Ich bin V wie Vincent

Das Jugendbuch „Ich bin V wie Vincent“ (tolles Cover übrigens ;-)) von Lucinde Hutzenlaub (ab 12 Jahren) behandelt das allzeit aktuelle (leider!) Thema Mobbing. Protagonist dieser Geschichte ist Milo, der mit seinen Eltern und seinem Bruder Carl aus Namibia nach Deutschland gezogen ist. Milo vermisst seine Heimat (seine Eltern hatten dort eine Farm) und seine Freunde und kann sich mit Deutschland (auch wegen des Wetters) erst mal nicht gut anfreunden. Seine Grundstimmung ist also schon mal nicht sonderlich gut und seine neue Klasse ist eine emotionale Katastrophe. Vor allem sein Mitschüler Max, der größte Mobber und Quälgeist in der Klasse (der natürlich auch andere kleinmacht) pickt sich Milo als sein nächstes Opfer heraus. Milo ist also nicht glücklich, hat aber einen kleinen 😉 Lichtblick in der Klasse: Seine Klassenkameradin Nike, in die er sich heimlich verliebt. Täglich erlebt seine eigene Ohnmacht hautnah, deshalb entscheidet er sich dafür, einen YouTube-Kanal ins Leben zu rufen. Unter »V wie Vincent« spricht er über alles, was ihn so beschäftigt, über Filme, über seinen täglichen Mobbingterror in der Schule, aber auch über Gemeinschaft, Mut und für sich selbst einstehen. Und oh Wunder, der Channel wird ein voller Erfolg! Und das hat natürlich auch Konsequenzen für sein reales Leben … doch das dürft ihr gerne selbst lesen, wenn ihr mögt!

Weiterlesen

Die Reise des weißen Bären

Was für ein bezauberndes Kinderbuch! I´m in love! Arthur und der Eisbär sind ganz wunderbar und der zwölfjährige Arthur ist eine grandiose Hauptfigur. Die Geschichte spielt im Norwegen des 13. Jahrhunderts. Arthur ist von zu Hause weggelaufen. Sein Stiefvater und seine Stiefgeschwister sind keine netten Menschen und so bleibt ihm nur die Flucht. Sehr mutig von dem Jungen, denn er möchte sich auf den Weg nach Wales machen, um die Familie seines echten Vaters zu finden.

Weiterlesen

Clans von Cavallon 1

Sam Quicksilver kennt die erbitterten Feindschaften zwischen den Clans von Cavallon lediglich aus den alten Legenden. Er selbst lebt in Kim Foresters empfehlenswerten Buch »Clans von Cavallon 1 – Der Zorn des Pegasus«  mit seinen Einhorn- und Zentaurenfreunden friedlich in der Freien Stadt. Sam hat noch nie blutrünstige Pegasus oder Einhörner live erlebt und als am Jubiläumstag des Friedenspaktes zwischen den Clans alptraumhafte Kreaturen seine Stadt angreifen und er alles verliert, muss er fliehen. Und so macht sich Sam auf die klassische Heldenreise.

Weiterlesen