Das Zeitenmedaillon

 

Ich liebe Zeitreisegeschichten und habe auch schon die erste Reihe „Der Orden der weißen Orchidee“ von Tanja Neiße verschlungen. Nun war ich umso erfreuter, dass die talentierte und famos schreibende Frau Neiße wieder ein Buch veröffentlicht hat. „Das Zeitenmedaillon – Die Auserwählte“ habe ich sehr gerne gelesen.

Isabelle trennt sich vor in ihrem langjährigen Freund und ist verständlicherweise sehr traurig über diesen Verlust. Sie arbeitet in einem Kiosk und einer ihrer Kunden, Herr Treske, ein seltsamer älterer Herr, der täglich bei ihr einkauft, schenkt ihr ein geheimnisvolles Medaillon. Bald entdeckt Isabelle, dass man mit diesem Medaillon in der Zeit reisen kann. Sie wacht im alten Trier im Jahr 1805 auf und denkt erst einmal, dass sie träumt. Doch plötzlich steckt sie mitten in ihrem schlimmsten Alptraum und fällt einem sehr ungehobelten Mannsbild namens Henri und dessen Kameraden in die Hände, als Frau damals gar nicht gut.

 

Doch glücklicherweise schaltet Henris Vater schnell und gibt sie vor seinem Hauptmann Duran – einem echt miesen und fiesen Typen – zum Schutze Isas als „Verlobte“ aus. Und so folgt sie ihrer neuer „Familie“, die aus Henri, seinem Vater und Henris Schwestern besteht, in dessen Haus. Henri und Isabelle liefern sich harte dialogische Kämpfe und kommen sich aber auch langsam näher … Es ist herrlich zu lesen, wie aus dem Rauhbein Henri so langsam ein fühlender Mensch wird ;-). Doch wie soll es nun weitergehen? Wird Isabelle für immer im alten Trier hängenbleiben?

Tanja Neiße schreibt gewohnt lebendig und ich habe mich keine Zeile gelangweilt. Das alte Trier erwachte beim Lesen zum Leben und ich fühlte mich stets mitten im Geschehen und als stiller Beobachter der famosen und äußerst spannenden Geschichte.

Fazit: Eine mitreißende und grandiose Zeitreisegeschichte, die ich sehr gerne gelesen habe!!! Ich hoffe schwer auf eine Fortsetzung 😉 …

Klappentext:

Als Isabelle mit einem geheimnisvollen Medaillon um den Hals aufwacht, befindet sie sich plötzlich im Trier des Jahres 1805 zur Zeit der französischen Besatzung. Doch wie ist sie dort gelandet? Verwirrt und verängstigt macht sich Isabelle auf, das Geheimnis zu lüften. Dabei begibt sie sich unwissentlich in Gefahr, denn der mächtigste Mann der Stadt hat es auf sie abgesehen. Zum Glück kommt Pierre ihr zur Hilfe und gibt sie sogar als Verlobte seines gutaussehenden Sohnes Henri aus, um sie zu schützen. Dieser kann dem Plan seines Vaters zunächst wenig abgewinnen und steht Isabelle feindselig gegenüber, doch schließlich beginnt für die beiden ein unglaubliches Abenteuer gegen mächtige Kontrahenten – und eine Liebesgeschichte voller Gefahren …

Über die Autorin:

Tanja Neise wohnt in einem kleinen brandenburgischen Dorf. Bereits in frühester Jugend schrieb die verheiratete, mehrfache Mutter gerne Gedichte und Geschichten, doch im Laufe des Erwachsenwerdens trat dieses Hobby immer mehr in den Hintergrund. Da sie eine eifrige Leserin ist, fragte ihr Mann eines Tages, ob sie nicht selbst ein Buch schreiben wolle. Nach und nach nahm der Gedanke Gestalt an. Da die Autorin an einer seltenen Autoimmunerkrankung leidet und viele Freizeitaktivitäten nicht möglich sind, stürzte sie sich mit Eifer auf das wiederentdeckte Hobby.

E-Book-Informationen:

  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 303 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 2919800868
  • Verlag: 47North, erschienen am  8. Mai 2018
  • Preis: 2,49 Euro