Francis Plugs Handbuch für Autoren

518fncleaql

Ich mache es kurz: Das Buch „Francis Plug – Handbuch für Autoren“ von Paul Ewen fand ich schrecklich und habe es irgendwann genervt abgebrochen. Es war nicht mal im Ansatz so witzig wie angekündigt, sondern geprägt  von einer penetranten und respektlosen Schreibe, das ich es nicht länger ertragen habe, weiterzulesen.

 

 

Das schreibt der Verlag:

Francis Plug – Hobbyautor, Berufsgärtner und Sonderling – sorgt für Chaos und Verwirrung, wo immer er auftaucht. Und am liebsten taucht er auf Autorenlesungen auf. Dort sucht er das Gespräch mit literarischen Größen wie Salman Rushdie, Margaret Atwood, Julian Barnes oder Hilary Mantel. Denn Plug sammelt Material für ein großes Buchprojekt: einen Ratgeber für angehende Schriftsteller, der ihnen dabei helfen soll, öffentliche Auftritte zu meistern. Dass Plugs Vorhaben haarsträubend aus dem Ruder läuft, liegt nicht an seinen illustren Studienobjekten. Sondern daran, dass er seinen ärgsten Feind nicht in den Griff bekommt: sich selbst.

Über den Autor:

Paul Ewen stammt aus Neuseeland und lebt heute in England. Storys von ihm sind in der Anthologie „British Council’s New Writing“, dem „Times Higher Education Supplement“ und dem „Tank Magazine“ erschienen. Er hat für das britische Magazin „Dazed & Confused“ geschrieben, verfasst regelmäßig Artikel für die Online-Zeitschrift „Five Dials“ und ist Mitherausgeber von deren neuseeländischer Ausgabe. Paul Ewens erstes Buch, „London Pub Reviews“, war eine Sammlung fiktiver Pub-Kritiken von genialem Witz. Mit „Francis Plugs Handbuch für Autoren“ legt Ewen nun seinen Debütroman vor.

Buchinformationen:

  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Manhattan Verlag, erschienen am  3. Oktober 2016
  • Preis: 19,99 Euro
  • ISBN-13: 978-3442547661
  • Originaltitel: Francis Plug: How to be a Public Author