Drei neue Kurz-Rezis

So kurz vor dem Urlaub wird die Zeit allmählich knapper und knapper und so schaffe ich auch nur noch drei Kurz-Rezis in einem Blogpost. Doch es ist mir wichtig, diese drei Bücher noch vor September zu besprechen: Erebos 2, Der tanzende Direktor und Jane Eyre … Seid ihr bereit? Los gehts! Weiterlesen

Buchgenres kompakt

Auf dieses Buch habe ich lange gewartet ;-): Buchgenres kompakt – Handbuch der Genres von Actionthriller bis Zeitgeschehen von Anette Huesmann. Es ist ein sehr informatives Buch, das sehr strukturiert aufgebaut ist, sehr informativ ist und auch sehr gut lesbar ist. Mir fällt nicht immer leicht, beim Rezensieren das richtige Genre zu wählen, da einige Titel auch in mehreren Genres gleichzeitig ihren Platz zu haben scheinen. Mit diesem sehr empfehlenswerten Nachschlagewerk, das 98 Genres und Subgenres ausführlich erläutert und weitere 80 in Stichworten aufführt, wird mir das sicher sehr leicht fallen.

Weiterlesen

Faye – Herz aus Licht und Lava

Der Loewe Verlag überzeugt ja immer mit tollen Büchern und auch dieses Buchschätzchen hat gehalten, was es mir versprochen hat: pures Lese-Vergnügen! And that´s the story: Faye (ja, sie heißt wirklich so) und ihre Mutter reisen nach Island. Als Architektin hat Fayes Mama weltweit Aufträge und ihre Tochter begleitet sie – wenn auch nicht so ganz begeistert. Doch in Island ist es von Anfang sehr merkwürdig, denn es passieren einige unerklärliche Dinge. Faye wird gleich an ihrem ersten Abend von einem Schwarm Glühwürmchen zu einer geheimnisvollen Lichtung geführt. Dort steht ein sehr alter Baum und einer isländischen Sage nach soll hier ein Eingangstor zur Elfenwelt sein. Doch der Baum ist dem Tod geweiht, denn vor vielen Jahren wurde ihm sein Herz gestohlen. Naturliebhaberin Faye versucht den Baum zu retten, doch einige Einheimische – allen voran der seltsame und ständig wütende Aron – versuchen das zu verhindern … mehr wird jetzt aber nicht verraten ;-), das müsst ihr schon selbst lesen …

Weiterlesen

Ruma

 

Heute möchte ich euch ein wundervolles Buch vorstellen. Es heißt »Ruma« und wurde von der äußerst talentierten Autorin Melanie Buhl geschrieben. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, denn es ist sehr atmosphärisch und auch die Geschichte hat mich sogleich gepackt.

Weiterlesen

Briefe aus dem Cottage von Mermaid Cove

Ich liebe Pias Bücher sehr! Jüngst ist auch ihr neuestes Buchbaby mit dem Titel »Briefe aus dem Cottage von Mermaid Cove« erschienen und das musste ich natürlich gleich lesen ;-). Und darum geht es: Die junge Schneiderin Lola Brighton verlässt aus diversen Gründen London und verkauft ihren Anteil an ihrer Modeboutique „The Covent Garden Sisters«. Sie ist enttäuscht vom Leben in der Großstadt und den ganzen Intrigen in der Fashion Szene und hat sich zu allem Übel auch noch mit ihrer Freundin überworfen. Und so zieht Lola mit ihrem wundervollen Hund Lord Byron (der Hund ist so toll und deshalb auch auf dem Cover zu sehen, die beiden haben eine sehr innige Beziehung ;-)) nach Mermaid Cover, das an der Westküste Cornwalls liegt.

