Catwoman

Natürlich musste ich Sarah J. Maas neuestes Buch „Catwoman“ lesen. Ich liebe ihre Schreibe und wie sie Welten und Charaktere erschafft, in die ich mich furchtbar verliebe, weil sie so lebendig und unvergesslich sind. Doch lest nun selbst, ob mich auch ihr neustes Werk überzeugen konnte …

Zu Beginn kam  ich schon nicht so gut in die Geschichte, obwohl die Protagonistin Selina Kyle durchaus Potential zeigte. Sie ist Mitglied einer Mädchengang in Gotham City, den sogenannten Leopardinnen. Als Straßenkämpferin und auch sonst Selina hat kein leichtes Leben und sie und ihre Schwester taten mir sehr leid. Dann – schwupps – zwei Jahre später ist sie komplett verwandelt und jetzt geht es so richtig mit Catwoman los.

Etwas zu viel waren mir die ganzen Superhelden, die auf einmal auftauchten und ich kannte lediglich Batman aus dem DC-Universum, da ich mich mehr zu Marvel hingezogen fühle. Und der schöne Luke Fox aka Batwing konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen, alleine schon der Name – augenroll … Die Spannung blieb lange Zeit auf der Strecke und ich habe ehrlich gesagt auch einige Seiten übersprungen. Sorry, Sarah, das war nicht so ganz meine Welt und meine Geschichte.

Fazit: Leider hat Sarah dieses Mal meine Erwartungen nicht erfüllen können. Ich war enttäuscht, weil mich die Geschichte so gar nicht in ihren Bann ziehen konnte und ich sie einfach nur langweilig fand. Sie ist ohne Zweifel gut geschrieben, aber dieses Mal wollte einfach kein Funke auf mich überspringen. Die Charaktere blieben in meinen Augen einfach farblos und haben mich so gar nicht packen können. Mir fehlte im ganzen Buch die nötige Tiefe und emotional hat mich Sarah auch nicht abholen können. Schade!

 

Inhalt: 

Selina Kyle war die jüngste und gefürchtetste Straßendiebin von Gotham City – bis sie vor zwei Jahren verhaftet wurde. Nun kehrt sie unerkannt als mysteriöse Millionärstochter zurück. Während sie tagsüber als Partygirl Holly den Männern – allen voran ihrem verteufelt attraktiven Nachbarn Luke Fox – den Kopf verdreht, plant sie des Nachts den größten Coup aller Zeiten. Doch dann droht ihr Gefahr von unerwarteter Seite: Ein maskierter Unbekannter ist fest entschlossen, Selinas illegalen Aktivitäten den Garaus zu machen, und nimmt die Verfolgung auf. Ein faszinierendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt. Was Selina nicht weiß: Ihr Widersacher ist kein anderer als Luke Fox.

Über die Autorin: 

Sarah J. Maas wuchs in Manhattan auf und lebt seit einiger Zeit mit Mann und Hund in Pennsylvania. Bereits mit dem ersten Entwurf zu ›Throne of Glass‹ sorgte sie für Furore: Mit 16 veröffentlichte sie ›Queen of Glass‹ (so der damalige Titel) auf einem Online-Forum für Autoren und initiierte damit eines der frühesten Online-Phänomene weltweit.

Buchinformationen:

  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft, erschienen am 30. November 2018
  • Preis: 18,95 Euro
  • ISBN-13: 978-3423762274
  • Vom Verlag empfohlenes Lese-Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: Catwoman: Soulstealer

Wonder Woman

Leigh Bardugo ist vielen Lesern ein Begriff von Büchern wie „Das Lied der Krähen“ und der Grischa-Reihe. Nun hat sie gemeinsam mit anderen bekannten amerikanischen Fantasy-Autoren die Superhelden-Reihe geschrieben. Bereits erschienen ist Batman von Marie Lu. Es werden noch Bücher u.a. von Sarah J. Maas (Catwoman, ET 7.8.18) folgen, das ich sicher lesen werde ;-).

In Leigh Bardugos neuem Buch „Wonder Woman – Kriegerin der Amazonen“ geht es um Prinzessin Diana, die auf der Insel Themyscira ein beschauliches Leben mit ihren Amazonenschwestern lebt.  Weit ab von allen weltlichen Schwächen wie Krieg, Neid, Missgunst, Mord etc. leben die Frauen ruhig, idyllisch und unsterblich schön vor sich hin.

Diana hat keinen leichten Stand dort, denn als einzige Amazon hat sie ihren Status nicht durch einen heldenhaften Tod wie alle anderen verdient, sondern wurde auf der Insel erschaffen. Sie ist also selbst dort eine Außenseiterin – so unweltlich ist das Leben auf der Insel also gar nicht … Die anderen Amazon sind ihr sehr kritisch gegenüber eingestellt und nehmen sie nicht allzu ernst (tja, selbst im Paradies gibt es Schubladen).

„Diana fragte sich, ob es anstrengend war, immer so perfekt zu sein. Vielleicht waren Heldinnen einfach so.“ (Gelesen auf Seite 31)

Bei einem Wettkampf versucht sie nun zu beweisen, was in ihr steckt. Doch ausgerechnet kurz vor dem Sieg explodiert ein Schiff vor der Insel und Diana rettet die einzige Überlebende – ein Mädchen namens Alia. Sie ist eine Kriegsbringerin, die mit Erreichen ihres 17. Lebensjahres Krieg und Verwüstung in die Welt bringen wird.

„Kriegsbringerin. Procatalysia. Haptandra. Man konnte es nennen, wie man wollte. Es klang immer nach Monstrum.“ (Gelesen auf Seite 156)

Diana hat die Wahl: Entweder sie tötet das Mädchen oder sie rettet es. So oder so keine tolle Auswahlmöglichkeiten … Doch lest selbst, wie sich Diana entscheiden wird und welche Auswirkungen das für sie und die Welt hat 😉 …

Weiterlesen

Celaenas Geschichte

Was habe ich mit Celaena in den ersten vier Throne-of-Glass-Büchern gelitten, geliebt und überhaupt … Umso erfreuter war ich, dass uns Sarah J. Maas mit der Vorgeschichte zu Throne of Glass beglückt: In „Throne of Glass – Celaenas Geschichte“ lesen wir, wie es Celaena vor Endovier ergangen ist, wie sie sich leise und zart in ihre erste Liebe Sam verliebt und was sie sonst alles erleben darf … Die starken Geschichten um Celaena sind so gut, dass ich das Buch in einem Rutsch gelesen habe …

Die 16-jährige Celaena Sardothien  ist die berüchtigste Assassinin ihres Königreiches. Sie ist ein Freigeist, der sich nicht gerne maßregeln lässt und scheut auch nicht davor zurück, die Vorschriften ihres Meister Arobynn Hamel zu missachten. Zusammen mit Sam, einem anderen Assassinen, führt sie einen Auftrag nach dem nächsten durch. Doch je mehr Celaena bei ihren Aufträgen und Reisen erlebt, desto mehr zweifelt sie an den Plänen und Aufträgen ihres Meisters Arobynn, der sie einst aufgenommen und ausgebildet hat.

Weiterlesen

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Auf den 2. Teil der Fantasygeschichte rund um Lennart Malmkvist, geschrieben vom wunderbaren Autor Lars Simon,  habe ich mich 2017 mit am meisten gefreut! In „Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen“ geht es gleich turbulent weiter und knüpft nahtlos an den ersten Teil der Geschichte mit dem Titel „Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen“ an.

Es ist nicht sehr leicht, über die Geschichte zu schreiben, ohne zu viel davon zu verraten, denn sie ist durchgehend spannend und sehr unterhaltsam. Ich versuche es dennoch mal ;-). Für Lennart und seinen sprechenden Mops Bölthorn geht es gleich spannend weiter: Er bekommt von seinem Anwalt eine Namensliste mit potentiellen Anhängern von Olav Krähenbein und stößt so auch auf den Namen Henrietta Hellström. Er beschließt, dieser Dame einen Besuch abzustatten und findet heraus, das sie entführt wurde. Ihr Mann, Prof. Titus Hellström ist ihm auch keine große Hilfe, scheint er doch etwas verwirrt zu sein. Wer steckt hinter der Entführung von Frau Hellström – etwa der durchgeknallte Ex-Kommissar Henrik Nilsson? Und warum? Fragen über Fragen, Spuren über Spuren und wieder sehr lustige Personen (diesmal auch ein Troll und eine Fee und natürlich die unwiderstehliche Kommissarin Maja Tysja) machen das Buch zu einer unglaublichen Geschichte, die ich so gerne gelesen habe, dass ich richtig traurig war, als das Buch zu Ende ging … Ich hoffe sehr, lieber Herr Simon, dass der nächste Teil nicht so lange auf sich warten läßt 😉 …

Weiterlesen

Das große Throne of Glass-Fanbuch

Ui, was für ein famoses Ausmalbuch für Fans von Sarah J. Maas: Das große Throne of Glass-Fanbuch, erschienen im wunderbaren dtv Verlag.

