20 magische Neuerscheinungen im April

 

April, April, er weiß nicht, was er will … Weiß er doch, denn als Aprilkind habe ich ganz klare Vorstellungen von meinen Wunschbüchern in diesem herrlichen Monat, in dem die Natur endlich erwachen darf!

Ich bin mir sicher, dass das eine oder andere von mir vorgestellte Buch auf Eure Wunschliste wandern wird. Schreibt mir doch bitte, welche 😉 …

Und falls ihr für mich noch weitere Buch-Empfehlungen habt, dann ab in die Kommentare damit ;-).

Nun wünsche ich Euch viel Freude beim Stöbern in meinen magischen und inspirierenden April-Favoriten. 

Weiterlesen

Die Ermordung des Commendatore I

Haruki Murakami schreibt in seinem jüngsten Buch „Die Ermordung des Commendatore I – Eine Idee erscheint“ über einen Künstler, der nach der Trennung von seiner Frau nicht mehr malen möchte. Bis ein reicher Mann ihn bittet, ein Gemälde von ihm anzufertigen. Das Buch ist ein Zweiteiler, der nächste Teil „Eine Metapher wandelt sich“ wird Mitte April erscheinen.

Wer Murakami kennt und schätzt, der weiß, dass seine Protagonisten nicht immer Namen haben. So auch in diesem Buch. Der 36-jährige Künstler reist nach der überraschenden Trennung von seiner Frau ziellos durch Japan. Er möchte auch nicht mehr als Porträtmaler wirken und möchte sich nun nach diesem einschneidenden Life Event der Trennung auch beruflich neu orientieren.

 

„Und wo soll ich jetzt hin?, fragte ich mein Spiegelbild. Oder besser: Wie weit ist es mit mir gekommen? Wo bin ich? Und noch dringlicher: Wer bin ich überhaupt?“ (Gelesen auf Seite 36)

So lässt er sich schließlich in einem leerstehenden Haus eines Bekannten seines Vaters – dem demenzkranken Amada – in den Bergen von Odawara nieder und entdeckt dort auf dem Dachboden ein verpacktes Bild, das den Titel „Die Ermordung des Commendatore“ trägt. Das Bild ist ein unbekanntes Werk von Tomohiko Amada, der vormals in diesem Haus gewohnt hat und ein Freund des Vaters unseres namenlosen Ex-Künstlers ist.

Das Gemälde hat eine magische Wirkung auf unseren Protagonisten und er kann es nicht mehr aus der Hand legen, so fasziniert ist er davon. Und mit diesem Bild schlägt auch sein Leben eine neue Richtung ein: Plötzlich meldet sich seine Agentur und berichtet von einem Mann, der sich von ihm gerne porträtieren lassen möchte und dafür eine sehr hohe Summe zahlen möchte. Zwischen dem sehr reichen Herrn Menshiki und unserem namenlosen Maler entwickelt sich eine faszinierende Freundschaft. Und so bittet Menshiki seinen neuen Freund, ihm zu helfen, dessen 13-jährige Tochter kennenzulernen.

Wer Haruki Murakami kennt, der weiß, dass sich alle Geschichten irgendwie ähneln und doch entwickelt jede auf ihre ureigene Weise ihre individuelle Sogwirkung auf uns Leser. Murakami schreibt gewohnt lässig und einnehmend, geradezu magisch und ganz einfach, er erschafft eine so mystische Atmosphäre und das mit ganz einfachen Stilelementen. Genau das ist die hohe Kunst des Schreibens: Mit einfachen Mitteln eine so großartige, sogartige Atmosphäre entstehen zu lassen, dass der Leser das Buch auf keinen Fall aus der Hand legen möchte.

Und wie immer bei Haruki Murakami weiß man nicht, ob das, was man gerade liest,  Traum oder Wirklichkeit ist:

 „Es gelang mir einfach nicht, Wirkliches und Unwirkliches zu vereinbaren.“ (Aussage des Künstlers auf Seite 332)

Weitere faszinierende Sätze, die ich mir markiert habe:

„Das Bewusstsein, gemalt zu werden, gibt einem das Gefühl, nach und nach innerlich ausradiert zu werden.“ (Seite 192)

„Vermutlich hatte eine Idee keine Wärme und kein Gewicht.“ (Seite 336)

Die Geschichte ist sehr spannend und ich konnte nicht aufhören zu lesen. Und ja, es gibt am Ende auch einen echt fiesen Cliffhanger, der einem die Zeit bis zum 16. April 2018 als sehr qualvoll erscheinen lässt.

Weiterlesen

Haruki Murakami: Von Beruf Schriftsteller

csm_9783832198435_5cec54f1df

Seit vielen Jahren bin ich ein sehr großer Fan von Haruki Murakamis Büchern – sie alle erleuchten meine Buchregale 😉 … Nun hat Herr Murakami ein sehr interessantes und auch ein für seine bescheidenen Verhältnisse autobiographisches Buch mit dem Titel „Von Beruf Schriftsteller“ geschrieben.
Ein Wunder, denn der Autor spricht nicht gerne von sich selbst, vielmehr lässt er immer seine Protagonisten für sich sprechen. Es ist ein wahrlich einmaliger Blick in das Arbeitszimmer des renommierten Autors und wahrlich auch ein Blick in sein Innerstes – in sein Herz, eine Seele.
„In allen Herzen herrscht Chaos in meinem, wie in Ihrem.“
Murakami schreibt über seine Strategie des Schreibens, zu der natürlich auch zählt, dass er selbst sehr viel liest. Er schreibt aber auch über seine Schreib-Philosophie, was ich als sehr bereichernd empfand und auch sehr gerne gelesen habe. Gut gefallen hat mir auch sein Essay über seine Karriere in Japan und im Ausland. Wir lesen von seinen Gefühlen, von seinen Gedanken und auch von seinen Beobachtungen. So gibt der stille und zurückgezogen lebende Murakami doch intensive Einblicke in seinen schriftstellerischen Alltag.
„Sich schon von Anfang über Romane auszulassen würde zu weit führen, also will ich Ihnen zuerst einmal etwas über Schriftsteller erzählen. Das ist konkreter, und ich glaube, es ist einfacher, sich dem Thema auf diese Weise zu nähern.“
Fazit: Tiefe, persönliche Einblicke in das Leben eines berühmten Schriftstellers, von der Schulzeit über seine Zeit als Barbesitzer bis hin zur Autorenkarriere! Er schreibt über Orginalität, Kreativität, Entwicklung, Schreibstrategien und noch vieles mehr! Ein sehr bereicherndes Buch für Murakami-Fans und angehende Schriftsteller – mögen es viele Menschen lesen!

 

Weiterlesen

Melanie Sumner: Eine Therapie für Aristoteles

61JyLK4pAuL

Melanie Sumner hat mit ihrem Buch „Eine Therapie für Aristoteles“ eine beglückende Geschichte geschrieben.

Aristoteles „Aris“ Thibodeau ist 12,5 Jahre alt und die Hauptperson. Aris ist ein Mädchen ;-), das mit seiner Mutter und seinem Bruder in einer Kleinstadt in Georgia lebt. Seit dem Tod des Vaters ist Diane, Aris Mutter, mit der Erziehung der beiden Kinder überfordert, das Geld reicht hinten und vorne nicht und geht hauptsächlich für die Therapie des hypersensiblen Max drauf. Und Aris bleibt gar keine Zeit zur Selbstverwirklichung, da sie sich immer um alle und alles kümmern muss. Wie immer liegt die Lösung in der „Literatur“. Mithilfe des Ratgebers „Romane schreiben in 30 Tagen“ möchte Aris ein Buch schreiben um einen Bestseller zu lancieren, ihrer Familie zu Berühmtheit verhelfen und so einen neuen Vater zu finden. So beginnt sie zu schreiben, und es entsteht ein Roman, den ich hiermit offizielle bespreche ;-).

Erster Absatz:

„Zu meinem zwölfeinhalbten Geburtstag schenkte meine Mom mir ein Buch mit dem Titel Romane schreiben in 30 Tagen! Natürlich jegt Diane (das ist meine Mum) unterbewusst den Wunsch, selbst einen Roman zu schreiben, nur hat sie die dreißig Tage nicht übrig. Da sehen Sie schon unsere Familiendynamik. Eigentlich sollte ich mit Dr. Victoria Dhang, zugelassener und erfahrener Psychotherapeutin, mal darüber sprechen, dass ich hier im Grunde alles am Laufen halten muss, aber Diane vergisst praktischerweise immer, einen Termin für mich auszumachen.“

Fazit: Ein großartiges Buch, herzerwärmendes über das Leben an sich, das Lieben und das Schreiben. Durchgängig ein sehr humorvoller, ideenreicher und eigensinniger Roman mit einer sehr warmherzigen, flippigen Familie, die man einfach nur ins Herz schließen kann! Lest diesen Glücksmacher!

