365 Fragen, 5 Jahre, 1825 Antworten – Die deutsche Ausgabe von „Q and A

A1pst++RzEL

Schon lange habe ich mit dem legendären „Q and A“ geliebäugelt. Seit 2013 gibt es das Fragen-und-Antworten-Journal schon in Deutschland. Aufgebaut ist es wie ein gewöhnlicher Kalender, es wirkt in seiner Aufmachung sehr vintagemäßig – es sieht einfach toll aus.

Über einen Zeitraum von 5 Jahren (1.825 Tage) kann man jeden Tag eine vorgegebene Frage beantworten. Diese kann recht gewöhnlich sein, wie z.B. “Welchen Ohrwurm hast du gerade?”, aber auch kurios z. B. “Wie sieht dein Freudentanz aus?” oder sehr persönlich wie beispielsweise “Bist du verliebt?”. Auf 4 leeren Zeilen kann man so jährlich über einen Zeitraum von fünf Jahren aufschreiben, was einen zum Thema in den Sinn kommt. Besonders interessant wird es natürlich, wenn man dieses Journal schon einige Jahre führt und man jeden Tag nachlesen kann, was man in der Vergangenheit gedacht und geschrieben hat. So kann man sehen, wie man sich verändert hat … Sicher sehr spannend diese Fünf-Jahres-Reise zum Ich ;-).

Beginnen kann man natürlich immer, wann man möchte, man muss nicht zwingend am 1.1. eines Jahres starten.

 

Fazit: Ein tolles Journal, um sich mit ungewöhnlichen, normalen, kuriosen etc. Fragen selbst näher zu kommen – auch ein supertoller Geschenketipp 😉 – ein sehr langfristiges Geschenk ;-)!

Weiterlesen

Isabella Farkasch: Raunächte

51b-BlOFeoL

Isabella Farkasch ein magisches Buch mit dem Titel „Raunächte – Über Wünsche, Mythen und Bräuche – Märchen für Erwachsene“ geschrieben. Die Märchen, die Frau Farkasch erzählt, sollen zum Nachdenken anregen in einer Zeit, in denen das Wünschen hilft, um das Jetzt durch alte Traditionen zu verändern und unseren Alltag zu entschleunigen. Die stille und besinnliche Zeit zwischen den Jahren, vor Weihnachten bis ins neue Jahr hinein, ist eine magische Zeit. Altes wird rückblickend noch einmal liebevoll betrachtet und darf dann gehen, während wir uns auf Neues vorbereiten, uns einstellen auf ein neues Jahr.

Die Raunächte sind die 12 Tage zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag, deren Bräuche sich bis in unsere heutige Zeit bewahrt haben. In dieser Zeit wurden früher Sagen und Märchen erzählt, man rückte näher zusammen, weil es kalt war und sehr früh dunkel. Die Sagen, Geschichten und Märchen, die erzählt seinerzeit erzählt wurden,  lehren uns, achtsam zu sein mit allem, was uns umgibt – achtsam im Umgang mit der Natur, der Umwelt, aber auch mit den Menschen in unserem Umfeld. So können wir einen anderen Blickwinkel annehmen, um alternative Wege einzuschlagen.

Isabella Farkasch sagt hierzu: 

„Dass unsere gegenwärtige Welt nicht rosig ist, verdeutlichen uns Meldungen über Flüchtlingsdramen, Terror und Klimawandel sowie die Schere zwischen Arm und Reich, die immer mehr auseinanderzuklaffen droht.“

Die Märchen in dem zauberhaften Buch machen Mut, wecken die in uns wohnende Courage, ermutigen uns, uns treu zu bleiben und auch über unsere eigenen Normen und Grenzen hinwegzuschreiten und uns die uns möglichen und durchaus erreichbaren Chancen zu ergreifen.

„Geschichten sind wie Schneeflocken, keine gibt es ein zweites Mal“, sagt Isabella Farkasch.

Sie möchte mit ihren Märchen Freude verbreiten, Herzen berühren und anregen, auch etwas für sich selbst zu tun. Denn nur aus der Ruhe, Stille und Entspannung heraus können wir zu unserer wahren inneren Stärke und Kraft gelangen und so für andere wieder kraftvoll wirksam werden.

