Agatha Christie: Das Geheimnis von Greenshore Garden – ein Fall für Hercule Poirot

agatha christie

Agatha-Christie-Fans aufgepasst: Der Atlantik-Verlag hat zum 125-jährigen Geburtstag (es gibt auch eine tolle Webseite: www.agathachristie125.de) von Agatha Christie einige Titel „restauriert“ und neu aufgelegt. Eines davon ist die 2013 in England übersetzte Novelle „Das Geheimnis von Greenshore Garden„. Diese nach 60 Jahren wiederentdeckte und bis dahin unveröffentlichte Geschichte der Königin des Krimis , die später von der Autorin zum Roman „Wiedersehen mit Mrs. Oliver“ erweitert wurde.

Im Vorwort meldet sich auch der Enkel von Agatha Christie zu Wort, was mir sehr gut gefallen hat, denn er erzählt auch die Parallelen aus dem wirklichen Leben, die zur Entstehung dieser Geschichte beigetragen haben. So erfährt der Leser noch nicht bekannte biographische Details der Grand Dame des Kriminalromans. Zudem ist das kleine Büchlein ein echter Hingucker mit einem phantastischen Cover. Super: Oben ist die Unterschrift von Agatha Christie abgedruckt und auf dem Cover sind man den kultigen Hercule Poirot bei seinen Untersuchungen.

Wer also den Roman über Mrs. Oliver kennt, der wird erfreut sein, dass der Atlantik Verlag nun mit „Das Geheimnis von Greenshore Garden“ die unbekannte Frühfassung des schon bekannten Romans publiziert hat. Im Vergleich zum Roman scheinen in der Novelle keine wesentlichen Informationen zu fehlen. Klar geht der Roman sehr viel mehr ins Detail, Poirot beschäftigt sich dort mehr mit den verschiedenen Nebenfiguren, so wird auch eine größere Spannung erzeugt. Dies ist natürlich in der kleinen Geschichte um Greenshore Garden nicht möglich, denn ist der Grundaufbau beider Werke der gleiche. Schön fand ich auch, dass sich einige der wichtigen Sätze des Romans schon in der Frühfassung befanden – es ist interessant zu sehen, wie Agatha Christie an einem Buch gearbeitet – gerade an Frühfassungen erkennt man ja oft auch die Denkweise und Strategie beim Schreiben eines Autors …

Fazit: Eine kleine feine Kriminalgeschichte, interessant und lesenswert. Hercule Poirot ist klasse wie immer! Für Agatha Christie Fans ist dieses Buch ohnehin ein Muss und als Weihnachtsgeschenk auch ein wundervoller Hingucker unterm Tannenbaum. Das Cover ist bezaubernd!

Das schreibt der Atlantik Verlag:

In Großbritannien 2013 erstmals veröffentlicht! Jetzt auch in deutscher Übersetzung. Für ihr Sommerfest haben sich die Bewohner von Greenshore House etwas Besonderes ausgedacht. In ihrem Garten soll eine inszenierte Mörderjagd für Unterhaltung sorgen. Ariadne Oliver, eine bekannte Krimiautorin, soll das Detektivspiel organisieren. Ohne nachzudenken, stimmt sie zu. Doch plötzlich ahnt sie, dass aus dem Spiel ganz schnell Ernst werden könnte, und ruft in letzter Minute ihren guten Freund Hercule Poirot zu Hilfe.

Über die Autorin:

Beim Namen Agatha Christie denkt man sofort an die vielen Kriminalromane, in denen der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot oder die Amateurkriminalistin Miss Marple die Verbrecher mit Witz und Verstand zur Strecke bringen. Viele Verfilmungen haben zu ihrer Popularität beigetragen, etwa von „Tod auf dem Nil“, „Mord im Orientexpress“ oder „16 Uhr 50 ab Paddington“. Ein sensationeller Dauererfolg ist auch ihr Bühnenstück „Die Mausefalle“, das seit 1952 im Londoner Westend auf dem Spielplan steht – ununterbrochen! Ein weiteres Highlight ihres Werks ist das Drama „Zeugin der Anklage“, auch dank der Verfilmung mit Marlene Dietrich. Agatha Christie wurde am 15.9.1890 im heutigen Torbay geboren. Sie heiratete in zweiter Ehe den Archäologen M.E.L. Mallowan und starb am 12.1.1976 in Wallingford.

Buchinformationen:

  • Gebundene Ausgabe: 140 Seiten
  • Verlag: Atlantik Verlag (11. März 2015)
  • Preis: 15 Euro
  • ISBN-13: 978-3455600261