Quendel

Im besinnlichen Hügelland leben die “Quendel” aus Carolin Ronnefeldts gleichnamigen Buch. Es ist ein gutmütiges, friedliches Volk, das in stiller Harmonie und Eintracht ein ruhiges Leben führt, wäre das nicht der düstere und gruselige Wald Finster, in den sich niemand hinein traut. Bis auf Eigenbrötler Bullrich Schattenbart, der als Kartograph die Welt seines Volkes zeichnen möchte, dem jedoch der Wald Finster in seinen Karten noch fehlt. Doch einmal dort angelangt, gibt es kein Zurück mehr für ihn und so ist es nicht verwunderlich, dass sich seine Freunde und Nachbarn auf die Suche nach Bullrich machen. Doch dort angekommen erleben Bullrichs mutige Freunde eine Horror-Nacht sondersgleichen …

Als ich das Cover in der Vorschau das erste Mal gesehen habe, musste ich gleich an J. R. R. Tolkiens Bücher denken. Das Hügelland ist sehr liebevoll von der Autorin gezeichnet und erinnerte mich natürlich an das Auenland von Bilbo und Frodo und den anderen Hobbits. Ich erwartete jede Seite, dass sich Gandalf, der Graue zeigt ;-). Und dennoch ist die Welt der Quendel doch etwas Eigenes, geheimnisvolles, magisch bezauberndes. Carolin Ronnefeldt hat es geschafft, mich mit ihrer kleinen Welt und den bezaubernden Bewohnern mit wundervollen Namen und Bezeichnungen so herrlich zu unterhalten und zu verzücken, dass ich das Buch sicher noch sehr oft lesen werde (siehe Karte unten).

Das Buch betrachtet einen Tag im Leben der Quendel und von Eigenbrötler Bullrich Schattenbart, der alte Sagen mehr schätzt als einen lustigen Schwatz mit seinen Nachbarn. Ich hatte am Anfang etwas Schwierigkeiten ins Buch zu kommen, weil es doch sehr eigentümlich geschrieben ist und ich mich erst an die Sprache gewöhnen musste. Doch sobald man diese erste Hürde geschafft hat, ist man im Lese-Flow. Doch es bleibt nicht harmonisch und Auenland-mäßig perfekt. Schon bald wird die sehr detailreich geschilderte Geschichte gruseliger, spannender und es schwebt eine permanent bedrohliche Atmosphäre über den Seiten.

Die Quendel sind ein sehr geschätziges, lebenslustiges und fröhliches Völklein. Wir lesen von Hortensia, Bullrichs Neffen Karlmann oder den engagierten Zwentibold. Und der Wald Finster ist ein wahrlich schrecklicher Ort mit  sehr unheimlichen Wesen, gefährlichen Mooren, fliegenden Wölfen,   … Die Dunkelheit, die sich dort befindet, ließ mir den einen oder anderen Schauer über den Rücken laufen. Eine Dunkelheit aus längst vergangener Zeit, aus alten Sagen und Mythen, die längst vergessen sind.

Frau Ronnefeldt lässt nahezu keine Gruselfigur und keine typische Gruselszene aus, sie schöpft aus dem Vollen und nutzt Sagen, Schauermärchen, düstere Fabeln und Märchen … Auch die Wendungen tragen dazu bei, dass ich mich beim Lesen keine Sekunde gelangweilt habe … Achtung: Sehr gruselig und Gänsehaut-Gefahr!!!

Und natürlich oder zum Leidwesen des Lesers endet die Geschichte offen mit einem fiesen Cliffhanger, bei dem ich noch mehrmals im Buch nachgeschaut habe, ob ich irgendwo etwas übersehen habe – eine Seite etc. Ich gehe also davon aus, dass es mindestens noch einen Teil geben wird, lassen wir uns überraschen.

Fazit: Ein famoses Buch, das sein eigenes Tempo hat und das mich etwas an “Der kleine Hobbit” erinnert, die Quendel sind den Hobbits sehr ähnlich, aber sie leben doch in einer eigenen und sehr detailreich geschilderten, faszinierenden Welt.  Grandiose Geschichte, gruselig, unheimlich, spannend und sehr zauberhaft,  liebevoll und detailreich erzählt – großes Kompliment an Frau Ronnefeldt! Unbedingt lesen und genießen! Ein Must-read natürlich für Tolkien-Fans – keine Frage ;-)!

 

Das schreibt der Ueberreuter Verlag:

Die Quendel sind ein gutmütiges Volk, das sich abends am Kaminfeuer schauerliche Geschichten erzählt und für gewöhnlich nie etwas Ungeplantes tut. Doch als der selbst ernannte Kartograf Bullrich Schattenbart eines Nachts nicht nach Hause kommt, brechen seine besorgten Nachbarn auf, um ihn zu suchen – angetrieben von einem schrecklichen Verdacht: Kann es sein, dass sich der verwegene Eigenbrötler in die Nähe des Waldes Finster gewagt hat? Noch ahnt keiner, was diese Nacht so anders macht als alle anderen. Ein seltsam leuchtender Nebel öffnet die Grenzen zu einer fremden, bedrohlichen Welt. Wer die Zeichen zu lesen versteht, weiß, dass lang vergessene, uralte und grausame Kräfte zu neuem Leben erwachen …

Über die Autorin:

Caroline Ronnefeldt, 1964 in Essen geboren, studierte in München Kunstgeschichte mit Schwerpunkt auf dem Englischen Landschaftsgarten und anschließend Illustration in Hamburg. Sie lebt und arbeitet als freie Illustratorin in der Hansestadt. Weil sie es schon immer schwierig fand, sich zwischen Zeichnen und Schreiben zu entscheiden, hat sie in ihren Büchern beides miteinander verbunden. “Quendel” ist ihr erster Roman. Die Geschichte dieser erfundenen Welt ist über Jahre entstanden und entwickelt sich immer weiter.

Buchinformationen: 

  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: Ueberreuter Verlag, erschienen am 16. Februar 2018
  • Preis: 19,95 Euro, auch als E-Book erhältlich
  • ISBN-13: 978-3764170776
  • Vom Verlag empfohlenes Lese-Alter: ab 14 Jahren
  • Bestellmöglichkeit: [amazon_textlink asin=’3764170778′ text=’Quendel’ template=’ProductLink’ store=’wwwbuchnotize-21′ marketplace=’DE’ link_id=’ee83489e-22bb-11e8-9d36-711b00a52644′]*

*Dies ist ein Partnerlink! Ich erhalte eine kleine Zuwendung, die ich zu 100 Prozent in meinem Weblog für Gewinnspiele, Bücher und Portokosten re-investiere ;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

I agree

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .