Julie Klassen: Das Herrenhaus von Pembrooke Park

Pembrooke ParkLondon im Jahr 1817: Abigail Fosters Familie verliert durch eine riskante Spekulation ihres Vaters beinahe ihr gesamtes Vermögen. Die Familie und muss ihr kostspieliges Haus in London verlassen. Abigail sucht mit ihrem Vater nach einen Haus auf dem Land, um Geld zu sparen. Über einen Anwalt wird ihnen eines Tages anonym „Das Herrenhaus von Pembrooke Park“ angeboten. Das herrschaftliche Anwesen steht seit vielen Jahren leer und Abigails Familie könnte sofort einziehen. Als Abigail beginnt, das Haus gemeinsam mit den wenigen neu eingestellten Dienstboten auf Vordermann zu bringen. Dabei lernt sie nicht nur ihren Nachbarn, Sohn des knurrigen Gutsverwalters und Vikar William Champan. sondern sie gerät immer mehr in einen Strudel der Geheimnisse, die sich rund um die Familie Pembrooke ranken, den Besitzern des Hauses. Viele Gerüchte kommen ans Licht,  u.a. auch, dass ein Schatz im Haus in einem Geheimzimmer versteckt sein soll.  Als Abigail dem Geheimnis näher kommt, gerät sie immer mehr in Gefahr…

Fazit: Man merkt Julie Klassen an, dass sie  Jane Austen liebt und bewundert. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, es ist leicht, wundervoll geschrieben und hat auch den nötigen äußerst gut gelungenen Spannungsaufbau zu bieten. Und die Liebesgeschichte von Abigail ist nicht kitschig oder überzogen romantisch und unrealistisch.Das Buch erinnerte mich aufgrund der Spannung etwas an  „Northanger Abby“. Das Buch ist sehr spannend, man kann es einfach nicht so leicht aus der Hand legen und es hinterlässt ein wundervolles Lesegefühl. Ich habe es sehr genossen, es zu lesen, es eignet sich wunderbar als Sommer- und Urlaubslektüre. Die damalige Zeit wird sehr gut dargestellt, man fühlt sich als Leser sofort hineinversetzt. Die Unterhaltungen und auch die Tanzbälle sind sehr authentisch und zauberhaft beschrieben. Und niemals werden die Beschreibungen, Begegnungen oder dergleichen überzogen. Ein tolles Buch für den Sommer, leicht und beschwingt wie ein lauer Sommerabend! Absolute Empfehlung und nicht nur für Jane-Austen-Fans wie mich ein Leseereignis!!!

Neugierig geworden? Hier gibt es eine Leseprobe …

Das schreibt der Verlag:

Nachdem sie fast ihr gesamtes Vermögen verloren haben, versucht die junge Abigail Foster eine neue Bleibe für die Familie zu finden. Ein anonymer Gönner stellt ihnen das Herrenhaus von Pembrooke Park zur Verfügung. Als Abigail das jahrelang leer stehende Haus herrichtet, sorgt nicht nur der gutaussehenden Sohn des Gutsverwalters für Aufregung, sie kommt auch einem lang gehüteten Geheimnis auf die Spur …

Über die Autorin:

Julie Klassen arbeitet als Lektorin für Belletristik. Sie liebt die Welt von Jane Austen und alles, was damit zu tun hat. Geschichten schreibt sie schon seit ihrer Kindheit, mit „Die Lady von Milkweed Manor“ gab sie ihr Roman-Debüt. Wenn sie nicht schreibt, reist Klassen gern, recherchiert, mag lange Wanderungen und kurze Nickerchen und einen Kaffee mit Freunden. Mit ihrem Mann und zwei Söhnen lebt sie in Minnesota (USA).

Buchinformationen: