Ein Jahr auf dem Land von Anna Quindlen

ein jahr auf dem landNoch einmal neu anfangen: Rebecca Winter, einst gefeierte Foto-Künstlerin, geschieden, ein erwachsener Sohn, steht mit 60 Jahren vor einem kompletten Neuanfang.

In „Ein Jahr auf dem Land“ schildert Anna Quindlen, wie es ihrer Protagonistin dabei ergeht. Aus finanziellen Nöten vermietet Rebecca ihr tolles Apartment in New York und mietet sich in einer Holzbruchbude  – genannt Ferienhaus – auf dem Lande ein. Hier möchte sie zur Ruhe kommen und Abstand zu ihrem Stadtleben gewinnen. Doch so idyllisch, wie sie sich das Landleben vorgestellt hat, ist es nicht wirklich. Ein Handwerker zeigt ihr, wie es ihr gelingen kann, mit allem  harmonisch im Einklang zu leben, ihr der alternden Künstlerin. Sie lernt  mit den Einheimischen auszukommen und die Natur zu lieben.

Es ist ein mutiges Buch, eine mutige Geschichte einer mutigen Frau, die sich mit 60 Jahren noch einmal neu aufstellt und fernab ihres alten städtischen „Promi“-Lebens noch einmal besinnt und neu beginnt. Es ist ein sehr unterhaltsames,  tiefgehendes Buch, wenn es auch meiner Meinung etwas mehr in die Tiefe hätte gehen können. Nicht immer lesen wir Frauen gerne nur auf der Beziehungsebene ;-).

 

Das schreibt der Verlag:

Rebecca Winter steht an einem Wendepunkt: Von ihrem Mann ist sie geschieden, für ihren erwachsenen Sohn nicht mehr unentbehrlich, und als Künstlerin hat sie längst ihren Zenit überschritten. Jahrelang lebte die berühmte Fotografin sorglos von den üppigen Einkünften eines Schnappschusses. Aber nun ist der Geldstrom versiegt. Notgedrungen beschließt sie, ihr New Yorker Apartment zu vermieten und für ein Jahr in ein kleines Haus fernab der Stadt zu ziehen. Der unfreiwillige Landaufenthalt ist kein Spaziergang im Central Park – und doch beschert er Rebecca eine unverhoffte Liebe, neue Inspiration und den Mut, unbekannte Wege zu beschreiten …

In »Ein Jahr auf dem Land« zeigt sich Anna Quindlen auf der Höhe ihrer Kunst. Schon ihre früheren Romane überzeugten durch Wärme und Intellekt, doch dieser – so die New York Times – »glänzt darüber hinaus noch mit Humor und Prägnanz«. Ein klug unterhaltender Roman, ein Plädoyer dafür, sein Leben in die Hand zu nehmen und sich immer wieder neu zu erfinden.

 

 

Über die Autorin:

Anna Quindlen, Jahrgang 1952, gehört in den USA zu den wenigen ganz großen Autorinnen, die sowohl die Literaturkritik als auch das breite Publikum begeistern. Ihre Romane und Sachbücher erobern regelmäßig die amerikanischen Bestsellerlisten. Für ihre Kolumnen in der New York Times erhielt sie 1992 den Pulitzer-Preis. Ihr Bestseller »Die Seele des Ganzen« (1995) wurde unter dem Titel »Familiensache« mit Meryl Streep verfilmt. Ihr neuester Roman »Ein Jahr auf dem Land« rangierte in den USA monatelang in den Top-Ten und verkaufte sich eine viertel Million Mal.

 

Buchinformationen: