Melmoth

Auf dieses vielversprechend klingende (!) Buch hatte ich mich schon sehr gefreut: Gruselige Story und ein geheimnisvolles Manuskript versprachen höchstes Herbst-Lesevergnügen. Doch dann die Riesenenttäuschung (manchmal frage ich mich, was da in den Verlagen so los ist, es gibt Hunderte von Selfpublishern publizierte Bücher, die um Längen besser sind als dieses Buch). Dieses Buch ist wahrlich eine Qual und killt jegliche Lesefreude!

Man kann es mit einem Wort eigentlich ganz gut beschreiben: LANGWEILIG! Wer mich kennt, der weiß, dass ich keine Bücher in der Luft zerfetze, weil jedes Buch seinen Platz auf diesem Marktplatz verdient hat, aber dieses finde ich (zudem noch für diesen Preis) echt unverschämt! Es liest sich sperrig wie eine alte, verwurmte Holzkiste, die klemmt und nur fiese Holzsplitter von sich gibt und ist einfach auch das wertvolle Papier nicht wert. Sorry!

Fazit: Bloß nicht kaufen – absolut langweilig und schlecht geschrieben! Lest lieber das vorherige Buch der Autorin »Die Schlange von Essex« (meine Rezension findet ihr hier).

Die Schlange von Essex

Ich muss zugeben, ich war sehr neugierig auf dieses hochgelobte Buch aus England. Einerseits, weil ich sehr gerne britische Bücher lese, vor allen Dingen, wenn ihre Geschichten in einem historischen oder fantastischen Setting spielen. Und so musste natürlich auch Sarah Perrys „Die Schlange von Essex“ von mir gelesen werden.

Und das Buch hat mich in keiner Zeile enttäuscht, denn die „Die Schlange von Essex“ brilliert durch ihre fabelhafte und stets auf den Punkt treffende, fast schon magische Sprache. Das Buch entwickelte einen Sog und ich kam einfach nicht mehr raus aus dieser tollen Geschichte. Das Buch ist ein Fest der Sinne, eine Ode an die Kraft der Sprache und die Magie der Worte. Alleine das Leseerlebnis ist es wert, dieses Buch zu lesen.

Weiterlesen