 

Weiterlesen

Die erstaunliche Wirkung von Glück

erstaunliche wirkung von glück

Etwas ratlos schreibe ich diese Rezension von „Die erstaunliche Wirkung von Glück„. Das zauberhafte Cover und der Klappentext, aber auch die begeisterten Kommentare von Freunden und Bekannten ließen mich zu diesem Buch von Susann Rehlein greifen.

Die Hauptfigur in dem Buch – Dorle – war mir irgendwie von Anfang nicht sonderlich sympathisch. Ich wusste einfach nichts mit ihr anzufangen, ob ich Mitleid mit ihr haben sollte oder sie einfach nur schütteln sollte, weil sie sich so ausnutzen und schlecht behandeln ließ von ihren Nachbarn. Auch ihre Beziehung zu Joe habe ich überhaupt nicht kapiert was das sein sollte … Im Laufe des Buches erfuhr man als Leser dann etwas, was ihre Art, ihr doch sehr spezielles Verhalten erklärt, dass sie eine schreckliche Kindheit als Waise erlebt hat, aber darauf wurde gar nicht mehr groß eingegangen … Sie ist eine nervige und naive Frau, und man fragt sich als Leser die ganze Zeit, wann sie endlich mal die Geduld verliert, endlich mal austickt oder sonstiges, aber das geschieht nicht. Sie lebt weiter platt vor sich hin … Ihr Freund Joe ist ein freundlicher Mensch, der gerne viel redet und erträgt Dorles Launen meisterhaft und verständnisvoll – auch das ist in meinen Augen keine normale Reaktion.

Auf die anderen Nachbarn möchte ich hier nur am Rande eingehen, es gibt noch die reiche Frau Sonne und ihre Assistentin Henriette Schräubchen, die sich mir so gar nicht erschließen – sehr merkwürdige Personen. Frau Sonne hat sich zum Ziel gesetzt, Dorle glücklicher zu machen … Sie verreist und überlässt Dorle für drei Monate ihre „zauberhafte“ Wohnung und ihre Assistentin. Dafür bekommt Dorle Geld und täglich ein Fax mit Anweisungen von Frau Sonne … Nun dieser Part hat sich sehr in die Länge gezogen und ich habe mich selten so gelangweilt. Ich war kurz davor das Buch zur Seite zu legen, soll Lesen doch etwas Entspanntes und Schönes sein … Leider ist auch das Ende sehr vorhersehbar, es passiert dann doch nicht noch die große Überraschung … Es tut mir leid Frau Rehlein und lieber Dumont-Verlag, aber dieses Buch hatte leider keine „erstaunliche Wirkung von Glück“ für mich!

Fazit: Das merkwürdige Buch liest sich ganz nett, ist sehr oberflächlich und langatmig, jedoch wollte einfach partout der Funke nicht zu mir herüberspringen beim Lesen … Die Geschichte hat sehr viele Längen, viele unsympathische und nervige Figuren … Das war leider kein Leseerlebnis … Ich weiß leider keinen Grund, warum man „Die erstaunliche Wirkung von Glück“ (warum eigentlich erstaunlich?) lesen sollte … Probiert es einfach selbst aus …

Weiterlesen

Petra Hartlieb: Meine wundervolle Buchhandlung

Meine wundervolle Buchhandlung

Petra Hartliebs Liebeserklärung „Meine wundervolle Buchhandlung“ an die Literatur, den Buchhandel und Büchermenschen ist absolutes Muss für jeden Buchinteressierten Leser.

Die Autorin hat „spontan“ im Sommer 2004 eine Traditionsbuchhandlung in Wien gekauft und hat nochmals ganz von vorne begonnen. Gemeinsam mit ihrem Mann Martin – einem ehemaligen Verlagsmanager und ihren beiden Kindern zieht sie von Hamburg nach Wien, um ihre Buchhandlung zu eröffnen … Ein spannender, witziger und lässiger Bericht über die Höhen und Tiefen dieses Spontankaufs ließ mich das Buch in einem Rutsch durchlesen! Das künstlerisch gestaltete, modern stylische Cover (ich habe das Buch in meiner örtlichen Gemeindebücherei gefunden und habe ein anderes Cover als dieses, es sind andere Personen drauf ;-)) hat mir sehr gut gefallen, es ist ein liebevoll ausgestattetes Buch, erschienen im wundervollen Dumont-Verlag.