Ich musste sofort zum Buntstift greifen und mit dem Ausmalen anfangen … Ich muss mir unbedingt noch Glitzerstifte besorgen – mir ist so danach 😉 … Im Buch finden sich tolle Zitate aus den bisher erschienenen vier Bänden der wundervollen Throne-of-Glass-Reihe und – Achtung Fangirls – Schnappatmung-Gefahr – auch erste Zitate aus dem von mir heiß ersehnten fünften Teil „Throne of Glass – Die Sturmbezwingerin“, der erst im Juni 2018 erscheinen wird!!!! Leute, was lest ihr da noch rum – ab in den nächsten Buchladen mit Euch und KAUFT dieses Buch 😉 …

Insgesamt finden sich 46 Schwarz-Weiß-Zeichnungen im Buch, die sehr gerne von Euch ausgemalt werden möchten ;-). So ein tolles Buch, 96 Seiten pure Freude für mich, vielen Dank lieber dtv-Verlag!!! Dieses Buch macht mich einfach nur glücklich!!!

Fazit: Grandioses Weihnachtsgeschenk für Throne-of-Glass- und Sarah-J-Maas-Fans! Glücklichmacher zum Ausmalen, das Buch darf im Regal keines Fangirls fehlen ;-), ein wahrer Hingucker!!!

 

Weiterlesen

Weihnachtsgewinnspiel – Tag 5

So ihr Lieben, es hat mir so viel Spaß gemacht, für Euch dieses Weihnachtsgewinnspiel zu erstellen. Heute kommt die letzte Frage!

Frage 5: Wie wird der 1. Weihnachtsfeiertag in Schweden genannt?

a) Julafton

b) Juldagen

c) Annandag Jul

Viel Glück! Schickt mir am besten gleich nach der Beantwortung der letzten Frage Eure fünf Lösungen und schaut unbedingt heute Abend vorbei, ob und was ihr gewonnen habt!

Lars Simon: Gustafssons Jul

Als erstes fällt natürlich das liebevoll gestaltete Cover des genialen Buches „Gustafssons Jul“ von Lars Simon ins Auge. Hier hat der dtv Verlag ein wahrlich bezauberndes Cover geschaffen – großes Lob an den dafür zuständigen Grafiker! Das Buch hat deswegen und natürlich auch wegen der Schwedenaffinität unserer Familie einen besonderen Platz in unserem Bücherregal! Doch auch der Inhalt ist bezaubernd, ohne dabei in kitschige Weihnachtsschubladen abzudriften. Das kompakte, kleine Büchlein liest sich hervorragend und unterhält auf Angenehmste und aufgrund der wunderbar, lebendig erzählten und wohl formulierten Geschichte vortrefflich!

Weiterlesen

33 magische Neuerscheinungen im Dezember 2017

Auch im Dezember – im Weihnachtsmonat –  werden wieder einige von mir langersehnte Bücher erscheinen … Hier möchte ich Euch meine Auswahl an Neuerscheinungen präsentieren, vielleicht ist ja das eine oder andere Bücher auch für Euch oder auch zum Verschenken dabei. Und falls ihr für mich noch weitere Buch-Empfehlungen habt, dann ab in die Kommentare damit ;-).

Nun wünsche ich Euch viel Freude beim Stöbern in meinen Dezember-Favoriten. Schreibt mir bitte unbedingt, welche Bücher davon direkt auf Eure Wunschliste gewandert sind oder welche ihr schon vorbestellt habt.

Weiterlesen

FBM17: Lars Simon und ich

Am Donnerstag durfte ich den wunderbaren Autor Lars Simon am Stand des dtv-Verlages treffen und interviewen. Leider haben wir beide im Trubel vergessen, ein Foto von uns beiden aufnehmen zu lassen und haben es auch nicht mehr geschafft, dieses nachzuholen … Doch Lars Simon hatte eine wunderbare Idee und hat eine tolle und wie ich finde auch sehr gelungene Bildcollage  von uns „gebastelt“ ;-)! Vielen Dank dafür, lieber Lars!

Nach einer wunderbaren Begrüßung und der gegenseitigen Überreichung unserer Mitbringsel, ging es auch schon gleich los mit meinen Interviewfragen:

Was liest Lars Simon privat und wann bevorzugt?