Weiterlesen

Limonadenträume

Was habe ich diesem Buch (»Limonadenträume« von Annie Stone) entgegengefiebert, endete Teil 1 »Limonadentage« doch so fies … als es erschien, habe ich es in einem Rutsch durchgelesen und wurde wieder nicht enttäuscht. Die Ereignisse überschlagen sich und es gibt eine Person in diesem Buch, die hätte ich am liebsten permanent mit dem Kopf gegen die Wand geklatscht (ja, die friedliche Tina 😉  haha! Keine Sorge, der Schnepfe geht es gut, ich habe es ja nur in meiner Vorstellung getan … Avery und Cade, werden diese beiden jemals zueinanderfinden? In Averys Leben überschlagen sich die Ereignisse und als sie Cade zufällig trifft, ist sie genauso verwirrt wie immer, wenn sie ihre große Liebe sieht.

Weiterlesen

Gib mir deine Liebe (Idol 3)

Also, die Cover dieser wundervollen Reihe gefallen mir einfach nicht, aber das ist ja wie immer Geschmackssache. Die Geschichten, die sich darin verbergen, sind das Leser aber sowas von wert, dass ich darüber mal großzügig hinwegsehen werde 😉 … Dieses Mal begleiten wir den Sänger und Leadgitarrist von Kill John. Jax oder John, wie er eigentlich heißt, trifft kurz vor dem schweren Schneesturm in New York eine unbekannte Frau, die ihm sein heiß geliebtes Minzeis mit Schokolade vor der Nase wegschnappt, und das auch noch so dreist, dass es sogar diesem hartgesottenen Mann die Sprache verschlägt.

Weiterlesen

Warum Jane Austen ohne Flieder nicht leben konnte

Oh, ich liebe dieses Buch. Zum einen natürlich wegen des Titels, wo Jane Austen drauf steht, das muss ich einfach lesen … zum anderen, weil der Inhalt nicht zu viel verspricht, denn es liest bezaubernd. Und wenn man beim Lesen dann auch noch im eigenen Garten sitzt, erhöht das den Effekt des Buches immens ;-). Im Buch kommen neben Jane Austen noch zehn weitere Autoren zu Wort, wie beispielsweise Marcel Proust, George Orwell, Emily Dickinson, Jean-Paul Sartre etc. Sie alle haben etwas zum Thema Garten zu sagen, das – untermalt von Zitaten aus ihren Werken – jedoch erfährt man auch viel Privates über die Autoren.

Weiterlesen

Blackwood: Briefe an mich

Ein Buch über Irland? Das geht doch immer! Und als im Klappentext las »Stell dir vor, du bekommst einen Brief von deinem zukünftigen Ich, würdest du ihn lesen?« musste ich das Buch unbedingt lesen!

Die fünfzehnjährige Gesine, von allen »Ge« genannt, zieht von der Weltmetropole Wien zu ihrer Tante Wanda nach Irland, genauer gesagt, in das kleine beschauliche Dörfchen Blackwood. Ihre Mutter ist tödlich verunglückt und Ge vermisst sie sehr. Sie fühlt sich sehr einsam, denn sie kennt hier noch niemanden, mit dem sie über ihren Verlust sprechen kann. Außer ihrer Tante und diese kennt sie kaum. Zudem sind die Menschen in Blackwood ziemlich abergläubisch und Ge kann darüber nur den Kopf schütteln. Doch als sie eines Tages in ihrem Zimmer die Schreibtisch-Schublade öffnet und dort ein Brief von ihrem zukünftigen Ich liegt, kann sie das nicht mehr als Aberglaube abtun.

Weiterlesen

Die Reise des weißen Bären

Was für ein bezauberndes Kinderbuch! I´m in love! Arthur und der Eisbär sind ganz wunderbar und der zwölfjährige Arthur ist eine grandiose Hauptfigur. Die Geschichte spielt im Norwegen des 13. Jahrhunderts. Arthur ist von zu Hause weggelaufen. Sein Stiefvater und seine Stiefgeschwister sind keine netten Menschen und so bleibt ihm nur die Flucht. Sehr mutig von dem Jungen, denn er möchte sich auf den Weg nach Wales machen, um die Familie seines echten Vaters zu finden.

Weiterlesen