Hilfsbereite Buchhändler

War gerade in der Hugendubel-Filiale hier in Würzburg. Suchte ein bestimmtes Buch, das mir empfohlen wurde. Den Titel den ich suchte, gab es laut Buchhändlerin nicht. Ich fragte, ob sie  mal nachschauen könnte. Sie fand nichts, auch nicht bei der Suche nach dem Hauptbegriff des Titels. Ich musste immer nachhaken, es kam nichts, kein Hilfsangebot, keine Idee – rein gar nichts. Ich fragte, ob der Titel dann möglicherweise vergriffen sei. Das wisse sie nicht, könnte aber sein.

Zu Hause angekommen recherchierte ich bei Amazon und fand den Titel auch sofort. Er ist zwar vergriffen, aber man kann ihn gebraucht über den Marketplace kaufen.

Ich kann mich noch an mein Praktikum in einer Buchhandlung erinnern, da waren die Kunden noch gern gesehene Gäste und man tat alles, um ihnen zu helfen. Damals gab es aber nur die großen, dicken Katalog lieferbarer Titel. Das hat Spass gemacht, etwas für jemanden anderen herauszufinden.

Fazit: Am besten lieber  gleich bei Amazon schauen. Buchhändler scheinen mittlerweile nur noch Buchauspacker und -sortierer zu sein. Es gibt wenige, die man gerne anspricht und um Auskunft bittet. Schade!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

I agree