Silberschwingen 2 – Rebellin der Nacht

Ihr erinnert Euch noch an den ersten Teil der Silberschwingen? Dieser endete mit einem fiesen Cliffhanger: Thorn ist mit Riley geflohen und zwar sehr spektakulär … Der 2. Teil der „Silberschwingen – Rebellin der Nacht“ knüpft nahtlos an diesem spannenden Ende an und Thorn und Riley müssen sich vor den Clans verstecken. Thorn ist froh, dass sie wieder in Freiheit leben kann, doch bereut sie doch ein klein wenig, dass sie Lucien so verlassen hat. Und der ist natürlich auf der Suche nach seiner „kleinen Dorne“, in die er sich Hals über Kopf verliebt hat. Als er sie schließlich in Glastonbury findet, ist sie nicht alleine: Riley und die anderen Rebellen und auch Thorns Vater Aric befinden sich dort. Und dann steht ein letzter Kampf  – der große Showdown – zwischen den Rebellen, den Clans und den fiesen Oberen an und Thorn spürt, dass sie eigentlich zu keiner dieser Gruppierungen so richtig passt. Letztendlich läuft aber alles auf einen Finalen Kampf zwischen den Rebellen und den Clans hinaus und Thorn steht zwischen den Stühlen.

 

Im zweiten Teil lernen wir auch Aric – Thorns leiblichen Vater – endlich etwas näher kennen. Thorn trifft auch ihre beiden Brüder und fühlt sich ihnen sofort verbunden. Diesen Teil mit der Zusammenführung der Ursprungsfamilie habe ich sehr gerne gelesen. Auch ihr bester Freund Riley Scott bekommt viel Raum im zweiten Teil. Er ist in Thorn verliebt und liefert sich mit Lucien verbale Schlachten, bis er schließlich einsehen muss, dass die beiden – Lucien und Thorn – sich lieben. Doch bis Thorn ihre Gefühle für Lucien akzeptieren kann, vergeht erst mal viel Zeit. Leider empfand ich die Stellen mit Lucien etwas arg wenig und den Raum, den Riley in der Geschichte eingenommen hat, auch etwas zu viel (ich dachte, da kommt noch so eine Wendung, die mich überrascht, weil er so viel Platz bekommt, aber dem war nicht so … ). Und am Ende der Geschichte war Lucien auch sehr brav und einsichtig, aber Emily Bold wird sich schon etwas dabei gedacht haben … Im zweiten Teil wird auch viel erklärt, wie die Clans, die mittelalterlich denkenden und handelnden Oberen und Rebellen funktionieren und auch der König-Arthus-Mythos wurde gekonnt in die Handlung eingeflochten, das hat mir sehr gut gefallen.

Fazit: Toller zweiter Teil mit einigen mir nicht ganz erklärbaren Textstellen (viel Riley, wenig Lucien und dann noch ein handzahmer Lucien, der nicht mehr beisst ;-)), aber gutes und zufriedenstellendes Ende der Dilogie. Emily Bold hat es geschafft, mich zu überraschen, denn sie hat die Legende um König Arthus gekonnt neu erzählt und in die Silberschwingen-Handlung gekonnt eingeflochten. Wer Teil 1 gerne gelesen hat, dem wird auch der 2. Teil sicher gefallen ;-)!

Inhalt:

Thorn ist nicht länger ein normales Mädchen, sie ist ein mächtiges Halbwesen – zugleich Mensch und Silberschwinge. Ihre flammendroten Schwingen zeugen vom Verrat, den ihr Vater in den Augen des Clans einst begangen hatte. Deshalb wird Thorn nicht nur von deren Oberhaupt gejagt, sondern auch von dessen Sohn Lucien, dem sie ihr Herz geschenkt hat. Seines hat sie zugleich zerbrochen. Thorn flüchtet ins sagenumwobene Glastonbury, um ihre Kräfte zu bündeln. Und als ihre Familie bedroht wird, muss sie das Erbe des Lichts in ihr zum Leuchten bringen, um eine jahrtausendealte Rebellion ein für allemal zu gewinnen!

Über die Autorin:

Emily Bold wurde 1980 in Mittelfranken geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern lebt. Sie schreibt Romane für Erwachsene und Jugendliche und blickt mittlerweile auf fünfundzwanzig deutschsprachige sowie acht englischsprachige Bücher und Novellen zurück, die den Lesern viele schöne Stunden und Emily Bold eine begeisterte Leserschaft beschert haben.

Buchinformationen:

  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Thienemann-Esslinger Verlag, erschienen am 17. Juli 2018
  • Preis: 16 Euro
  • ISBN-13: 978-3522505789
  • Vom Verlag empfohlenes Lese-Alter: ab 13 Jahren