (Ausnahme: „Gut gegen Nordwind“).

 

Eine Frage zu Ihrem am 10.11.17 erscheinenden Buch „Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen„: Wo genau liegt Trindemossen?

Trindemossen (moss = Moor) ist früher ein Feuchtwaldgebiet gewesen. Heute enden die Namen mancher Waldstücke auch oft noch auf „moss“ in Schweden. Der/das Trindemossen liegt südöstlich im Göteborger Stadtgebiet und ist in zwei Teile gegliedert: Der eine ist nördlicher gelegen, und an seinem Rand liegt das Naturhistorische Museum Göteborgs (das auch im Buch vorkommen wird), und der andere, größere Teil ist ein Naherholungsgebiet. Insgesamt umfasst Trindemossen ein Gebiet von ca. 6-8 Quadratkilometern.

Lennart Malmkvist ist ja ein toller Typ, sperrig, schwedisch, zeigt nicht immer seine Gefühle …Haben Sie an eine bestimmte Person beim Schreiben gedacht?

Nein, habe ich nicht. Den Figuren im Buch bin ich in meinem Leben noch nicht begegnet, vielmehr sind sie oft eine Mischung aus verschiedenen Personen, die mir über den Weg gelaufen sind. Und: Die Figuren verändern sich im Laufe der Geschichte natürlich. Nehmen wir etwa Lennart Malmkvist, meinen Protagonisten. Zu Beginn war es der Typ des aalglatten Unternehmensberaters, der ihn geprägt hat. Doch als Lennart aus diesem Unternehmensberaterjob herausgerissen wird, und sich im Hintergrund auch ein komplexes Vater-Sohn-Verhältnis abspielt, ist er bald nicht mehr derselbe. Und er hat obendrein auch noch eine Liebesallergie ;-). Lennart wird im Laufe der Geschichte komplexer, er ist nicht einfach nur magisch und lustig, sondern hat auch seine Ecken und Kanten, und eine besondere Vergangenheit.

Wird sich Lennart nochmal richtig verlieben … es hat sich ja ein wenig im ersten Teil angedeutet …?

Er würde es ja sehr gerne, aber er leidet unter der „Liebes-Allergie“. Doch ich kann soviel verraten, dass es eine Lösung für dieses „Problem“ geben wird.

Im zweiten Teil, dann?

Nö. Im zweiten Teil wird es eher noch schlimmer als besser, aber im 3. Teil könnte es dann passieren.

Und der dritte Teil ist dann das finale Grande?

Das steht noch nicht ganz fest, ist aber wahrscheinlich. Jetzt gibt es aber erst einmal den zweiten Teil, der selbst schon ein extrem dramatisches Ende hat, so viel darf ich verraten.

Wird der dritte Teil dann auch wieder im nächsten Herbst erscheinen?

Ja, ich denke schon. Sonst ist der Leser zu lange raus aus der Geschichte. Falls Lennart Malmkvist und Bölthorn dann einen Abschluss finden, muss ich einmal schauen, was danach kommt. Ich habe schon eine wunderbare Idee, aber ich muss davon natürlich auch den Verlag davon überzeugen. Das wird dann eventuell keine Serie sein. Aber erst einmal abwarten. Es kann nämlich durchaus sein, dass es doch noch einen vierten Teil von Lennart Malmkvist geben wird.

„Gustafssons Jul“ (ET: 13.10.17) – ist das eine Weihnachtsgeschichte oder ein Krimi?

