Das Haus der zwanzigtausend Bücher

Das Haus der zwanzigtausend Bücher

Sasha Abramsky schreibt in seinem soeben erschienenen Buch „Das Haus der zwanzigtausend Bücher“ über seinen Großvater Chimen. Dieser verstarb 2010 und hinterließ seiner Familie in London ein Haus voller Bücher – zwanzigtausend Bücher genauer gesagt. Das Buch ist eine Hommage eines Enkels an seinen heißgeliebten Großvater Chimen. Ein Mann, der ohne seine Bücher nicht existieren konnte, ein Mann der frei nach Descartes berühmten Zitats „Ich bin, also denke ich“ lebte. Der in seinem Haus die kreativen und schlauen Köpfe aus Politik und Kultur versammelte … Das Buch versprüht eine Atmosphäre vom Duft alter Bücher, vom Staub, vom Zauber alter Zeit von berühmten Orginalmanuskripten, es macht Lust, sofort in das nächste Antiquariat zu stürmen und diese Atmosphäre weiter in sich zu inhalieren.

Fazit: Ein wunderbares Buch eines liebenden Enkels, der liebevoll aus dem Leben seines innig geliebten Großvaters erzählt und uns als Leser mit auf eine magische und leidenschaftliche Reise in die Welt der Bücher, Erstausgaben, Manuskripte und alten Folianten nimmt, uns Geschichten erzählt und uns teilhaben lässt an diesem wunderbaren Menschen Chimen! Ein absolutes Muss für Bücherliebhaber und auch ein tolles Weihnachtsgeschenk für gern lesende und Bücher sammelnde Menschen ;-)!

Weiterlesen