Ein Buchladen zum Verlieben

buchladen zum verlieben„Ein Buchladen zum Verlieben“ heißt Katarinas Bivalds erstes Buch. Es ist eine Geschichte einer schwedischen, arbeitslosen Buchhändlerin namens Sara (28), die ihre Brieffreundin Amy (65) in den USA besucht. Als sie jedoch in Broken Wheel, das mitten im tiefsten Iowa liegt,  eintrifft, ist Amy tot und die Dorfgemeinschaft nimmt sich Sara an. Sie wohnt in Amys Haus, liest Amys Bücher und beschließt dort einen Buchladen der etwas anderen Art zu eröffnen – mit Amys Büchern.

Der Ort Broken Wheel ist nicht groß, die Herzen der Menschen sitzen jedoch am rechten Fleck – es ist eine eingeschworene Gemeinschaft und es gibt die eine oder andere witzige Szene …

Enttäuscht hat mich lediglich das Ende, das hätte ich mir etwas herzlicher und romantischer gewünscht, es ist schwedisch sachlich … Aber sicher können schwedische Autoren auch bessere Krimis schreiben 😉 …  Die Geschichte hätte bei den Büchern, die so sehr von Sara und auch von Amy geschätzt werden, etwas ausführlicher sein sollen und auch der angekündigte Mr. Darcy entsprach so gar nicht meinen Vorstellungen von einem Mr. Darcy! Wer lieber Romantik liest, der sollte den Original Mr. Darcy lesen ;-)!

„Ein Buchladen zum Verlieben“ ist dennoch durchaus lesenswert, wenn man selbst eine gewisse Begeisterung für Bücher hegt, für mich war es quasi Pflichtlektüre ;-).

Das schreibt der btb Verlag:

Wie eine Buchhandlung einen verschlafenen Ort wieder zum Leben erweckt.
Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Brieffreundschaft. Die 65-jährige Amy aus Iowa und die 28-jährige Sara aus Schweden verbindet eines: Sie lieben Bücher – mehr noch als Menschen. Begeistert beschließt die arbeitslose Sara, ihre Seelenverwandte zu besuchen. Als sie jedoch in Broken Wheel ankommt, ist Amy tot. Und Sara plötzlich mutterseelenallein. Mitten in der Einöde. Irgendwo in Iowa. Doch Sara lässt sich nicht unterkriegen und eröffnet mit Amys Büchersammlung einen Laden. Und sie erfindet neue Kategorien, um den verschlafenen Ort für Bücher zu begeistern: »Die verlässlichsten Autoren«, »Keine unnötigen Wörter«, »Für Freitagabende«, »Gemütliche Sonntage im Bett«. Ihre Empfehlungen sind so skurril und liebenswert wie die Einwohner selbst. Und allmählich beginnen die Menschen aus Broken Wheel tatsächlich zu lesen – während Sara erkennt, dass es noch etwas anderes im Leben gibt außer Büchern. Zum Beispiel einen ziemlich leibhaftigen Mr. Darcy …

 

Über die Autorin:

Katarina Bivald arbeitete 10 Jahre lang in einem Buchladen. Sie lebt in der Nähe von Stockholm, gemeinsam mit ihrer Schwester und so vielen Bücherregalen, wie sie nur gerade so reinpassen in die Wohnung. Sie weiß bis heute nicht genau, was sie bevorzugt: Menschen oder Bücher.

»Ich war nie in den USA, aber ich bin dort aufgewachsen. Mit Fannie Flagg, Annie Proulx, Louisa May Alcott und Marshall Grover. Das ländliche Amerika war mir so nah wie die kleine schwedische Vorstadt, in der ich zufällig geboren wurde. Und ich wusste immer, dass ich eines Tages schreiben würde. Schon als Kind erzählte ich ständig Geschichten.«

 

Buchinformationen: