Mein Buch: 100 Dinge, über die du schreiben kannst

Ich liebe Ausfüllbücher und noch mehr liebe ich Ausfüllbücher, die sich mit kreativen Schreibimpulsen beschäftigen. In „Mein Buch“ hat Katja Scholtz 100 Dinge überlegt, über die wir schreiben können … Dabei sind so witzige Tipps wie „Erkläre eine Außerirdischen, was Liebe ist“ oder „Schreibe ein Plädoyer gegen Sport“ oder „Dein Essverhalten aus der Sicht deines Kühlschranks“ 😉 … Ich musste mehrmals schmunzeln und habe noch nicht zu allen etwas geschrieben. Das Buch regt jedoch sehr die Schreibphantasie an und es macht Spaß, weil die Aufgaben sehr lustig sind 😉 …

Das Buch hilft vor allem jenen, die ratlos vor einem unheimlich wirkenden Blatt weißen Papieres sitzen und sich fragen, worüber denn ausgerechnet sie schreiben sollten … Es macht Mut, mit dem Schreiben anzufangen, weil die Impulse so witzig sind und man diese auch noch nicht aus anderen Büchern kennt … Zudem hilft es sehr, in den Flow zu kommen und inspiriert, dann auch mal mehr als eine Seite über eine bestimmte Sache zu schreiben … Die Ideen sprudeln nur so … wenn man sich darauf einlässt und alle Zweifel mal beiseite schiebt. Denn: Schreiben befreit ungemein! Also schreibt Euch frei 😉 …

Fazit: Kreative Einstiegshilfe zum kleinen Preis! Für den Anfang, um in den Schreibfluss zu kommen einfach sehr genial! Für alle, die gerne schreiben oder damit beginnen möchten … Auch ein tolles Geschenk!!!

 

Weiterlesen

Liebe zwischen den Zeilen

Dieses Buch habe ich wahrlich verschlungen: „Liebe zwischen den Zeilen“ von Veronica Henry, erschienen im Diana Verlag.

Emilia Nightingale übernimmt nach dem Tod ihres geliebten Vaters Julius die kleine Buchhandlung Nightingale Books – im Herzen des bezaubernden englischen Städtchens Peasebrook. Julius war ein großer Bücherverehrer, doch leider kein Geschäftsmann. Der bezaubernde Buchladen steht kurz vor dem Aus und Emilia hat nur noch wenige Monate, um diese charmante, bezaubernde Buchhandlung vor dem Aus und der Übernahme eine unsympathischen Großinvestors zu retten. Doch wird sie es schaffen?

Weiterlesen

Gelesen: Die Widerspenstigkeit des Glücks

widerspenstigkeit des glücksIch war sehr neugierig und voller Vorfreude auf das Buch „Die Widerspenstigkeit des Glücks“ von Gabrielle Zevin, erschienen im Diana Verlag.

Der Klappentext las sich durchaus interessant, die Geschichte fesselte mich: A. J. Fikry, der Besitzer der Inselbuchhandlung „Island Books“ hat seine Frau bei einem tragischen Unfall verloren und lebt nunmehr für seine Bücher. Er trinkt gelegentlich und scheint sich selbst aufgegeben zu haben. Eines Tages bekommt er Besuch von der Verlagsvertreterin Amelia, die er nicht gerade freundlich empfängt. Und dann findet er in seinem Buchladen ein zweijähriges Mädchen namens Maya, das er später adoptiert … Und so rasant geht die Geschichte immer weiter und weiter, man kommt einfach nicht zum durschschnaufen und hätte öfter mal mehr Tiefgang gelesen, einfach erfahren, wie die eine Situation weiter geht. Es ist ein Buch, das einem keine Atempause gönnt und der Schluss hat mich leider überhaupt nicht befriedigt, das Ende hat mich mehr als enttäuscht. Gut, es passt zum Titel des Buches, aber dennoch hätte ich bei einem solchen Buch mehr Sinntiefe erwartet. Die Autorin ist unter anderem auch Drehbuchautorin, und so verwundert es nicht, dass das die mehr als unruhige Geschichte um A. J. Fikry, einer durchaus interessanten Figur,  in einem Wahnsinnstempo und ohne sichtbar erkenntlichen roten Faden durch das Buch rast.

Fazit: Locker-leichte Geschichte ohne Tiefgang, die ich sicherlich kein zweites Mal lesen werde. Schade, A. J. Fikrys Leben hatte deutlich mehr Potenzial …. Kann man lesen, wenn man einfach nur des Lesens Willen liest, jedoch sollte man sich auf einen enttäuschenden Schluss gefasst machen. Für Bücherliebhaber sind insbesondere A.J. Fikrys Anmerkungen über einige Schätze der Weltliteratur deutlich interessanter zu lesen, als die Geschichte selbst … SCHADE!!!!

Weiterlesen