Das kleine Café in Kopenhagen

Dieses Buch möchte ich Euch sehr ans Herz legen: „Das kleine Café in Kopenhagen“ von Julie Caplin erzählt die Geschichte der PR-Spezialistin Kate, die eine Pressereise nach Kopenhagen organisieren soll. Sie ist gerade in einer unausgewogenen Stimmung, da ihre Beförderung nicht ganz so rund lief, wie erhofft und auch ihr Liebesleben sehr ernüchternd verläuft. Für einen dänischen Kunden soll sie den teilnehmenden Journalisten – darunter auch Mr. Zyniker Ben – den Hygge-Trend vermitteln … Alle sind begeistert, nur Mister Mieselpriem und High-Quality-Journalist Ben nicht. Zwischen Kate und Ben fliegen richtig herrlich die Fetzen – grandios! Und auch der Rest der Truppe ähnelt eher einem Kindergarten und ist gar nicht so leicht zu hüten, wie Kate dachte. Doch haben alle den unwiderstehlichen Charme der Dänen und von Kopenhagen unterschätzt 😉 und so langsam kommen sich die Teilnehmer, aber auch Ben und Kate deutlich näher … und dabei spielt ein kleines Café in Kopenhagen nicht gerade eine unwesentliche Rolle 😉 …

Weiterlesen

33 magische Neuerscheinungen im Dezember 2017

Auch im Dezember – im Weihnachtsmonat –  werden wieder einige von mir langersehnte Bücher erscheinen … Hier möchte ich Euch meine Auswahl an Neuerscheinungen präsentieren, vielleicht ist ja das eine oder andere Bücher auch für Euch oder auch zum Verschenken dabei. Und falls ihr für mich noch weitere Buch-Empfehlungen habt, dann ab in die Kommentare damit ;-).

Nun wünsche ich Euch viel Freude beim Stöbern in meinen Dezember-Favoriten. Schreibt mir bitte unbedingt, welche Bücher davon direkt auf Eure Wunschliste gewandert sind oder welche ihr schon vorbestellt habt.

Weiterlesen

Bittersüß: Die letzten Tage von Rabbit Hayes

Rabbit HayesAnna McPartlin hat mit „Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ ein sehr ergreifendes, trauriges, und doch auch mehr als empfehlenswertes Buch geschrieben. Wir Menschen neigen ja dazu, unangenehme Themen wie u. a. auch das Thema Tod mehr als zu verdrängen und dennoch ist es ein Teil jedes Lebens, der ewige Kreislauf. Still leiden wir mit, wenn mal wieder eine Tragödie weit weg von uns geschieht oder wenn ein Flugzeug abstürzt, eine Naturkatastrophe geschieht.

Doch geschieht es in unserer Familie, z. B. wie in der zauberhaften Familie Hayes, dann fühlt man sich oft einfach nur dem Schicksal und der modernen Medizin ausgeliefert, man muss teilweise kampflos zu sehen, wie das Schicksal einen fest umklammert, bis man keine Luft mehr bekommt. Deshalb ist es wichtig, dass man starke Menschen und liebende Menschen um sich hat, eine starke, mutige und authentische Familie wie die Familie Hayes in Anna McPartlins traurigen, aber auch sehr starkem Buch.

Rabbit Hayes hat nur noch wenige Tage zu leben, genauer gesagt nur noch 9 Tage. Diese verbringt sie in einem Hospiz. Ihre Familie besucht sie täglich und auch ihre 12-jährige Tochter Julie, die zu Beginn der Geschichte noch nicht begreifen kann, dass ihre Mutter nur noch wenige Tage zu leben hat. Das Buch ist aufgebaut in die neun Tage im Hospiz, erzählt wird aber auch in Rückblenden, von Rabbit Hayes langem Kampf gegen den Brustkrebs. Sie ist die jüngste von drei Geschwistern, deren Geschichten auch in den einzelnen Rückblenden erzählt werden. Es ist ein trauriges, aber so ungemein lesenswertes Buch, ich konnte nicht aufhören und habe es gestern in einem Rutsch gelesen (es war ja Muttertag und ich hatte Zeit ;-)). Was für eine starke Frau, was für eine starke, mutige Familie!

Anna McPartlin hat die Personen in ihrer Geschichte sehr lebendig und einfühlsam gezeichnet, wundervoll getroffen und ich konnte mir diese auch bildlich sehr gut vorstellen. Der Schreibstil ist sehr flüssig, sie schreibt gut und es bleiben keine Fragen offen, man wird als Leser sofort hineingezogen in die zauberhaft chaotische Familie Hayes, man ist sofort mittendrin im Geschehen!

Rabbits 72-jährige Mama Molly ist die Kämpferin in der Familie, sie hält alle zusammen, leidet jedoch still in sich hinein. Ihr Mann Jack (77) kann so gar nicht mit dem Thema Sterben umgehen. Er fühlt sich hilflos dem allem ausgesetzt.

Ich kann nur sagen: Ein Buch das sehr nahe geht, einen in eine Achterbahn der Gefühle bringt, nachdenklich stimmt, ein Buch mit unglaublich viel Tiefgang. Unbedingt lesen!

„Jetzt sind wir zwei allein Rabbit.“ Ah, da bist du Dad. „Nimm dir so viel Zeit, wie du brauchst Liebes. Keine Eile. Du machst einfach dein Ding. Hast du immer schon getan.“ Genau. Und zwar, weil du mir gezeigt hast, wie das geht.

ACHTUNG: Wer den ersten Kommentar zu dieser Rezension abgibt, bekommt mein Lese-Exemplar geschenkt … !!!!!

In eigener Sache: Ein herzliches Dankeschön an den Rowohlt-Verlag, der mir eines der 30 zu gewinnenden Buchpakete dieses wundervollen Buches geschenkt hat ;-)!

Weiterlesen

Zu verschenken

Rabbit HayesVerschenke ein Leseexemplar des Buches „Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ von Anna McPartlin, erschienen im Rowohlt Verlag.

Darum geht es:

Erst wenn das Schlimmste eintritt, weißt du, wer dich liebt.
Stell dir vor, du hast nur noch neun Tage. Neun Tage, um über die Flüche deiner Mutter zu lachen. Um die Hand deines Vaters zu halten (wenn er dich lässt). Und deiner Schwester durch ihr Familienchaos zu helfen. Um deinem Bruder den Weg zurück in die Familie zu bahnen. Nur neun Tage, um Abschied zu nehmen von deiner Tochter, die noch nicht weiß, dass du nun gehen wirst …

 

Was müsst ihr tun? Nun ihr solltet schnell sein und mir euer Lieblings-Frühlingsbuch des Jahres 2015 nennen 😉 – mehr nicht!

Also schreibt mir: tina.mueller@buchnotizen.de

Ich freue mich!

Einen liebevollen Tag!