Ich lese gerne und viel, mal etwas Aktuelles, mal Belletristik, mal ein Sachbuch, so z. B. Bücher über Weine, denn ich mag Wein ganz gerne. Auch mal einen Krimi oder Thriller und natürlich viele Bücher meines Verlages, dtv. Manchmal aber auch einen Klassiker wie Schiller, je nach Lust und Laune. Allerdings sehr selten Liebesromane (Ausnahme: „Gut gegen Nordwind“).

 

Eine Frage zu Ihrem am 10.11.17 erscheinenden Buch „Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen„: Wo genau liegt Trindemossen?

Trindemossen (moss = Moor) ist früher ein Feuchtwaldgebiet gewesen. Heute enden die Namen mancher Waldstücke auch oft noch auf „moss“ in Schweden. Der/das Trindemossen liegt südöstlich im Göteborger Stadtgebiet und ist in zwei Teile gegliedert: Der eine ist nördlicher gelegen, und an seinem Rand liegt das Naturhistorische Museum Göteborgs (das auch im Buch vorkommen wird), und der andere, größere Teil ist ein Naherholungsgebiet. Insgesamt umfasst Trindemossen ein Gebiet von ca. 6-8 Quadratkilometern.

Lennart Malmkvist ist ja ein toller Typ, sperrig, schwedisch, zeigt nicht immer seine Gefühle …Haben Sie an eine bestimmte Person beim Schreiben gedacht?

Nein, habe ich nicht. Den Figuren im Buch bin ich in meinem Leben noch nicht begegnet, vielmehr sind sie oft eine Mischung aus verschiedenen Personen, die mir über den Weg gelaufen sind. Und: Die Figuren verändern sich im Laufe der Geschichte natürlich. Nehmen wir etwa Lennart Malmkvist, meinen Protagonisten. Zu Beginn war es der Typ des aalglatten Unternehmensberaters, der ihn geprägt hat. Doch als Lennart aus diesem Unternehmensberaterjob herausgerissen wird, und sich im Hintergrund auch ein komplexes Vater-Sohn-Verhältnis abspielt, ist er bald nicht mehr derselbe. Und er hat obendrein auch noch eine Liebesallergie ;-). Lennart wird im Laufe der Geschichte komplexer, er ist nicht einfach nur magisch und lustig, sondern hat auch seine Ecken und Kanten, und eine besondere Vergangenheit.

Wird sich Lennart nochmal richtig verlieben … es hat sich ja ein wenig im ersten Teil angedeutet …?

Er würde es ja sehr gerne, aber er leidet unter der „Liebes-Allergie“. Doch ich kann soviel verraten, dass es eine Lösung für dieses „Problem“ geben wird.

Im zweiten Teil, dann?

Nö. Im zweiten Teil wird es eher noch schlimmer als besser, aber im 3. Teil könnte es dann passieren.

Und der dritte Teil ist dann das finale Grande?

Das steht noch nicht ganz fest, ist aber wahrscheinlich. Jetzt gibt es aber erst einmal den zweiten Teil, der selbst schon ein extrem dramatisches Ende hat, so viel darf ich verraten.

Wird der dritte Teil dann auch wieder im nächsten Herbst erscheinen?

Ja, ich denke schon. Sonst ist der Leser zu lange raus aus der Geschichte. Falls Lennart Malmkvist und Bölthorn dann einen Abschluss finden, muss ich einmal schauen, was danach kommt. Ich habe schon eine wunderbare Idee, aber ich muss davon natürlich auch den Verlag davon überzeugen. Das wird dann eventuell keine Serie sein. Aber erst einmal abwarten. Es kann nämlich durchaus sein, dass es doch noch einen vierten Teil von Lennart Malmkvist geben wird.

„Gustafssons Jul“ (ET: 13.10.17) – ist das eine Weihnachtsgeschichte oder ein Krimi?