Nein, es ist eine Weihnachtsgeschichte. Es ist eine Geschichte über das, was ich am Menschen am allermeisten liebe: Wenn sie vergeblich versuchen, ihre Schwächen zu verstecken und es einfach nicht hinbekommen, dazu zu stehen. Und ist zugleich auch eine Familien-Weihnachts-Studie über Gier, Macht und Liebe, denn es geht ums Erben. Und das ist selten ein harmonisches Thema. Es sei denn es ist alles gut geregelt. Wenn man sich jedoch etwas erhofft und man versucht, sich dementsprechend zu benehmen, wie es hier in diesem Fall bei Gustafssons Jul geschieht, dann wird es schwierig. Familie Gustafsson trifft sich beim Großvater, und alle denken, dass der Großvater nun sein Geld an alle verteilen wird. Die Familie zählt zu einer alten Dynastie von Kunsthändlern in Stockholm, und es gibt nur zwei Personen in der ganzen Familie, die zueinander ehrlich sind. Und so kommt es, dass es statt eines harmonischen Zusammenseins am Fest der Liebe zum absoluten Chaos kommt. Opa Gustafssons stellt seiner Familie eine Aufgabe, die nicht schwer scheint, doch die Familie scheitert daran und überwirft sich. Dadurch kommen Geheimnisse ans Licht über Untreue, Homosexualität, Lügen, Schwächen, alles querbeet … Doch am Ende schafft es die Familie Gustafssons mithilfe von Liebe, Kunst und Weihnachten sich zu berappeln … „Gustafssons Jul“ ist ein sehr intensives, humoreskes und nicht kitschiges Weihnachts-Familien-Drama, was aber natürlich den Leser auch öfters zum Schmunzeln bringt und nicht so bierernst wird, dass man dann mit roten Augen Weihnachten feiern muss.

Wie kamen Sie auf die Idee, einmal eine Weihnachtsgeschichte zu schreiben?

Die Geschichte selber wollte ich ohnehin einmal in einer ähnlichen Form erzählen. Und mein Agent sagte zu mir: „Versuchen Sie doch einmal, diesen Plot in eine Weihnachtsgeschichte zu packen!“ Er hatte einen sehr guten Riecher, der den dtv Verlag sofort überzeugt hat. Es mir sehr viel Spaß gemacht.

Feiern Sie selbst gerne Weihnachten?

Ja, auch relativ traditionell. Ich bin zwar nicht wahnsinnig religiös, aber das Fest bedeutet mir etwas. Ganz abgesehen davon muss das Haus an Weihnachten nach Plätzchen, Rotkohl und Gans oder Braten riechen. Das ist auch ein Stück Kindheit, finde ich.

Sind Ihre Weihnachtsfeste auch von Ihrer Zeit in Schweden geprägt?

Weihnachtsschmucktechnisch ja, der Julbock darf nicht fehlen, aber vom Essen her weniger. Lyssekater oder Kanelbullar schmecken zwar toll, mit dem vielen Kardamon das mag ich. Glögg natürlich auch, vor allem in der Kombination mit dem schwedischen Käse (Roquefort-Art) und salzigem Gebäck. Lecker! Klar hat Schweden Weihnachtsspuren hinterlassen, aber nicht übermäßig.

Warum sollten meine Leser unbedingt Ihre beiden neuen Bücher lesen?

Sie sollten sie lesen, weil ich der Meinung bin, dass man dadurch eine ganz witziges Stück Fantasy erleben kann und dass man viele unterhaltsame Stunden haben wird, auf die leise Art. Sie lernen einen bizarren sprechenden Mops kennen, der sich noch auf eine Weise entwickeln wird, wie es sicherlich keiner denkt. Man unterschätzt den Hund auf jeden Fall, er wird noch ein sehr großes Geheimnis lüften. Und der manchmal überfordert wirkende Lennart Malmkvist ist doch ein Held, ein Auserwählter. Die Reihe erzählt eine kurzweilige und zugleich tiefsinnige Geschichte, mit Figuren, die ich alle wahnsinnig mag. Im zweiten Teil hat dann der Professor (der Museumsdirektor) seinen Auftritt. Alleine der ist es wert, das Buch zu lesen, das darf ich versprechen!

