Skye – Götter des Nordens

So wirklich begeistert hat mich das Buch „Skye – Götter des Nordens“ von Lea McMoon leider nicht. Bei Göttern, Legenden und Mythen gibt es halt schon viel bessere Bücher, die mich mehr gepackt haben. Nichtsdestotrotz kann man das Buch gut zwischendurch lesen, es unterhält allemal ganz gut. Hauptprotagonistin Skye hat mich etwas zwiegespalten, weil sie Tendenzen hat, die mich einfach beim Lesen genervt haben und für einige Augenroller gesorgt haben. Zum Glück ist sie aber hauptsächlich grandios sarkastisch und so habe ich tapfer weitergelesen ;-).

 

Skyes bester Freund Will möchte als Schlagzeuger bei einer Indie-Band vorspielen. Skye hatte eigentlich keine Lust, hat sich aber doch aufgerafft, um Will beizustehen. Sie ist fasziniert über Mythen und Legenden zu recherchieren und lesen und eher introvertiert. Sie begleitet Will also zum Vorspielen und ist sogleich sehr fasziniert vom Bandleader Thorsson. Dieser hat eine düster-magische Ausstrahlung und zieht Skye förmlich in seinen Bann. Die beiden treffen noch einige Male „zufällig“ aufeinander und ist auch fasziniert von seinen Songtexten, in denen auch viel magisches über Legenden und bekannte Mythen zu finden ist. Doch irgendwie fühlt es sich auch seltsam an und Skye weiß nicht, ob sie ihm trauen kann … denn er scheint ein düsteres Geheimnis mit sich herumzuschleppen.

Die Autorin schreibt ganz nett und dennoch hat der Geschichte das gewisse Etwas gefehlt, denn bei mir kam das Düstere nicht so recht an beim Lesen. Hier wurde meiner Meinung viel Potential verschenkt, gerne wäre ich tiefer eingetaucht – in die Geschichte und auch in die Charaktere …

Fazit: Ganz nett, hat mich aber nicht wirklich vom Lese-Hocker gerissen! Mir wäre es lieber, die Verlage würden nicht so schnell unausgereifte Neuerscheinungen auf den Markt werfen (man kommt ja gar nicht hinterher beim Lesen), sondern würden wieder mehr Wert auf eine gewisse Tiefe der Geschichten mit Verzicht auf die üblichen Klischees legen!

#SkyeGötterDesNordens #NetGalleyDE

Inhalt:

Mythen, Sagen und Legenden – das ist die Welt von Skye, die lieber für ein Geschichtsreferat recherchiert, als sich auf einem Konzert die Ohren volldröhnen zu lassen. Pech für sie, dass ausgerechnet ihr bester Freund den begehrten Platz als Schlagzeuger in der angesagtesten Indie-Rockband der Stadt ergattert. Notgedrungen trifft Skye nun ständig auf Thorsson, den düsteren Sänger der Band, dem es jedes Mal gelingt, sie aus dem Konzept zu bringen. Erst als Skye in seinen Songtexten Hinweise auf ihre geliebten nordischen Mythen entdeckt, versucht sie hinter seine Fassade aus Coolness und Exzessen zu blicken und kommt ihm und seinem Geheimnis dabei deutlich näher als beabsichtigt…

Über die Autorin:

Lea McMoon hat phantastische Geschichten im Kopf, seit sie denken kann und das kann sie schon eine ganze Weile. Doch bevor sie endlich anfing, ihre Geschichten auch aufzuschreiben, widmete sie sich einer ganzen Reihe anderer kreativer Tätigkeiten, von denen sie einige immer noch beruflich ausübt. Wenn sie eines nicht leiden kann, dann ist es Langeweile und Eintönigkeit, deshalb sprudeln ständig neue Ideen aus ihr heraus und manche davon finden den Weg in eine Geschichte und hoffentlich in die Herzen ihrer Leser.

Buchinformationen:

  • Format: E-Book
  • Preis: 3,99 Euro
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 346 Seiten
  • Verlag: Impress Verlag, erschienen am 6. September 2018