Der Buchblog-Award 2017

Frisch aus dem Urlaub zurück, habe ich mir nun auch ein paar Gedanken zum Buchblog-Award 2017 (#bubla17) gemacht. 400 wunderbare Buchblogs haben es auf die Longlist geschafft, also fast alle, die die Vorgaben erfüllt haben.

Ich habe es doch tatsächlich geschafft, mir einmal alle Blogs, die ich noch nicht kannte, anzuschauen und bin schwer begeistert, welch Vielfalt die deutsche Buchbloggerszene mittlerweile zu bieten hat.

Als ich 2007 zu bloggen begann, gab es nur wenige. Und all die junge Menschen, die über ihre Leidenschaft – das Lesen – bloggen, finde ich phantastisch und höchst inspirierend! Allen ein großes Lob von mir!

Und weil ich ein fairer und Communityliebender Mensch bin, habe ich allen Blogs meinen Daumen geschenkt. Auch wenn mir der Gedanke der Masse gar nicht gefällt, weil ich es nicht wertschätzend denjenigen Buchblogs gegenüber finde, die täglich ihr Herzblut in die Blogosphäre verteilen, unglaublich tolle Blogbeiträge und Rezensionen schreiben und nicht jedes Mal Lob und Anerkennung für ihr – oft unentgeltliches Tun erhalten.

Und die Shortlist macht ihrem Namen auch alle Ehre: Sie ist einfach zu kurz! Ich finde es sehr schade, dass die Jury nicht erst eine Vorauswahl von 20 Buchblogs getroffen hat und dann die Leser entscheiden dürfen. Aber selbst dann würden die reichweitenstarken Blogger wahrscheinlich das Rennen machen und nicht diejenigen, die keine Social-Media-Rampensäue sind wie ich 😉 … Aber wie ich das #bubla17-Team kenne, haben sie sicher schon eine lange Liste mit Verbesserungen für 2018 parat. Möge also die Qualität gewinnen und nicht das größte Netzwerk und die meisten Supporter …

Ich liebe, was ich tue, aber ich bin wahrlich schockiert und auch genervt, wie es derzeit abgeht. Wie im Kindergarten. Missgunst, Neid, Vergleiche. Gewinnspiele. Hauen und Stechen wie im Präsidentenwahlkampf. Peinlich. „Gar nicht wertschätzend,“ würde mein neunjähriger Sohn sagen.

Klar möchte ich auch gewinnen, der Buchblog-Award wäre die Krönung meines 10-jährigen Bloggerlebens und das auch noch in meinem Jubiläumsmonat (der erste Beitrag der Buchnotizen ging am 7.10.2007 online)! Wenn ich lese, dass man alle halbe Stunde wieder abstimmen kann und sich selbst wohl immer wieder wählt, dann wird mir ehrlich gesagt übel und ich muss an den US-Wahlkampf denken.

Und der Abstimmungsdaumen führt auch noch dazu, dass einige gar nicht wissen, ob sie nun abgestimmt haben oder nicht. Es nicht auf jedem Gerät funktioniert (so meine Rückmeldungen) und meine Leser auch irgendwann die Geduld verlieren … Eine Bestätigung, dass die Stimme nun gezählt ist,  wäre nicht schlecht. Ich habe von Freunden gehört, dass diese bei manchen Buchblogs gar nicht abstimmen konnte, da war der Daumen schon oben. Und wieder andere berichteten mir, dass sie ständig abstimmen konnten nach einer Weile (siehe oben)! Ich frage mich, wie kann das denn bitte sein? Mir ist es sehr wichtig, dass alle unter den gleichen Bedingungen starten und auch gleiche Chancen haben … (Nachtrag: Gerade gelesen, dass hier nachgebessert wurde und die Abstimmung bis zum 14.9. verlängert wurde!)

Auch das Anzeigen der Stimmen sorgt für Stress unter den Buchbloggern (wie ich gerade festgestellt habe, sind die Zahlen nun entfernt – oder? Bei Euch auch?). So sind reichweitenstarke und gut vernetzte Blogs schon mit 1,5 Beinen auf der Shortlist. Weil sie ihre 10.000 Leser starke E-Mailliste aufgerufen haben, abzustimmen. Es sei ihnen vergönnt, aber im Vergleich zu den jungen Buchblogs, die noch nicht so vernetzt sind, aber dennoch superguten Content liefern, ist das einfach unfair. Ich habe mich zu Beginn auch gestresst und meinen Abstimmungslink zahlreich verschickt oder auch in FB-Gruppen gepostet. Wohl gefühlt habe ich mich damit jedoch nicht  sehr. Nun lehne ich mich also entspannt zurück und konzentriere mich auf das Buch-Marketing meines ersten Buches „Unplugged“ und schreibe an meinem zweiten Buch weiter.

Ich wertschätze sehr viele Buchblogs und habe auch meine Lieblingsbuchblogs, die ich sehr gerne morgens lese und auch deren Entwicklung ich sehr gerne verfolge. Jeder Buchblogger und jeder Blogger überhaupt hat Anerkennung und Wertschätzung verdient.

Toll am Buchblog-Award finde ich, dass ich die Longlist durchstöbern konnte und viele neue lesenswerte Buchblogs gefunden habe. Es ist eine gute Chance, sich zu präsentieren in der medialen Welt und sein Netzwerk zu erweitern.

Die größte Anerkennung ist jedoch das Lob seiner Leser! Wenn sie ein Buch aufgrund meiner Rezension gekauft haben und es ihnen gut gefallen hat. Wenn man die liebevollen Kommentare seiner Leser in sich aufsaugt und sich glücklich fühlt, weil man Menschen erreicht, ihnen zu positiven (Lese-) Momenten verholfen hat oder sie einfach nur durch eine E-Mail-Antwort glücklich macht.

In diesem Sinne wünsche ich mir liebevollen und wertschätzenden Zusammenhalt unter uns Buchbloggern. Wir sind alle unvergleichlich und jeder hat es verdient, den Buchblog-Award zu gewinnen. Ich freue mich schon heute für diejenigen, die es auf die Shortlist schaffen ;-)!

Nun bin ich sehr gespannt auf Eure Kommentare! Habt einen herrlichen Abend und genießt Euer Leben!

Ach ja und hier geht es zu meiner Abstimmung ;-)!

#bubla17

 

 

Schreibe einen Kommentar