Was „Gustafssons Jul“ angeht, so würde ich behaupten, jeder der Weihnachten feiert und der eine Familie hat, ist dafür prädestiniert, dieses Buch zu lesen. Man wird viel von sich selbst wiedererkennen, auch wenn man kein Schwede ist und nicht von Kunsthändlern abstammt. Und man braucht auch kein Haus, um sich trefflich zu streiten; dafür genügt eine Zweizimmerwohnung. Es sind immer dieselben Gründe: Es sind menschliche Schwächen, die man nicht zugibt und über die man nicht spricht. Das Buch löst quasi alle bestehenden Familienprobleme und Weihnachtssorgen auf einen Schlag. Ein Grund mehr, es zu kaufen, meine ich.

Vielen Dank für das wunderbare Interview, lieber Lars Simon!

Wir haben natürlich auch einige Aktionen im November geplant!
Dazu aber später und rechtzeitig mehr ;-)! 

Handbuch für Kinder- und Jugendbuchautoren

Sylvia Englert hat mit ihrem „Handbuch für Kinder- & Jugendbuchautoren“ einen wunderbaren und sehr empfehlenswerten Schreibratgeber geschrieben, der sehr fundiert, informativ und herrlich strukturiert einem jedem angehenden Kinder- und Jugendbuchautoren als Standardwerk empfohlen werden kann. Die Autorin formuliert sehr schön, schreibt sehr lebendig und ich habe das Buch sehr gerne gelesen, da es mit so einer lässigen Leichtigkeit geschrieben ist der man anmerkt, dass die Autorin schon 50 Bücher geschrieben hat. Die vielen praktischen Tipps runden das in meinem Augen herrliche Meisterwerk allumfassend ab.

Sylvia Englert schöpft aus ihrem unglaublichen Wissens- und Erfahrungsschatz und erschafft  mit ihrem Handbuch weit über übliche Schreibbücher hinaus ein tolles Fundament und Nachschlagewerk für angehende aber auch bereits etablierte Autoren und Schreibtrainer.

Besonders gefallen hat mir, dass 21 erfahrene und erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautoren (auch eine Verlegerin, zwei Lektorinnen und eine Programmleiterin) zitiert werden und famose Tipps geben. Auch die zahlreichen Tabellen, Buchtipps, Grafiken und das umfassende Adressenverzeichnis im Buch bieten dem angehenden Autor sehr viel Mehrwert.

Wir Leser blicken gemeinsam mit der erfahrenen Autorin den Verlagen über die Schulter und erfahren, wie Bilder-, Kinder- und Jugendbücher entstehen und auch, wie Sachbücher für Kinder geschrieben werden. Beantwortet werden auch die Fragen „Wie finde ich den passenden Verlag für mein Manuskript?“ oder „Wie und wo finde ich meine Leser?“ oder auch „Was muss ich bei Bilder- oder Kinder- oder Jugendbüchern besonders beachten?“

„Geschichten für Kinder und Jugendliche zu verfassen ist nicht leichter als für Erwachsene zu schreiben. aber übernatürliche Fähigkeiten brauchen Sie dafür nicht. In diesem Buch finden Sie das nötige Know-how dafür, dazu viele Beispiele und Tipps.“ (Seite 10)

Das Buch ist wie ein guter Lehrer, der einen unterstützt und auch mit seinem sehr angenehmen, leichten Schreibstil motiviert, sofort mit einem Buch zu starten oder auch eigene Manuskripte hinsichtlich ihrer Glaubwürdigkeit für das Genre Kinder- und Jugendbuch zu durchleuchten.

„Im Bilderbuch, also bei ganz kleinen Lesern, herrscht Happy-End-Pflicht! Viele Bilderbücher werden als Gutenachtgeschichte vorgelesen, und wer möchte schon, dass sich Leser in den Schlaf heulen?“ (Seite 21)

 

Fazit: Ein sehr motivierendes, wunderbar leicht zu lesendes, sehr stimmiges Buch, dass sofort Lust macht, ein Kinder- oder Jugendbuch zu schreiben. Sylvia Englert gelingt es famos, die komplexen Sachverhalte leicht, klar und supergut strukturiert zu vermitteln. Absolut empfehlenswertes Handbuch und für mich das Beste zum Thema auf dem Markt!!!