Fazit: Ein wundervolles Buch über Buchhändler, eine liebevolle Ode an den Buchhandel mit einem romantischen Blick auf die Welt der Bücher … Man muss Bücher schon sehr lieben, um einen Buchladen zu eröffnen – wirtschaftlich stelle ich mir das nicht vor … ! Wer gerne liest und Bücher liebt, der kommt an diesem bemerkenswert offenen Buch einfach nicht vorbei!!!!

Weiterlesen

Haruki Murakami: Wenn der Wind singt/Pinball 1973

Wenn der Wind singt Pinball 1973Man erkennt die Romane dieses außergewöhnlichen und wundervollen japanischen Autors sofort beim Betreten einer Buchhandlung: Leuchtend bunte Farben auf dem Cover springen sofort ins Auge, der Autorenname in großen weißen Lettern, der Titel etwas kleiner darunter. Man weiß sofort: Es gibt einen neuen Murakami.

Haruki Murakami ist mein absoluter Lieblingsautor, es scheint als würde er einfach immer drauflosschreiben, um zu sehen, was denn aus seinen Geschichten wird. Immer dabei: traurige und suchende Mittdreißiger, die in Bars herumhängen und Bier und Whiskey trinken, bis etwas völlig Unvorhergesehenes, meist fantastisches mit ihnen geschieht bzw. ihnen widerfährt.

Jetzt sind endlich die von Fans weltweit langersehnten ersten beiden Geschichten – Murakamis Frühwerke –  der „Ratte-Trilogie“ auf Deutsch erschienen (Zur Info: Wilde Schafsjagd bildet den Abschluß dieser Trilogie): Wenn der Wind singt/Pinball 1973. Für Fans des japanischen Kultstars ein absolutes Muss!

Wie immer wird die Geschichte von einem  namenlose und nicht näher beschriebenen Mann erzählt. Dieser Erzähler, ein angehender Schriftsteller (man fragt sich immer wieder, ob es sich hier nicht auch um den Autor selbst handeln könnte) und sein Freund Ratte sowie eine Bar in Tokio sind der Mittelpunkt der ersten Kurzgeschichte des Buches.

Der Einstieg von „Wenn der Wind singt“:

„So etwas wie vollkommener Stil existiert nicht. Ebenso wenig wie vollkommene Verzweiflung“, erklärt mir ein Schriftsteller, den ich als Student zufällig kennengelernt habe.“

 

Und auch in Pinball 1973 schreibt Murakami einfach wild drauflos, ohne zu wissen, wo er hinmöchte … Dies wird auch in die Geschichte eingebaut:

„Sie schreiben gut. Ihre Argumentation ist schlüssig, aber Sie haben kein Thema.“

Dann hat Murakami die Idee, nach einem verschwundenen Flipperautomaten (!) zu suchen, verliert dann wohl beim Schreiben die Lust an dieser Idee und beendet sofort die gesamte Geschichte. Das ist Murakami ;-). Jenseits aller Konventionen, er tut, was im Freude macht.

Fazit: Die beiden Erstlings-Kurzgeschichten sind wahrlich keine Meisterwerke, dies erklärt vermutlich, warum er diese all die Jahre nicht hat veröffentlichen lassen ;-). Dennoch kann man schon in diesen beiden Geschichten das große Erzähltalent des späteren Autorentalents Haruki Murakami erkennen. Und genau deshalb sind sie für Murakami-Fans und auch für angehende Autoren ein absolutes Muss und sehr lehrreiche Geschichten. Es ist ein Blick auf die Welt, dass sich hinter unserer realen Welt noch etwas Wundersames verbirgt …. Zu empfehlen sei hier auch „Mister Aufziehvorgel“ ;-). Also: Unbedingt lesen, sammeln, verschenken ;-)!

Weiterlesen

Gelesen: Von Männern, die keine Frauen haben

41AcHmGHz9LEr wird wie ein guter Whiskey immer besser: Einer meiner Lieblingsautoren ist der Japaner Haruki Murakami. Seine Phantasie, die wundervolle bildhafte Sprache, die unglaublichen Geschichten – einfach zauberhaft. Sein neues Buch „Von Männern, die keine Frauen haben“ (erschienen im Dumont Verlag) umfasst sieben neue Erzählungen. Dieser bereits zweite Erzählband von Haruki Murakami handelt von verschiedenen Männern, von Männern mit Gefühlen, Angst vor Nähe, Angst vor Bindungen und den diversen Missverständnissen zwischen den Geschlechtern. Es geht um Liebe, Trennung, Verlassenwerden etc. – um die großen Gefühle der Menschheit. Die Protangonisten sind männlich, ledig, jung oder in der Mitte des Lebens, erfolgreich – der typische Murakami-Mann eben ;-). Die Beobachtungen sind präsise, natürlich kommen auch die Beatles wieder in den Geschichten vor … Murakami: Immer wieder gut und mit immer wieder neue Beobachtungen, Murakami zu lesen wird nie langweilig …

Für Murakami-Fans ohnehin ein Must have, für Neuleser ein guter Einstieg in die Murakami-Welt.

Das kunstvolle Cover des Dumont-Verlages ist einfach nur wunderbar – schön – unwiderstehlich – absolut passend zum Buchinhalt – bezaubernd – farbenfroh! So müssen Cover sein – großes Kompliment an den Dumont Verlag!

 

Weiterlesen

My Favorite: Haruki Murakami – Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

5193di8K3YLMein Lieblingsautor Haruki Murakami beherrscht es wie kein anderer, dass ich beim Lesen regelrecht mit dem Buch „Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki“ verschmolzen bin. Man hat das Gefühl, das Buch zu schreiben, während man es liest – das ging mir schon bei Murakamis bemerkenswerten Buches „Kafka am Strand“ so. Auch scheint es mir, dass alle seine Geschichten am gleichen Ort spielen und nur andere Personen auftauchen. Es ist absolut magisch wie Haruki Murakami schreibt.

Auch die Aufmachung, vom Cover bis zum Layout – es ist alles harmonisch aufeinander abgestimmt. Ich bin ohnehin ein großer Fan der Cover des Dumont Verlages, sie passen immer zu den jeweiligen Büchern und laden zu einem längeren Betrachten ein.

Farben spielen  im neuen Roman Huraki Murakamis eine große Rolle. Fünf junge Menschen zwischen sechzehn und siebzehn bilden den Kern der Geschichte. Alle haben eines gemeinsam: Sie tragen in ihrem Nachnamen eine Farbe. Die beiden Mädchen heißen Shirane (weiße Wurzel) und Kurono (schwarzes Feld), die Jungen Akamatsu (Rotkiefer) und Oumi (blaues Meer) und rufen sich auch in ihren Farben: Aka, Ao, Shoro und Kuro.

Und dann ist da noch der fünfte im Bunde: Tsukuru Tazaki teilt als einziger die farbliche Stofflichkeit der anderen nicht. Sein Name verweist auf keine Farbe. Dieser Umstand, der ihm schwer zu schaffen macht, verleitet ihn zu dem Glauben, in allen Dingen nur mittelprächtig zu sein. Tsukuru fühlt sich farblos, fad, unauffällig und reizlos.

Dann geschieht etwas (ich möchte hier nicht so sehr vorgreifen) und die Freundschaft der fünf zerbricht.  Ab sofort wird Herr Tazaki von den anderen ignoriert, aus ihrem Kreis ausgestoßen. Er fällt in ein tiefes, schwarzes Loch. Er wird seine Freunde lange Zeit (20 Jahre) nicht mehr sehen.  Dann, mit 36 Jahren, Ingenieur für Bahnhofsbau von Beruf,  und einer neu beginnenden, zarten Liebe, macht er sich auf den „Pilgerweg“ in seine Vergangenheit, um die Ursache des damaligen Bruches mit seinen Freunden zu erkunden.

Aufgefallen ist mir in diesem Buch die auffällige Nennung von Markennamen, als Symbol für die Jetzt-Zeit, in der wir leben. Murakami verwendet auch sehr seltene Fremdwörter und Wörter wie z. B.

„Diese Möglichkeit schwebte wie eine feste, kleine Lenticulariswolke ständig über ihnen.“

(Anmerkung: Lenticulariswolken sind Wolken in Form von Linsen und Mandeln. )

Es ist ein Buch über Verletzungen und Freundschaft, über mangelndes Selbstvertrauen, über ein sich nicht gut genug fühlen, Einsamkeit, ein Buch über die Liebe und alles, was einem Menschen am „Leben“, am Fühlen hält. Die Geschichte ist mystisch und für Murakami-Fans ein Must-have!

Klare Kaufempfehlung!

Weiterlesen