Gelesen: Alles nur in meinem Kopf

alles nur in meinem kopfAlles nur in meinem Kopf“ ist ein mutiger Erfahrungsbericht einer an Zwangsstörungen erkrankten Journalistin. Ellen Mersdorf (Pseudonym) leidet nicht unter Zwangshandlungen, sondern unter Zwangsgedanken – d.h. alles was sie erlebt, wird ihr von ihrem „Ohrwurm“ eingegeben – es findet alles nur in ihrem Kopf statt. Das Buch hat mich sehr gefesselt, es beschreibt praxisnah – für Betroffene und auch Angehörige, Mediziner, Psychiater – und anschaulich, was im Kopf einer Patientin stattfindet, die unter Zwangsstörungen leidet – auch wie sie die Behandlung auf der Psychiatriestation empfindet.

Das kleine schmale  Büchlein umfasst  nicht viele Seiten, umso mehr hat mich die ausgesprochen hohe sprachliche Qualität, die sehr intensive Ausdrucksweise und der Stil beeindruckt, die Beschreibungen sind sehr gut nachzuvollziehen und auch die Theorie kommt nicht zu kurz. Frau Mersdorf beschreibt alles, was sie mit ihrer Zwangsstörung erlebt, gedacht, gefühlt etc.hat sehr eindrucksvoll und spannend.

Ein Novum auf dem deutschen Buchmarkt und ein packender, schonungsloser, informativer und mutiger Bericht einer Betroffenen mit wertvollen Hinweisen – herzlichen Dank werte Frau Mersdorf, werter Balance-Verlag für dieses mutige Buch!

Fazit: Pflichtlektüre! Unbedingt kaufen, lesen, und seine Mitmenschen besser verstehen – hilft die Schranken im Kopf hinsichtlich psychisch kranker Menschen abzubauen!

Das schreibt der Verlag:

Der erste Erfahrungsbericht über eine Zwangsstörung, bei der nicht Zwangshandlungen, sondern Zwangsgedanken das Leben bestimmen. »Lassen Sie es mich gleich sagen: Ich wasche mir die Hände nur, wenn sie dreckig sind. Ich kontrolliere keine Schlösser, bin weder sonderlich ordentlich, noch horte ich Dinge. Ich gehöre zu den Zwangspatienten, deren Zwangshandlungen verdeckt (nur in meinem Kopf) stattfinden.« Mit dieser Richtigstellung beginnt die erfolgreiche Journalistin Ellen Mersdorf (Pseudonym) ihre Geschichte. Denn in der Regel wird eine Zwangsstörung lediglich mit Zwangshandlungen verbunden. Zwänge, deren Auswirkungen »nur« im Kopf stattfinden, werden von den Betroffenen nicht als solche erkannt und von Profis nicht diagnostiziert. Ein spannend-unterhaltsamer Bericht, der Mut macht.

 

Über die Autorin:

Ellen Mersdorf (Pseudonym), Jahrgang 1976, schloss ihr Lehramtsstudium in Deutschland ab. Heute arbeitet sie als freiberufliche Journalistin mit dem Schwerpunkt Medizin.

 

Buchinformationen:

 

  • Broschiert: 136 Seiten
  • Verlag: BALANCE Buch + Medien Verlag; Auflage: 1., Auflage (24. September 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • Preis: 14,95 Euro
  • ISBN-13: 978-3867390736
  • Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 1 x 19,3 cm