 

Weiterlesen

Bücher für die einsame Insel

Zuerst sah ich nur das entzückende Cover von „Bücher für die einsame Insel“ von Francois Armanet. Herrlich dieser Wal mit der Buchreihe als Zähne und oben sprudelt ein Buch heraus, alles herrlich und sehr harmonisch auf einem satten blau arrangiert. Ein wahrlich bezauberndes Cover und ein Cover, dass allein schon den Kauf des Buches rechtfertigt ;-), ziert es doch auf eine zauberhafte Art und Weise mein Buchregal ;-). Und wie traumhaft muss es sein, solch einem Wal einmal begegnen zu dürfen ;-).

Francois Armanet, Chefredakteur des Magazins Nouvel Observateur und selbst Autor dreier Bücherhat zweihundert Schriftsteller auf der ganzen Welt gefragt (u.a. Paul Auster, Jussi-Adler Olsen, T.C. Boyle, und längst verstorbene Autoren wie Henning Mankell, Umberto Eco, Günter Grass u.v.m.), welche drei Bücher sie auf eine einsame Insel mitnehmen würden. Herausgekommen ist eine zeitgenössische Betrachtung über Bücher, die selbst auf einer einsamen Insel das Leben versüßen können. Es sind natürlich Klassiker dabei, aber auch einige neue Bücher, die ich noch nicht gelesen habe. Für Bücherliebhaber ist das natürlich ein grandioses Geschenk und auch noch sehr schön anzuschauen.

Es gab auch herrliche, kurze Antworten wie z. B. :

„Bücher? Auf eine einsame Insel? Wozu?“ (Nguyen Huy Thiep auf Seite 150)

Oder:

„Ich antworte nie auf Umfragen.“ (Michel Houellebecq auf Seite 95)

Auffällig ist, dass die Klassiker überwiegen und die Nennung zeitgenössischer Literatur eher selten ist.

Fazit: Ein tolles Buch für Buchliebhaber und ein ganz besonderer Hingucker in jedem Buchregal aufgrund des mir wunderbar gefallenden Covers! Ein Must-have für Bücherfans!!!

Weiterlesen

Schriftstellerinnen!: Leben und Werke berühmter Autorinnen

Ich liebe diese Buchreihe von Katharina Mahrenholtz und Dawn Parisi, diesmal haben die beiden sich in ihrem neuem Buch „Schriftstellerinnen!“ das Leben und die Werke berühmter Autorinnen angeschaut.

Das unterhaltsame und informative Buch ist zauberhaft bebildert und die Texte und die Autorinnenauswahl ist sehr stimmig. Es werden auch einige Schriftstellerinnen vorgestellt, die ich noch nicht so kannte! Perfekt!

Ich las von tragischen Schicksalen, interessanten Lebensgeschichten, usw. Schreibende Frauen hatten seit jeher jede Mengen Höhen und Tiefen des Lebens zu überwinden und für einige war das Schreiben gleichzeitig auch Therapie, um mit dem ganzen fertig zu werden. Viele schrieben lange nur heimlich, einige durften es gar nicht, weil sie Hausfrauen und Ehefrauen waren, einige konnten nur nachts schreiben, wenn sie frei von ihren Alltagspflichten waren. Heute sieht das alles anders aus. Wir dürfen schreiben – auch als hauptberufliche Schriftstellerin.

Ich bin sehr entzückt von diesem tollen Buch, den beiden zauberhaften Autorinnen ist es gelungen, mich blenden zu unterhalten und ihre pointierten, auf den Punkt gebrachten unterhaltsamen Geschichten sowie die zahlreichen Fakten rund um das Leben der mutigen schreibenden Frauen in früheren Zeiten, haben mir so gut gefallen. Es gibt auch noch den einen oder anderen Buchtipp und einige Geheimtipps!

Fazit: Ein sehr gelungenes, sehr empfehlenswertes Buch über Schriftstellerinnen. Ein Must-have für alle schreibenden Frauen und alle Buchliebhaber ;-)! Kauft dieses Buch und verschenkt es zahlreich ;-)!

 

Weiterlesen

Das geheime Leben des Monsieur Pick

David Foenkinos hat ein zauberhaftes neues Buch mit dem Titel „Das geheime Leben des Monsieur Pick“ geschrieben. Es geht um eine Bibliothek für Bücher in einem kleinen Ort in der Bretagne. Bücher, die kein Verlag veröffentlichen, also niemand lesen wollte (sagen die Verlage, doch woher wollen sie das wissen?). Jean-Pierre Gourvec, der Bibliothekar dieser spektakulären Bibliothek der abgelehnten Manuskripte ist ein schlanker, schroffer und doch besonnener und überlegter Mensch. In seinen Augen dienten Wörter einem Sinn und Zweck. Eben auch jene Wörter, die in den abgelehnten Manuskripten zu lesen sind. Nach seinem Tod gerät die Abteilung der verschmähten Bücher immer mehr in Vergessenheit, bis eines Tages eine Literaturagentin ein vielversprechendes Manuskript entdeckt.

Der Roman stammt von einem lokalen Pizzabäcker, der selbst bereits schon verstorben ist. Seine Witwe hat ihn selbst nie schreibend erlebt und bezweifelt auch stark, dass das Buch ihr Mann geschrieben haben soll, doch die Geschichte ihres Mannes mutiert zum Bestseller in Frankreich. Das Buch löst sehr viele Turbulenzen aus, wie man sich vorstellen kann. Vielen Neugierige kommen jetzt in das Dorf und das Buch verändert auch das Leben vieler Dorfbewohner und deren Beziehungen. Mehr möchte ich hier auch gar nicht verraten, lest das Buch unbedingt ;-)!

Wer David Foenkinos kennt, der weiß, wie detailliert der Autor seine Figuren skizziert und wie er diese so zum Leben erweckt, als würde man diese schon sehr lange kennen. Ich habe alle Personen ins Herz geschlossen und auch der herrlich altmodisch Schreibstil (hervorragende Arbeit des Übersetzers Christian Kolb!), der brillant ins Deutsche übertragen wurde.

Das sagt der Autor zur Frage, ob es sich um ein Buch über Bücher und die Verlagswelt handelt:

„Die Verlagswelt ist eine Art Hintergrund. Was mich vor allem interessiert, sind die menschlichen Schicksale. Der Verfasser des mysteriösen Manuskripts hat im Geheimen geschrieben. Wer war er? Wann hat er an dem Buch gearbeitet? Zu dieser Figur wurde ich angeregt durch die Geschichte von Vivian Maier, der Babysitterin, deren großartige Fotografien man erst nach ihrem Tod entdeckt hat; diese Art, ganz im Verborgenen ein Werk zu schaffen … Der Roman sollte eine Art Spurensuche sein nach diesem Man – der vielleicht gar nicht der wahre Autor ist?“

Der erste Satz:

„1971 erschien der Roman Die Abtreibung des amerikanischen Schriftstellers Richard Brautigan.“ (Seite 9)

Zur Info: Als Hommage an Brautigan gründete ein Fan dessen Bücher eine Bibliothek der abgelehnten Manuskripte. So entstand in den USA (in Vancouver im Bundesstaat Washington) die Brautigan Library, die eben diese nie veröffentlichten Bücher sammelt. 

Hier gibt es ein interessantes Interview mit David Foenkinos!

Fazit: Ein sehr warmherziges, nachdenklich stimmendes aber auch sehr amüsantes Buch über den Literaturbetrieb! Es ist eine Liebeserklärung an die Kraft und Magie der Worte und auch auf die Wirkung von mit Herzen geschriebenen Büchern! Unbedingt lesen!

++++++Achtung+++++++:

Auf meiner Facebookseite verschenke ich ein Lese-Exemplar dieses tollen Buches – schaut doch mal vorbei: https://www.facebook.com/buchnotizen.de/

Weiterlesen