Lebensgeister

51-ww1ygcel

In Banana Yoshimotos neuem Buch „Lebensgeister“ überlebt die Protagonistin Sayoko, eine dreißigjährige Kunstkuratorin,  nur knapp einen schweren Unfall, beim dem ihr Verlobter Yoichi  stirbt.

Sayoko und ihr Freund Yôichi sind nach dem Ausflug in ein heißes Quellenbad auf der Heimfahrt, als ein Auto von der Gegenfahrbahn abkommt und auf sie zurast. Yôichi kommt ums Leben, Sayoko wird schwer verletzt.

Seit diesem Unfall ist sie nicht mehr sie selbst. Zwar kann sie ihre Trauer lindern, indem sie sich um Yôichis Kunstwerke in seinem Atelier in Kyoto kümmert. Doch sie lebt seitdem in einer merkwürdigen Zwischenwelt. Abends geht sie in eine Bar, um zu trinken. Barkeeper Shingaki, der sich zu ihr hingezogen fühlt, passt auf sie auf.

Und plötzlich bemerkt sie, dass sie sehen kann, was andere nicht sehen: die Geister von Verstorbenen. Sie macht die Bekanntschaft von Ataru, der ebenfalls mit seiner Trauer beschäftigt ist. Und in der wunderschönen Tempelstadt Kyoto lernt sie allmählich, das Leben so zu akzeptieren, wie es ist: voller Ungewissheiten und Rätsel, dem Tod immer nahe, egal, ob man jung ist oder alt.

Es ist ein ruhige Geschichte, die Banana Yoshimoto da gezaubert hat, eine Ruhe, in der Sayoko nach dem Unfall eintaucht.

„Dass Leben und Tod im selben Raum beieinander wohnen, dass nur ein Haar sie voneinander trennt – daran hatte ich nie gedacht, damals.“ (Seite 18)

Die philosophisch anmutende und sehr leise Erzählung spiegelt auf zarte und sehr einfühlende Weise die Trauer Sayokos wieder. Und so wächst Sayoko während der Geschichte an ihrer Trauer und wagt einen Neuanfang  …

„Es gibt viele Menschen, die sich nach einer radikalen Änderung sehnen, aber nur wenige, die ihr wahres Wesen begreifen. Bei mir war es auch so.“ (Seite 86)

Fazit: Ein stilles, leises, zartes und sehr philosophisches Buch über das Gehen, um Verluste, um einschneidende Lebensereignisse. Sehr ruhig und unspektakulär doch dadurch nicht minder fesselnd geschrieben. Ein großartiges, schlichtes und sehr einfühlsames Novemberbuch!

 

Das schreibt der Diogenes Verlag:

Nach einem schweren Unfall und dem Verlust ihres Geliebten ist Sayoko nicht mehr sie selbst. Sie hat das Zwischenreich der Geister betreten und Geheimnisse der unsichtbaren Welt erfahren. In der Tempelstadt Kyoto lernt sie allmählich das Leben so zu akzeptieren, wie es ist: voller Ungewissheiten und Rätsel, dem Tod immer nahe, ob man jung ist oder alt. Aber sie begreift auch, wie einmalig und geheimnisvoll das Diesseits ist.

Über die Autorin:

Banana Yoshimoto, geboren 1964, hieß ursprünglich Mahoko Yoshimoto. Ihr erstes Buch ›Kitchen‹ schrieb sie während ihres Studiums, jobbte nebenbei als Kellnerin in einem Café und verliebte sich dort in die Blüten der ›red banana flower‹, daher ihr Pseudonym. Ihr Vater Ryumei Yoshimoto war ein bekannter Essayist und Literaturkritiker. Sie schrieb zahlreiche Bücher, die auch außerhalb Japans ungewöhnlich hohe Auflagen erreichten. Ihr Debütroman verkaufte sich auf Anhieb millionenfach – ein Phänomen, für das dann die Bezeichnung ›Bananamania‹ gefunden wurde.

Buchinformationen:

  • Taschenbuch: 160 Seiten
  • Verlag: Diogenes Verlag, 1. Auflage, erschienen am 28. September 2016
  • Preis: 15 Euro
  • ISBN-13: 978-3257300420
  • Originaltitel: Sweet Hereafter