36 magische Neuerscheinungen im Oktober 2017

Der Herbst ist da und somit meine allerliebste Lesezeit! Ob ich all die neuen, sehr vielversprechenden Oktober-Highlights überhaupt schaffe? Mal sehen … Erst einmal werde ich mir die Must-Reads herauspicken, einige habe ich bereits vorbestellt … Dazu eine herrlich duftende Tasse Tee oder ein famoser Kaffee und ab in den Ohrensessel.

Nun wünsche ich Euch viel Freude beim Stöbern in meinen Oktober-Favoriten. Schreibt mir gerne, welche Bücher hiervon direkt auf Eure Wunschliste gewandert sind oder welche ihr schon vorbestellt habt. Und falls ihr noch Tipps habt, die hier fehlen, immer her damit ;-)!

Weiterlesen

Matt Haig: Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

41lzBDpNZQL

In jüngster Zeit gibt es – endlich muss man sagen – eine Vielzahl an Ratgeberbüchern psychischer Erkrankungen für Betroffene und deren Angehörige. Auch viele Prominente „outen“ sich und berichten, wie es ihnen geht oder ergangen ist während einer z. B. depressiven Episode. Die Angst, stigmatisiert zu werden ist sehr groß. Umso wichtiger sind Bücher, die aufzeigen, dass es wirklich jeden uns geschehen kann.

Auch der Schriftsteller Matt Haig nimmt uns Leser an die Hand und beschreibt in seinem lebensbejahenden Buch „Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben“ seine Depression. Er berichtet sehr persönlich und intensiv, wie ihm langsam aufgrund seiner Erkrankung sein Leben entgleitet und wie er und sein Umfeld (Freundin, Eltern) sich gefühlt haben. Heute kann er darüber schreiben, denn er hat es geschafft. Eindrucksvoll schreibt er über die traurigen und sehr leidensvollen Phasen, in denen ein Alltagsleben kaum mehr möglich scheint. Und immer gelingt es ihm, den Fachjargon der psychischen Erkrankung Depression so zu beschreiben, dass man das auch als Laie gut verstehen kann.

Er selbst nimmt sich fremd wahr:

„Ich hatte das Gefühl, mein Spiegelbild zeige einen fremden Menschen.“

Viele an Depressionen erkrankte Menschen sehen letztlich nur einen Ausweg im Suizid, weil sie sich nicht verstanden fühlen und verzweifelt sind, wie das Coverbild eindrucksvoll darstellt. Man kann diese Krankheit nicht sehen und auch Ärzte stellen diese oft erst sehr spät fest …

Fazit: Ein wertvoller Beitrag, der allgemeinen Stigmatisierung psychisch Erkrankter entgegenzuwirken. Das Buch ist gleichermaßen für Betroffene und Angehörige und zeigt eindrucksvoll die Verzweiflung und Hilflosigkeit der Erkrankten auf! Absolut empfehlenswert! Für eine liebevolle Wertschätzung psychisch kranker MENSCHEN! Und: Es gibt ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben – doch lesen Sie bitte selbst!

 

Weiterlesen

Matt Haig: Ich und die Menschen

ich und die menschenIn einer regnerischen Freitagnacht wird Andrew Martin, Professor für Mathematik in Cambridge, aufgegriffen, als er nackt eine Autobahn entlangwandert. Dies ist der Beginn der Geschichte von Matt Haig´s Buch „Ich und die Menschen“ erschienen im dtv Verlag.

Professor Martin ist nicht mehr er selbst. Ein Wesen mit überlegener Intelligenz und von einem weit entfernten Stern hat von seinem Körper und Geist Besitz ergriffen. Dieser neue Andrew ist nicht sonderlich begeistert von seiner neuen Existenz auf der Erde. Er hat eine denkbar negative Meinung von den Menschen und möchte seine ‚Aufgabe‘ ganz schnell hinter sich bringen und dann wieder zurück in seine außerirdische Heimat. Dann beginnt er jedoch zu fühlen, wenn er Debussy hört oder Isobel, der Frau des Professors, in die Augen blickt …

Fazit: Die Idee fand ich superklasse, sehr orginell und witzig. Doch die Umsetzung hat mich nicht überzeugt: Die Geschichte bleibt leider über all die Seiten oberflächlich und liest sich sehr banal, mir hat der Anspruch und die Tiefe doch sehr gefehlt. Es ist ein Bericht ohne Tief, wo nur die Fakten herunter geschrieben werden. Mir hat der Stil des Autors einfach nicht gefallen – möglicherweise hat er beim Schreiben eher an Jugendliche gedacht? Ich weiß es nicht, für mich ist es jedenfalls eines der zahlreichen Bücher, die man nicht gelesen haben muss ;-(.  Mal wieder hat der Marketingtext des Verlages mehr versprochen, als das Buch jemals halten könnte …

Es gibt auch noch Lexikon zum Titel, Menschen von A-Z, das ist ganz nett, aber nun ja …

Weiterlesen