Heartbeat – Wait for me

Pearl, eine 18-jährige Collegestarterin, steht vor einem kompletten Neuanfang in ihrem Leben: Vom Prinzesschen aus reichem Hause, das in New Yorks Upper East Side residierte, fällt sie reichlich tief, als ihr Vater wegen Veruntreuung ins Gefängnis wandert. Ihre bis dahin im Luxus lebende Mutter (fand ich sehr lieblos und unsympathisch, ich mochte sie kein bisschen) wendet sich vom Vater ab und muss – zwangsläufig, da das Vermögen der Familie bis zur Urteilsverkündung „eingefroren“ wurde – zu ihrer Schwester Rose ziehen, mit der sie viele Jahre keinen Kontakt hatte (warum erfahren wir natürlich im Buch). Pearl und ihr kleiner Bruder versuchen das Beste aus dem Ganzen zu machen, doch die Eingewöhnung auf der Ranch in Montana, umgeben von kiloweise Staub und keinem schillernden Nachtleben wie in NYC, fällt Pearl wahrlich nicht leicht. Die Anfangsszene, in der Pearl aufreizend bekleidet in einer Bar versucht, die lokalen Cowboys anzuheizen, hat mir jetzt nicht so gefallen, ich fand das recht peinlich aus Frauensicht … Sie versucht halt, in eine andere Rolle zu schlüpfen, aber wie gesagt, ich mochte diese Szene nicht sonderlich und habe sie ganz schnell weggelesen … Sie ist allerdings wichtig, denn Pearl trifft dort das erste Mal auf den natürlich sehr attraktiven Caden. Es wäre einmal spannend, eine Liebesgeschichte zu lesen, in der der Mann des Herzens der durchschnittlich aussehenden Frau nicht gleich superattraktiv ist und auch kein Sixpack hat, wie die Durchschnittsmänner eben, die wir in unserem Daily Life treffen ;-), aber das nur so am Rande und vermutlich lesen wir genau deshalb diese Art von Büchern  😉

„Meine Augen blieben sofort an einem der Typen hängen. Keine Ahnung warum, vielleicht war es einfach die Art, wie er ging. Er schien mehr Platz im Raum einzunehmen als die anderen und bewegte sich, als gehöre ihm der Laden.“ (Gelesen auf Positon 198)

Ist man erstmal in der Geschichte angekommen, verfolgt man interessiert das Leben von Pearl in Montana. Sie geht zur Uni, findet eine Freundin, lernt noch einen Bad Boy namens River kennen, kommt Caden näher und entfernt sich wieder und so weiter … Pearl entwickelt sich sehr weiter und auch Caden scheint in der Geschichte durch Pearls Interventionen zu reifen … Die Dialoge sind authentisch, teilweise witzig, nachvollziehbar und auch sonst kann ich nichts am Buch beanstanden, außer der oben genannten Einstiegs-Szene, die einfach nicht meinen Geschmack und meine Einstellung getroffen hat … Insgesamt lässt sich sagen, dass das Buch eher für jugendliche Leserinnen bestimmt ist.

„Du besitzt mehr Selbstreflexion als ein Mädchen. Hätte ich einem Cowboy gar nicht zugetraut.“ (Pearl zu Caden auf Position 279)

Die Landschaftsbeschreibungen haben mir sehr gut gefallen und ich konnte mir das auch richtig alles gut bildlich vorstellen. Wie schön muss es sein, dort mit einem Pferd die faszinierende Landschaft zu erkunden und über uns der faszinierende Himmel Montanas … Taylor Fitzgerald schreibt bildhaft, spannend und unterhaltsam. Die Charaktere brauchen etwas, bis sie sich voll entfalten, aber das ist völlig in Ordnung, weil sie sich innerhalb der Geschichte auch noch entwickeln.

„Der Himmel über Montana ist der schönste in Amerika. Er ist unendlich weit. Und unendlich hell in der Nacht, weil hier so wenige Menschen leben. Wir lassen ihn einfach strahlen und versuchen nicht, ihn mit Wolkenkratzern und Leuchtreklamen zu ärgern.“ (gelesen auf Position 369)

Fazit: Es dauerte etwas, bis ich in der Geschichte angekommen war, da ich erst nicht wusste, wo die Autorin mit dieser für mich nicht sehr tollen Einstiegs-Szene hinwill  und ich auch Pearl zu Beginn noch nicht so mochte und auch nicht gut einschätzen konnte (Pearl kam mir so trotzig wie eine Dreijährige vor und das hat mich eher genervt) … Doch lässt man sich auf das Buch ein und bleibt dran, unterhält es sehr gut und man möchte natürlich wissen, ob Pearl und Caden endlich mal zusammenkommen … Wie Pearl letztlich die Herausforderungen in ihrem Leben stemmt und auch welche Lehren sie daraus zieht und ihr Leben auch wieder Stück für Stück selbst in die Hand nimmt und sich nicht mehr fremd bestimmen lässt, fand ich klasse! Eine durchaus mutmachende und sehr gut geschriebene Entwicklungsgeschichte mit romantischer Note für jugendliche Leserinnen!

 

Inhalt:

New York, Elite College, behütete Verhältnisse: Die 18-jährige Pearl fällt tief, als ihr Vater ins Gefängnis wandert und sie mit Mutter und Bruder zu Tante Rose auf eine Farm in Montana ziehen muss. Immerhin: Die Männer in Montana sind ziemlich attraktiv! Besonders Caden, der attraktive Sohn des Ranchbesitzers, den sie gleich an ihrem ersten Abend kennenlernt. Die Anziehung zwischen den beiden ist so groß, dass sie einander kaum widerstehen können. Doch Caden zögert, er kann oder will Pearl nicht geben, wonach sie sucht. Aus Trotz wendet sie sich River, dem Bad Boy der Stadt, zu – nicht ahnend, dass River und Caden eine gemeinsame Vergangenheit haben …

Über die Autorin:

Taylor Fitzgerald studierte in Berkeley und an der Wesleyan University in den USA Literatur und Philosophie und schrieb im Anschluss eine Promotion, die so langweilig war, dass sie damit begann, Romane mit viel Liebe und Humor zu schreiben, um sich abzulenken. Heute schreibt sie Jugendbücher, romantische Komödien und Sachbücher. Die Idee zu Wait for me entstand im Sommer während eines Ausritts auf Blue, einem Quarter Horse, auf einer Ranch in Montana.

E-Book-Informationen:

  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 353 Seiten
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch, erschienen am 6. Dezember 2018
  • Preis: 9,99 Euro
  • Die Printausgabe des Buches wird am 1. Januar 2019 erscheinen