Nein, es ist eine Weihnachtsgeschichte. Es ist eine Geschichte über das, was ich am Menschen am allermeisten liebe: Wenn sie vergeblich versuchen, ihre Schwächen zu verstecken und es einfach nicht hinbekommen, dazu zu stehen. Und ist zugleich auch eine Familien-Weihnachts-Studie über Gier, Macht und Liebe, denn es geht ums Erben. Und das ist selten ein harmonisches Thema. Es sei denn es ist alles gut geregelt. Wenn man sich jedoch etwas erhofft und man versucht, sich dementsprechend zu benehmen, wie es hier in diesem Fall bei Gustafssons Jul geschieht, dann wird es schwierig. Familie Gustafsson trifft sich beim Großvater, und alle denken, dass der Großvater nun sein Geld an alle verteilen wird. Die Familie zählt zu einer alten Dynastie von Kunsthändlern in Stockholm, und es gibt nur zwei Personen in der ganzen Familie, die zueinander ehrlich sind. Und so kommt es, dass es statt eines harmonischen Zusammenseins am Fest der Liebe zum absoluten Chaos kommt. Opa Gustafssons stellt seiner Familie eine Aufgabe, die nicht schwer scheint, doch die Familie scheitert daran und überwirft sich. Dadurch kommen Geheimnisse ans Licht über Untreue, Homosexualität, Lügen, Schwächen, alles querbeet … Doch am Ende schafft es die Familie Gustafssons mithilfe von Liebe, Kunst und Weihnachten sich zu berappeln … „Gustafssons Jul“ ist ein sehr intensives, humoreskes und nicht kitschiges Weihnachts-Familien-Drama, was aber natürlich den Leser auch öfters zum Schmunzeln bringt und nicht so bierernst wird, dass man dann mit roten Augen Weihnachten feiern muss.

Wie kamen Sie auf die Idee, einmal eine Weihnachtsgeschichte zu schreiben?

Die Geschichte selber wollte ich ohnehin einmal in einer ähnlichen Form erzählen. Und mein Agent sagte zu mir: „Versuchen Sie doch einmal, diesen Plot in eine Weihnachtsgeschichte zu packen!“ Er hatte einen sehr guten Riecher, der den dtv Verlag sofort überzeugt hat. Es mir sehr viel Spaß gemacht.

Feiern Sie selbst gerne Weihnachten?

Ja, auch relativ traditionell. Ich bin zwar nicht wahnsinnig religiös, aber das Fest bedeutet mir etwas. Ganz abgesehen davon muss das Haus an Weihnachten nach Plätzchen, Rotkohl und Gans oder Braten riechen. Das ist auch ein Stück Kindheit, finde ich.

Sind Ihre Weihnachtsfeste auch von Ihrer Zeit in Schweden geprägt?

Weihnachtsschmucktechnisch ja, der Julbock darf nicht fehlen, aber vom Essen her weniger. Lyssekater oder Kanelbullar schmecken zwar toll, mit dem vielen Kardamon das mag ich. Glögg natürlich auch, vor allem in der Kombination mit dem schwedischen Käse (Roquefort-Art) und salzigem Gebäck. Lecker! Klar hat Schweden Weihnachtsspuren hinterlassen, aber nicht übermäßig.

Warum sollten meine Leser unbedingt Ihre beiden neuen Bücher lesen?

Sie sollten sie lesen, weil ich der Meinung bin, dass man dadurch eine ganz witziges Stück Fantasy erleben kann und dass man viele unterhaltsame Stunden haben wird, auf die leise Art. Sie lernen einen bizarren sprechenden Mops kennen, der sich noch auf eine Weise entwickeln wird, wie es sicherlich keiner denkt. Man unterschätzt den Hund auf jeden Fall, er wird noch ein sehr großes Geheimnis lüften. Und der manchmal überfordert wirkende Lennart Malmkvist ist doch ein Held, ein Auserwählter. Die Reihe erzählt eine kurzweilige und zugleich tiefsinnige Geschichte, mit Figuren, die ich alle wahnsinnig mag. Im zweiten Teil hat dann der Professor (der Museumsdirektor) seinen Auftritt. Alleine der ist es wert, das Buch zu lesen, das darf ich versprechen!

Was „Gustafssons Jul“ angeht, so würde ich behaupten, jeder der Weihnachten feiert und der eine Familie hat, ist dafür prädestiniert, dieses Buch zu lesen. Man wird viel von sich selbst wiedererkennen, auch wenn man kein Schwede ist und nicht von Kunsthändlern abstammt. Und man braucht auch kein Haus, um sich trefflich zu streiten; dafür genügt eine Zweizimmerwohnung. Es sind immer dieselben Gründe: Es sind menschliche Schwächen, die man nicht zugibt und über die man nicht spricht. Das Buch löst quasi alle bestehenden Familienprobleme und Weihnachtssorgen auf einen Schlag. Ein Grund mehr, es zu kaufen, meine ich.

Vielen Dank für das wunderbare Interview, lieber Lars Simon!

Wir haben natürlich auch einige Aktionen im November geplant!
Dazu aber später und rechtzeitig mehr ;-)!