Vampire, die bellen, beißen nicht

In „Vampire, die bellen, beißen nicht“ von Christin Thomas, erschienen im Zeilengold Verlag, geht es um die etwas tollpatschige, witzige und äußerst toughe Privatdetektivin Caitlyn, die einen untreuen Ehemann auf frischer Tat ertappen soll. Reine Routine, denkt sie und schlittert mitten hinein in ein spannendes Abenteuer mit einem attraktiven und selbstverständlich reichen Unternehmer namens Jonathan Green, seines Zeichens ein Vampir. Und ehe Caitlyn sich versieht steckt sie in großer Gefahr und Jonathan muss sie vor anderen Vampiren beschützen. Gemeinsam versuchen sie das Geheimnis zu lüften und kommen sich dabei auch näher – eine natürlich verbotene Beziehung.

Kurze Leseprobe, der Anfang:

Die Protagonisten und auch der leicht lesbare Schreibstil halten den Leser bei Laune und verschafften mir ein befriedigendes Lese-Gefühl – auch wenn nichts Neues an Ideen in diesem Buch auftaucht. Es liest sich schön und unterhält kurzweilig. Die Stimmung im Buch fand ich wunderbar und leicht düster, die romantischen Szenen sind emotional, aber driften nicht in kitschige Klischees ab. Wer also gerne Romantik liest, dem könnte das zu wenig sein …

Fazit: Kurzweilige, ganz nette Unterhaltung mit witziger Protagonistin!

 

Inhalt:

Als die Privatdetektivin Caitlyn einen Routineauftrag annimmt, ahnt sie nicht, auf was sie sich einlässt. Statt einen untreuen Ehemann auf frischer Tat zu ertappen, stolpert sie in eine Welt jenseits ihrer Vorstellungskraft. Nicht nur dass Jonathan Green ihr Herz durcheinanderbringt, obwohl sie eigentlich auf ihn angesetzt ist. Nein, auf einmal wird Cait auch noch von einem mächtigen Vampir gejagt, der ein unerklärliches Interesse an ihr zeigt. Bald hat sie nur ein Ziel: überleben – um jeden Preis.

Buchinformationen: