Das Kind in dir muss Heimat finden

41YJK8ogJIL

Stefanie Stahl ist mir ihrem Buch „Das Kind in dir muss Heimat finden – Der Schlüssel zur Lösung (fast) aller Probleme“ der große Wurf gelungen. Für mich ist dies das beste Buch zum Thema Selbstwertproblematik, da es mit den Übungen auch sehr in die Tiefe geht …

Das Buch ist wundervoll aufgemacht, vom stimmigen, einfachen, jedoch sehr aussagekräftigen Cover bis hin zu den Innenseiten der Einbände mit den Zeichnungen des Schatten- und Sonnenkindes. Empathisch zeigt Stefanie Stahl auf, wie Kindheitsprägungen uns auch in der Gegenwart noch ausbremsen, unser Leben wahrlich zu leben.

Jeder von uns möchte angenommen und geliebt werden – als Kind umso mehr. Und nicht jeder durfte als Kind vollkommene und bedingungslose Liebe erfahren dürfen. Doch es ist nie zu spät eine glückliche Kindheit zu haben ;-)! Stefanie Stahl konnte schon so vielen Menschen – so vielen erwachsenen inneren Kindern – helfen, ihren Lebensweg glücklich und mit sich in Harmonie fortzusetzen und das gefällt mir an diesem Buch so gut. Jeder kann ein glückliches Leben führen, jeder darf seinen eigenen Wert fernab jeglicher Glaubenssätze oder Erlebnisse aus der Kindheit leben … Jeder hat innere Kraftquellen, die das Sonnenkind in uns stärken … Denn Licht ist stärker als Schatten … Übernehmen wir endlich wieder das Ruder auf dem Schiff des Lebens! Ahoi! Die zahlreichen Übungen und auch die kostenlos herunterladbare Meditation unterstützen Änderungswillige dabei, wieder ordentlich Fahrt aufzunehmen und die Beziehungen zu ihren Mitmenschen und Partnern, der Familie, ja sogar den Eltern wieder in Harmonie zu bringen … ! Was für ein Hammerbuch!

Fazit: Ein sehr empfehlenswertes Buch für Laien und auch psychologisch Interessierte. Grundlagenwerk für jeden Therapeuten und Coach. Das beste Buch zum Thema Selbstwertproblematik, tiefgehend, informativ und supergut geschrieben mit vielen Beispielen! Absolute und uneingeschränkte Kaufempfehlung!

 

 

Weiterlesen

Der Stift und das Papier

41aVaw5FsjL

Hanns-Josef Ortheil hat mit seinem Buch „Der Stift und das Papier“ eine bewegende Reise in seine Kindheit unternommen.

Er bekam seit seinem achten Lebensjahr Schreib- und Sprachunterricht von seinen Eltern, da er – wie seine Mutter nach dem Krieg auch – nicht gesprochen hat.

Beide hatten Angst, dass er nach all den Jahren des Stummseins das Sprechen nicht mehr lernen würde. Dabei folgten sie in ihrem Unterricht keinen Vorlagen oder Lehrbüchern, sondern ließen sich spontan inspirieren von allem, was es in ihrer Umgebung gab wie z. B. Buchlektüren oder Straßen und Plätze. Der junge Hanns-Josef machte – je älter er wurde – immer begeisternder seinen Schreib- und Sprachübungen. Wen wundert es da noch, dass er mit seinem Freilernen (ein Konzept, dass auch heute in Deutschland auch wieder langsam Schule macht) heute ein begnadeter Schriftsteller und Wortjongleur ist. So verwunderte es die Eltern sicher nicht, dass er nach einer Weile selbst kleine Erzählungen erfand, Gedichte schrieb und begann an einem Roman zu arbeiten. Seine ersten Kindertexte erschienen dann auch bald in Zeitungen und Zeitschriften. Hanns-Josef Ortheil blickt teils wehmütig auf seine herrlichen Kindheitserinnerungen in der Jagdhütte seines Vaters im Westerwald zurück. Er taucht in die Textarchive seiner Kindheit ein, die sein Vater wohlweislich aufgehoben hat. Zum Glück!

Fazit: Ein wundervolles Buch eines wundervollen Autors, der spät sprechen und schreiben gelernt, dafür aber umso intensiver! Es kann auch für angehende Autoren ein intensiver Kurs im kreativen Schreiben sein! Hanns-Josef Ortheil fasziniert sich mich mit seinem Schreibstil seit Jahren – wie gerne schwelge ich noch heute in seinen Büchern „Die Moselreise“ und „Die Berlinreise“ … Ein Meister und Zauberer der lebendigen Sätze – absolut empfehlenswert!  Ein Buch das inspiriert und einlädt, sich seinen eigenen Erinnerungen zu stellen und diese zu notieren!

Weiterlesen

Kinder egozentrischer Eltern

41eUpJF-WAL

Nina W. Browns Buch „Kinder egozentrischer Eltern – Eine Kindheit mit narzistischen Eltern bewältigen“ zeigt auf, welche Auswirkungen es hat, Kind von Eltern mit einer Narzisstischen Persönlichkeitsstörung zu sein. Prof. Brown – eine Expertin auf dem Gebiet der narzistischen Persönlichkeitsstörungen und deren Beziehungsauswirkungen –  hat ein übersichtliches Lese- und Arbeitsbuch mit zahlreichen Selbsttests, Aufgaben und Übungen zur Selbsthilfe geschrieben.

Besonders gut gefallen hat mir das 2. Kapitel mit dem Titel „Bleibende Auswirkungen egozentrischer Eltern“.  Ein Mensch mit narzistischen Strukturen ist sehr schwach im empathischen Sein und Denken, so ist es nach Frau Brown für Kinder narzistischer Eltern einfacher und es ist auch mit weniger „Gegenwind“ zu rechnen, wenn man eigene Gefühle im Umgang mit den egozentrischen Eltern kontrolliert, als diese deutlich zu zeigen. Für Kinder ist dies ein täglicher Drahtseilakt und keine angenehme Erfahrung auf dem Lebensweg.

Die Übungen und Selbsttests sollen betroffenen Kindern helfen, die Konflikte ihrer Kindheit in der Vergangenheit zu bearbeiten und einen guten Umgang mit den Eltern in der Gegenwart aufzubauen. Ein narzistischer Elternteil fordert permanent die Aufmerksamkeit seines Kinder, seiner Kinder. Stets müssen die Bedürfnisse der Eltern oder des Elternteils befriedigt werden und oftmals bleiben die Bedürfnisse der Kinder auf der Strecke.  Man stelle sich das mal bei seinen Eltern vor. Narzistische Eltern können zwar auch sehr verständnisvolle und fürsorgliche Eltern sein, jedoch empfinden sie ihre Kinder dabei stets als ein Teil ihrer Selbst. Für diese Eltern sind ihre Kinder so etwas wie Kopien ihrer eigenen Persönlichkeit. Das was für die Eltern gut ist, so sind diese felsenfest überzeugt, ist auch uneingeschränkt für ihre Kinder richtig. Sie schaffen es nicht, ihre Kinder mit deren eigenen Persönlichkeit wahrzunehmen und unterstützen ihre Kinder auch nicht darin, eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Sie blockieren so die Persönlichkeitsentwicklung ihrer Kinder und machen ihre Kinder zu einem Objekt, das nach ihren Vorstellungen wie eine Marionette zu funktionieren hat. Und so ist es nicht verwunderlich, wenn diese Kinder selbst zu Narzisten werden.

Fazit: Ein informativer Ratgeber, der sehr gut strukturiert ist. Als reines Selbsthilfebuch alleine finde ich es etwas vage, die vielen Selbsttests sind in meinen Augen auch wenig hilfreich für Betroffene, sondern können eher anstrengend werden. Für Interessierte jedoch ein sehr gutes Buch, um sich in dem Thema einzulesen.

Weiterlesen

Thema Kindheit

little-girl-running-795507_1280 (1)

Die Liebe finden

Wenn ein Kind kritisiert wird, lernt es, zu verurteilen.
Wenn ein Kind angefeindet wird, lernt es, zu kämpfen.
Wenn ein Kind verspottet wird, lernt es,
schüchtern zu sein.
Wenn ein Kind beschämt wird, lernt es,
sich schuldig zu fühlen.
Wenn ein Kind verstanden und toleriert wird, lernt es,
geduldig zu sein.
Wenn ein Kind ermutigt wird, lernt es,
sich selbst zu vertrauen.
Wenn ein Kind gelobt wird, lernt es,
sich selbst zu schätzen.
Wenn ein Kind gerecht behandelt wird, lernt es,
gerecht zu sein.
Wenn ein Kind geborgen lebt, lernt es, zu vertrauen.
Wenn ein Kind anerkannt wird, lernt es,
sich selbst zu mögen.
Wenn ein Kind in Freundschaft angenommen wird,
lernt es, in der Welt Liebe zu finden.

Weisheit aus dem Tibet