Fazit: Ein zauberhaftes, magisches, nachdenklich stimmendes, mutmachendes, kraftvolles und besinnliches Buch. Traditionen und Brauchtum gemischt mit wundervollen Märchen der Autorin – so machen die Raunächte große Freude und erwecken unsere uns innewohnende, positive Kraft. Noch schnell kaufen und zahlreich an Weihnachten verschenken!

Weiterlesen

Ich wünsche mir ein Schaukelpferd

51ig5kmIUSL

Die schönsten Weihnachtsgedichte und -geschichten hat der Thorbecke Verlag in dem nostalgischen zauberhaften Büchlein „Ich wünsche mir ein Schaukelpferd“ herausgegeben. Darin sind viele wunderbare Geschichten und Gedichte zum Thema Weihnachten von berühmten Autoren wie Joachim Ringelnatz, Rainer Maria Rilke, Johann Wolfgang von Goethe, Selma Lagerlöf und anderen zu lesen. Untermalt werden die wunderbaren und stimmungsvollen Texte von zahlreichen nostalgischen Illustrationen.

Fazit: Ein zauberhaftes, stimmungsvolles und sehr bemerkenswertes nostaglisches Weihnachtsbüchlein der besonderen Art! Unbedingt anschauen und am besten gleich kaufen ;-)!

Weiterlesen

Die schönsten Weihnachtsbräuche

die schönsten weihnachtsbräuche

Ein zauberhaftes, nostalgisches Weihnachtsbuch hat der Thorbecke Verlag herausgebracht. Der Titel: „Die schönsten Weihnachtsbräuche„. Alleine das Cover ist ein echter nostalgisch, romantischer Hingucker und ist Zierde meiner Weihnachtsdeko – ich baue gerne nostalgische, antiquarische Bücher in meine weihnachtliche Stube ein ….

Das Buch ist bestückt mit vielen liebevollen Illustrationen, die das Herz jedes Retro-Vintage-Fans höherschlagen lassen. Traditionelle Weihnachtsbräuche werden vorgestellt und das ganze zauberhafte Buch ist so liebevoll aufgemacht, dass man es gar nicht mehr aus den Händen legen möchte – ich liebe es!

Die Weihnachtszeit ist für mich die schönste Zeit des Jahres, man schließt so langsam das Jahr ab, kommt zusammen, lebt bewusster, besinnlicher im Kerzenschein der Adventsbeleuchtungen, die Tage werden dunkler, man rückt näher zusammen, um sich zu wärmen, lebt alte Traditionen und schmückt sein Heim liebevoll.

Fazit: Dieses Buch ist ein Must-have, es zaubert ein Lächeln ins Gesicht, alleine das Durchblättern macht glücklich, die Illustrationen und Texte sind äußert warmherzig und liebevoll gestaltet! Absolut empfehlenswerter Kauf, den ihr sicher nie bereuen werdet!

Weiterlesen

J.R.R. Tolkien: Briefe vom Weihnachtsmann

51Q454R9W8L

Welch Glück, einen so fantastischen Vater wie J. R. R. Tolkien zu haben: Jedes Jahr zu Weihnachten erhielten die vier Kinder des bezaubernden Herrn Tolkien liebevolle „Briefe vom Weihnachtsmann„.

Ich liebe die Bücher von J. R. R. Tolkien sehr, diese phantastische Welt mit den wundervollen Charakteren und die verschiedenen „Völker“, die gemeinsam für das Gute kämpfen, die wundervollen Landschaften, Namen und Bezeichnungen – ein Wunderwerk der Phantasie und Sprache.

Die „Briefe vom Weihnachtsmann“ stellen die Originalbriefe von Tolkien an seine Kinder vor. Mit zitternder Handschrift schrieb der Weihnachtsmann an Tolkiens Kinder und schickte viele zauberhafte und mysthisch angehauchte Zeichnungen mit – wundervoll anzusehen. Der Weihnachtsmann erzählte von seinem Haus und seinen Freunden, von vielen lustigen und aufregenden Dingen, die sich bei ihm am Nordpol ereigneten. Über zwanzig Jahre lang schrieb der Weihnachtsmann seine Briefe. Immer dabei waren die legendären Briefmarken der Nordpolpost und auch die Umschläge waren teilweise schneebedeckt – was für ein herrliches Ritual für die Kinder von Tolkien, was für eine zauberhafte Idee in Weihnachtsstimmung zu gelangen … Natürlich wuchs in den Jahren der Haushalt des Weihnachtsmannes, es kamen dazu der legendäre Nordpolarbär, Schneeelben, Rote Wichtel, Schneemänner, Höhlenbären und auch die beiden Neffen des Polarbären Paksu und Valkotukka, die mich etwas an die beiden Hobbits Merry und Pippin aus „Der kleine Hobbit“ erinnern. Und irgendwann bekam der Weihnachtsmann einen Sekretär, ein Elbchen namens Ilbereth … Die Elbchen spielen in den späteren Briefen eine sehr wichtige Rolle, sie helfen dem Weihnachtsmann, sein Haus und seinen Vorratskeller gegen Angriffe der Kobolde, die unter dem Haus wohnen, zu verteidigen. Also auch hier schon etwas „Herr der Ringe“ im kleinen ;-). Die „Briefe vom Weihnachtsmann“ sind in zittriger Handschrift geschrieben, denn am Nordpol ist es kalt. Einige davon kann man im Buch bewundern – welche Zeit und Mühe sich Herr Tolkien dafür genommen, um seinen Kindern eine Freude zu machen!

Ich bin sehr bezaubert, welche große Phantasie in den „Briefen des Weihnachtsmannes“ steckt. Die Zeichnungen sind wundervoll, poetisch, magisch und mystisch … Tolkien war offiziell kein Zeichner, die Bilder beweisen jedoch auch hier ein großes Talent, das Geschriebene perfekt in Bilder umzusetzen, denn die Zeichnungen wirken sehr real und detailliert.

Und dann ist da noch der lustige Polarbär Karhu, der jede Menge Unfug anstellt und der wichtigste Helfer und Gefährte des Weihnachtsmannes ist. Gespannt wartet man beim Lesen, was Karhu im nächsten Brief so alles wieder anstellt ;-).

Der letzte Brief stammt aus dem Jahr 1943, der Krieg tobt und auch im Brief geht es darum, die Menschen nennen dies „grimm“ was soviel bedeutet wie „elend“. Es ist der Abschiedsbrief vom Weihnachtsmann und mir war schon etwas wehmütig zumute. Dabei ist die Kindheit, wenn wir es nicht wollen, doch nie so recht vorbei, wir alle können noch Kinder sein, kindlich sein, tanzen, spielen und lachen. Wer sagt denn, dass Erwachsene keine Kinder mehr sein dürfen ;-)?

Fazit: Dieses famose Buch kann ich wärmstens empfehlen. Es ist ein Buch, dass Kinder und Erwachsene gleichermaßen bezaubert mit Worten und Bildern. Es ist für mich das beste Weihnachtsbuch überhaupt, so eine Magie, ein Zauber und Phantasie ist einmalig. Ein großes Werk eines großen und bezaubernden Schriftstellers. Unbedingt kaufen, lesen und sich jedes Jahr erneut darauf freuen!

Weiterlesen

Von Englein bewacht

51h7SiFoHcL

Ein tolles, kleines, feines und herrlich nostalgische Büchlein hat der Thorbecke Verlag herausgegeben.

In „Von Englein bewacht“ kann man viele zauberhafte Gedichte zum Thema Engel … Von Rainer Maria Rilke „Der Engel“bis hin zu Joseph von Eichendorff „Von Engeln und Bengeln“, aber auch von wenig bekannten Literaten wie Kark Gerok „Vor Weihnachten“. Eine zauberhafte und unwiderstehliche Zusammenstellung von vielen lesenswerten Gedichten – so macht die Einstimmung auf die vorweihnachtliche Zeit viel Freude. Die tollen nostalgischen Bilder verzaubern ebenso …

Fazit: Ein herrlich nostalgisches, zauberhaftes, kleines Gedichtbändlein, das in jedem gut sortierten Bücherregal stehen sollte!

Weiterlesen