Ich bleibe hier

51zqneyjhwl

Catherine Ryan Hyde schreibt in ihrem neuen Roman „Ich bleibe hier“ über das Lebens des neunjährigen Mädchens Grace, das mit seiner drogensüchtigen Mutter zusammenwohnt. Das Buch beschreibt aber auch das Leben von „Billy Shine“, einem Ex-Tänzers mit Agoraphobie, der im gleichen Haus wie Grace lebt. Die Geschichte wird abwechselnd von Billy und Grace erzählt. Das Buch kommt sehr langsam in Fahrt und ist dennoch nicht langweilig, manche Dinge brauchen eben ihre Zeit zum sich entwickeln, es hat mich nicht gestört, im Gegenteil, es war sehr passend vom Tempo her.

Die Mutter von Grace ist drogenabhängig und sie kann von ihr nicht entsprechend versorgt werden und so übernehmen das die Nachbarn von Grace – abwechselnd. Sehr gut hat mir auch gefallen, dass sich Grace und Billy und auch alle anderen in dem Buch weiterentwickeln und so sehr lebendig werden. Natürlich gewinnen alle Grace auch lieb und unterstützen sie rührend in ihrer Entwicklung.

Erster Satz:

„Immer wenn Billy am Nachmittag durch die Glasscheiben seiner Verandatür schaute, sah er, wie sich der hässliche graue Winterhimmel mehr und mehr verdunkelte.“ (Seite 5)

Fazit: Ein sehr lesenswertes Buch über Nächstenliebe, Freundschaft, Zusammenhalt und Nachbarschaft! Herzerwärmend und liebevoll, jedoch leise im Stil und in der Handlung, aber dennoch sehr lesenswert! Ein toller Schmöker, um so richtig in Weihnachtsstimmung zu kommen!

Weiterlesen

Verena Friederike Hasel: Lasse

Lasse

Warnung: Dies ist kein rosarotes, watteweiches Buch mit einer positiven Geschichte über das Muttersein und hat auch kein bemerkenswertes Ende.  In „Lasse“ erzählt Verena Friederike Hasel die verstörende Geschichte einer jungen Frau, die Mutter wird und die diese Erfahrung völlig aus der Bahn wirft, aufgrund ihrer eigenen Geschichte. Erzählt wird die Geschichte von Nina, einer jungen Studentin, die unverhofft Mutter wird. Ihr Freund möchte nichts mehr von ihr wissen, weil sie eine anklammernde und mehr als instabile, schon pathologische Persönlichkeit ist. Nina spürt, dass sie ihr Kind nicht so lieben kann, wie sie es tun sollte. Sie sucht Anschluß zu anderen Müttern, geht in spezielle Cafes und Kurse. Doch es gelingt ihr einfach nicht. Ihr Freund wendet sich von ihr ab, lässt sie hängen (er war jedoch vor der Schwangerschaft schon nicht allzu begeistert von ihr). Sie beneidet die Frauen, die liebevoll mit ihren Kindern umgehen, sie einfach nur lieben können. Nina zieht sich immer mehr von der Außenwelt, vom Leben, von der Realität zurück und konzentriert sich nur noch auf ihren kleinen Sohn – mit fatalen Folgen …

Fazit: Nichts für schwache Nerven! Ein sehr verstörendes, beklemmendes, aber auch packendes Buch über die Abgründe des Mutterseins, dass man nicht aus der Hand legen kann. Am Ende war ich sehr verstört und traurig, habe aber nichts anderes erwartet …. Unbedingt lesen, um verstehen zu können!

Weiterlesen

Andrea Jolander: Denken Sie jetzt nichts

Denken sie jetzt nichtsLässig plaudernd begleitet uns Andrea Jolander durch ihr neues, sehr unterhaltsames und informatives Sachbuch „Denken Sie jetzt nichts“. Sie schreibt, was wir von unserem Unterbewusstsein lernen können – wenn wir darauf achten ;-). Fehlentscheidungen sind der Verlust des Bauchgefühls. Es gibt Menschen unter uns, die behaupten immer noch steif und fest, dass es sowas wie Intuition und Bauchgefühl gar nicht gibt. Frage mich, auf welchem Planeten diese wundervollen Kinder Gottes aufgewachsen sind ;-). Der Untertitel bringt es auf den Punkt: Warum wir instinktiv die besten Entscheidungen treffen.  Keine Spur von trockenem Sachbuch – ich habe mich köstlich amüsiert. Packend wird der innere Schweinehund entlarvt, hier und da mit einem Riesenzaunpfal gewunken und immer ist da der amüsante und wirklich mehr als unterhaltsame und mehr als informative Grundton des Buches. Man darf lächeln, aber dann und wann muss man als Leser auch mal echt schwer schlucken … so zieht sich das Lesen mitunter etwas in die Länge ;-), aber im positiven Sinne.

Fazit: Menschen, die sich gerne mit dem Thema Psychologie und Unterbewusstsein befassen, müssen das Buch von Andrea Jolander unbedingt lesen. Alle anderen eigentlich auch ;-). So muss ein Sachbuch sein: Locker, leicht zu lesen, amüsant, unterhaltsam, informativ … !!!

 

Weiterlesen

Camilla MacPherson: Bilder einer Ausstellung + Verlosung des Titels

bilder einer ausstellungDas Cover des Buches „Bilder einer Ausstellung“ von Camilla MacPherson zeigt das Gemälde „Die Regenschirme“ von Renoir und hat mir sehr gut gefallen. Es geht um Claire, die mit Rob verheiratet ist und nach einem schweren Schicksalsschlag auf der Suche nach sich selbst ist. Zufällig gerät sie – bzw. ihr Mann – in den Besitz diverser Brief einer gewissen Daisy und Claire macht sich auf deren Spur, um all die Gemälde im Museum zu betrachten, die auch Daisy sich angeschaut hat – nur 60 Jahre vorher … Eine spannende Spuren- und sich-selbst-Suche beginnt …

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch die Beschreibung der einzelnen Gemälde, die auch farbig im vorderen und hinteren Teil und auch schwarz-weiß vor den jeweiligen Kapiteln abgebildet sind. Es ist jedoch eher ein Frauenbuch werte Herren (ich sage dies nur, damit ihr euch hinterher nicht bei mir beschwert ;-)) … Liest sich gut, unterhält, ist kurzweilig. Genau richtig für den Sommer, so er denn bald mal wieder auftaucht ;-)!

 

++++++Achtung Verlosung++++++++

Ihr könnt das Buch gewinnen. Was müsst ihr tun? Nicht viel: Schreibt mir doch einen netten Kommentar, ich wähle dann per Zufallsprinzip jemanden aus, dem ich das Buch zuschicke … Viel Glück!

++++++Achtung Verlosung++++++++

 

Weiterlesen

Trauer mal anders: An jedem neuen Morgen

an jedem neuen morgenAls Amy Solomon Rosenblatt stirbt, ist sie gerade einmal 38 Jahre alt. Die Mutter dreier Kinder stirbt zuhause und wird von ihren Kindern gefunden, ihr Mann – Mediziner, kann sie nicht mehr ins Leben zurückholen. Was dann beginnt, ist Familienzusammenhalt pur: Die Großeltern – Amys Eltern – ziehen zu ihrem Schwiegersohn, um ihm bei der Versorgung der drei Kinder zu helfen. Ich stelle es mir als eine der schlimmsten Erfahrungen für Eltern vor, das eigene Kind zu verlieren. Roger Rosenblatt schreibt in „An jedem neuen Morgen“ darüber und schildert – ziemlich nüchtern – wie ich finde – den Familienalltag nach dem Tod der wichtigsten Person – der Mama. James – das jüngste Kind ist beim Tod der Mutter gerade einmal 20 Monate alt, er hat auch seine Mama gefunden, die beim Fitness-Training kollabierte und nicht mehr zu retten war. Die Großeltern versuchen, ihre Tochter so gut es „ersetzen“, aber wie soll man das schaffen, wenn dieser jemand doch eigentlich unersetzlich war?

Roger Rosenblatt schreibt über seine Wut und auch wie sein Schwiegersohn, ein eher nüchterner, stiller Mensch mit der Trauer umgeht. Das Buch entstand aus einer Reihe von Essays und Geschichten, die vorher in Zeitungen und Zeitschriften von Roger Rosenblatt erschienen sind. Dann und wann hat man den Eindruck, dass es eben eine lose Ansammlung von Geschichten und Anekdoten ist. Klar hätte man einiges besser machen können, aber das Buch ist nun mal eben so geworden. Unglaubwürdig fand ich diese gespielte Harmonie nach so einem Schicksalsschlag, vielleicht liegt das auch an der Übersetzung oder einfach daran, dass man das in Amerika vielleicht einfach so macht. Always think positive … I don´t know! Etwas gefehlt hat mir einfach die persönliche Note des Autors und von seiner Familie, die Nennung der zahlreichen – auch prominenten – Trauergäste hinterließ bei mir nur einen faden Beigeschmack – wen interessiert das schon … Ich hatte den Eindruck, dass sich der Autor hier etwas profilieren wollte, er hat auch stets betont, was seine Kinder von Beruf sind, was sie studiert haben, natürlich sind alle Juristen, Ärzte etc. geworden.

Es ist ein kurzweiliges, trauriges Buch, mit zarten Untertonen, das mich sehr nachdenklich gestimmt hat. Ich habe mir vorgenommen, intensiver in der Gegenwart zu leben, jeden Augenblick mit meiner Familie zu genießen, mehr im Jetzt zu sein! Es ist ein Buch, dass man lesen kann, aber nicht muss! Mir ist wegen des tollen, gemütlichen und heimeligen Covers ins Auge gestochen und auch, weil ich dünne Bücher sehr schätze ;-)!

Fazit: „Wir müssen die verbleibende Zeit zu schätzen wissen“! Also weg vom Computer raus in die Natur oder einem besonderen Menschen seine volle Aufmerksamkeit schenken – wir haben verlernt, mit anderen mitzufühlen, in Kontakt zu sein wie Amy es jeden neuen Tag getan hat – wir haben verlernt selbstlos zu sein, einem Menschen, der unsere Hilfe braucht, unsere vollste Aufmerksamkeit zu schenken und ihm zuzuhören, ohne in der Unterhaltung sein Leid mit einer Geschichte aus unserem Leben zu übertrumpfen! Wir brauchen wieder mehr ein Miteinander, nicht erst, wenn uns Schicksalsschläge treffen, sondern täglich auch im Alltag!

 

Weiterlesen