Miriam Gebhardt: Als die Soldaten kamen

als die soldaten kamen

Es ist schockierend und beklemmend zugleich als Frau dieses Buch zu lesen, zu lesen, was grenzenloser Hass im Krieg aus Menschen – insbesondere Männern macht. Tiere, die Frauen und Mädchen benutzen, um sich zu rächen – todesmutig und äußerst heldenhaft am Schwächeren – es ist wie immer in der Geschichte … Macht, Gier, etc. Miriam Gebhardt hat in ihrem Buch „Als die Soldaten kamen“ all dies zusammengetragen. Mir war ziemlich übel, als ich all das gelesen habe, vor allen Dingen die prüden Amerikaner, die sich ja heutzutage im Kriegsfall auch nicht besser verhalten. Von den Russen ganz zu schweigen. Niemand kann sich nur im Entferntesten vorstellen, was diese Frauen alles erleben mussten, nicht nur im Krieg, sondern auch danach … Das Buch ist ein wichtiges Zeitzeugnis, jedoch ist es von den Fakten her so erdrückend, ich musste es mehrmals weglegen. Alleine die Vorstellung, dass die Grenzen und der Respekt vor dem Leben eines Menschen, seiner Würde so niedergerissen wurden und das nach all den Verlusten, die diese Frauen, Mädchen und Kinder bereits erleben mussten. Nur wegen einem viel zu kurzen Österreicher … Widerlich! Niemals mehr sollte irgendein ein Mensch hier auf Erden so eine Erfahrung machen müssen – Gott bewahre uns davor. Nicht zu denken, was diese Frauen, Mädchen und Kinder erleiden mussten, sie wurden missbraucht, vergewaltigt, geschändet, oft vor den Augen der Eltern, so sie noch lebten, und sie mussten noch ein Leben lang mit diesem Trauma – viele ohne je darüber reden zu können oder zu wollen – leben. Am Ende auch noch mit einem Kind, dass aus bloßer Gier und Hass entstanden ist. Das sind für mich die wahren Helden Deutschlands!

Fazit: Für Leser mit starken Nerven, die ihre Großmütter, Tanten etc. verstehen möchten. Jugendliche sollten das Buch auch unbedingt lesen, anstelle von wenig sinnbringenden Computerspielen Menschen abballern …oder dem sinnentleerten Gesimse oder dem für die Allgemeinbevölkerung gefährlichem Starren auf das Handydisplay … ! Es gab eine Welt vor Facebook, ihr Lieben!

Das schreibt der DVA-Verlag:

Die verdrängten Verbrechen am Ende des Krieges

Die Soldaten, die am Ende des Zweiten Weltkriegs Deutschland von der nationalsozialistischen Herrschaft befreiten, brachten für viele Frauen neues Leid. Zahllose Mädchen und Frauen (und auch etliche Männer) wurden Opfer sexueller Gewalt, überall im Land.

Denn entgegen der weit verbreiteten Vorstellung wurden nicht nur »die Russen« zu Tätern, sondern auch Amerikaner, Franzosen und Briten. Auf Basis vieler neuer Quellen umreißt Miriam Gebhardt erstmals historisch fundiert das Ausmaß der Gewalt bei Kriegsende und in der Besatzungszeit. Zugleich beschreibt sie eindrücklich, wie die vergewaltigten Frauen in späteren Jahren immer wieder zu Opfern wurden: von Ärzten, die Abtreibungen willkürlich befürworteten oder ablehnten, von Sozialfürsorgern, die Schwangere in Heime steckten, von Juristen, die Entschädigungen verweigerten. Und nicht zuletzt von einer Gesellschaft, die bis in unsere Tage die massenhaft verübten Verbrechen am liebsten beschweigen und verdrängen würde.

Über die Autorin:

Miriam Gebhardt ist Historikerin und Journalistin und lehrt Geschichte an der Universität Konstanz. Neben ihrer journalistischen Arbeit habilitierte sie sich mit einer Studie über „Die Angst vor dem kindlichen Tyrannen. Eine Geschichte der Erziehung im 20. Jahrhundert“ (2009). Bei DVA erschienen zuletzt ihre Bücher „Rudolf Steiner. Ein moderner Prophet“ (2011) und „Alice im Niemandsland. Wie die deutsche Frauenbewegung die Frauen verlor“ (2012). Sie lebt in Ebenhausen bei München.

Buchinformationen:

  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt; Auflage: 4 (2. März 2015)
  • Preis: 21,99 Euro
  • ISBN-13: 978-3421046338