Fredrik Backman: Oma lässt grüßen und sagt es tut ihr leid

oma lässt grüßen

Fredrik Backman hat mit „Oma lässt grüßen und sagt es tut ihr leid“ ein komisches und langweiliges Buch geschrieben. So recht bin ich nicht in der Geschichte angekommen und muss gestehen, habe viele Seiten überblättert, weil ich der Geschichte nicht folgen konnte … Und leider habe ich den roten Faden auch nicht finden können und das Buch nicht zu Ende gelesen … Die Geschichte ist langweilig und zwanghaft komisch, beim Lesen kam keine positive Stimmung auf, ein für mich völlig überflüssiges Buch. Nicht alles, was aus Schweden kommt ist gut … Vielleicht hätte man das Buch lieber dort gelassen … Ich hatte mir deutlich mehr versprochen und mal wieder ist mir klar geworden, dass man einfach keinem „Bestseller“ mit großem Marketinghype und Spiegel-Bestsellerliste vertrauen kann.

Fazit: Keine leichte, lustige Sommerkomödie, sondern ein anstrengendes Buch mit völlig überzeichneten Figuren und einer nervigen Oma … Schade!

Das schreibt der Verlag:

Oma ist 77, Ärztin, Chaotin und treibt die Nachbarn in den Wahnsinn. Elsa ist 7, liebt Wikipedia und Superhelden und hat nur einen einzigen Freund: nämlich Oma. In Omas Märchen erlebt Elsa die aufregendsten Abenteuer. Bis Oma sie eines Tages auf die größte Suche ihres Lebens schickt – und zwar in der wirklichen Welt.

Über den Autor:

Fredrik Backman wurde 1981 geboren und lebt mit seiner Frau und seinen beiden kleinen Kindern in Solna bei Stockholm. Er hat als Gabelstaplerfahrer, als Restauranthilfskraft und als Kolumnist gearbeitet und wurde zunächst als Blogger bekannt. Sein Blog steht unter dem schönen Motto »FREDRIK BACKMAN: JEMANDES MANN, JEMANDES PAPA, JEMANDES NACHBAR – UND DAS PROBLEM VON ALLEN«.

Buchinformationen: