Die Runenmeisterin

In Torsten Finks neuestem Buch „Die Runenmeisterin“ geht es um ein Zwillingspärchen, dass sich auf eine magische Reise aufmacht, um das Rätsel ihrer Herkunft zu lösen … Begleitet werden sie von einem Runenmeister (Lar) …

Die Zwillinge Ayrin Rabentochter und Baren Rabensohn wachsen im kleinen, beschaulichen Dörfchen Halmat im Horntal auf. Großgezogen von ihrer herrlich kauzigen, aber doch irgendwie herzlichen Muhme Nurre (Ziehmutter) und ihrem Ohm. Nurre ist in letzter Zeit oft besorgt, ob das Böse in diese Welt zurückkehrt, weil in den umliegenden Dörfern eine merkwürdige Seuche ausgebrochen ist. Und als eine Hexe mit ihrem mysteriösen Partner in das Dörfchen kommt (diese gibt sich aber nicht als Hexe zu erkennen, wir als Leser wissen das jedoch ;-)), geschehen merkwürdige Dinge. Und als dann auch noch die das Dorf beschützende Rune verschwindet und auch Halmat von dieser geheimnisvollen Seuche befallen zu sein scheint, greifen die Zwillinge ein (dazu möchte ich aber nicht mehr schreiben).

Zum Glück kommt der bekannte, fahrende Runenmeister, Lar Maberic von Hagedorn ins Horntal und beschließt, Baren Rabensohn als Lehrling freizukaufen (Baren und seine Schwester Ayrin befinden sich bei ihrem Onkel in Schuldknechtschaft und müssen die Kosten, die sie verursacht haben seit ihrer Ankunft als Babies bei ihm, abarbeiten). Doch da hat er die Rechnung definitiv ohne Ayrin gemacht. Sie folgt den beiden und schließt sich ihnen irgendwann auch an und gemeinsam versuchen sie herauszufinden, wo die Zwillinge herkommen, wer ihre geheimnisvolle Mutter ist usw. Dabei werden sie von der Hexe Ragne und Tsifer, dem Alben verfolgt, denn auch diese versuchen herauszufinden, was es mit den Zwillingen auf sich hat. Und so begeben sich alle auf die klassische Heldenreise in die Sturmlande, aber das solltet ihr lieber selbst lesen ;-)!

Die Charaktere im Buch haben mir allesamt sehr gut gefallen, sie sind sehr detailliert herausgearbeitet, aber es sind definitiv noch viele offene Fragen, die sicher in den nächsten oder im nächsten Teil, so er denn veröffentlicht wird, beantwortet werden. Ich finde es immer schade für die Leser, wenn der Verlag dann aus wirtschaftlichen Gründen von Folgebänden absieht, aber ich hoffe, doch sehr, dass Torsten Fink diese dann dennoch veröffentlichen wird …

Torsten Fink hat eine zarte, aber sehr feine, äußerst magische Geschichte geschrieben, die mich von Anfang bis Ende aufgrund ihres sehr einnehmenden und famos geschriebenen Schreibstil bei Leselaune gehalten hat. Auch die magische Welt, wo wir auf der einen Seite die Kraft der Runen haben, die sehr viel schützen und auch ganz Dörfer vor Krankheiten geschützt werden können und auf der anderen Seite die Urkraft Helia.

Eines meiner Lieblingszitate aus dem Buch: 

»Magie, Ayrin, ist lebendig und allgegenwertig. Die weiße, greifbare mag schwach geworden sein, seit den Tagen der Drachen, doch durchdringt die Helia, die magische Urkraft, immer noch die ganze Welt. Eine Rune zu zeichnen, ist nichts anderes, als etwas von dieser unsichtbaren Kraft aus seiner Allgegenwart herauszulösen und auf Pergament zu bannen.« (Gelesen auf Seite 309)

Nicht zu vergessen, die fiese, schwarze Magie, die sich die im Buch vorkommenden Hexen und Alben bedienen und natürlich der schwarze Magier, der gefangen in einer Festung lebt und dennoch fast alles mitbekommt, was seine Getreuen unternehmen. Im Buch erfahren wir auch einiges zur Astrologie … Torsten Fink gelingt es auf magische 😉 Weise, das Mystische mit Magie zu etwas völlig neuem zu verknüpfen. Grandios!

Einziges Manko: Eine Karte fehlte mir, ich hätte gerne mal gesehen, wo sich die Protas gerade befinden, um mich das noch bildlicher vorstellen zu können.

Fazit: Ein leiser und doch in meinen Augen intensiver, schön zu lesender High-Fantasy-Roman, der mich mit seiner mittelalterlich angehauchten Welt magisch verzaubert hat. Da er doch in meinen Augen »offen« endet, gehe ich davon aus (falls dieses Buch sich gut verkauft), dass es weitere Teile geben wird. Wer gerne actionreiche, spannende Fantasybücher (wir werden ja so überschüttet von dem ganzen Action- und Spannungskram, dass unsere Erwartungen an Filme und Bücher mittlerweile in unerreichte Höhen geschnellt ist! Umso mehr freue ich mich immer, wenn ich einmal wieder eine zarte Geschichte lesen darf und in eine Welt ohne Stress und Hektiv abtauchen darf!) liest, wird von dieser stillen und unaufdringlichen Geschichte möglicherweise gelangweilt und enttäuscht sein. Wer sich aber auch gerne unscheinbaren (das ist nicht negativ gemeint!) Werken nähern möchte, der kann sich auf eine magische Geschichte freuen!

 

Über den Autor:

Torsten Fink, Jahrgang 1965, arbeitete lange als Texter, Journalist und literarischer Kabarettist. Außerdem schrieb er unter seinem Pseudonym Arthur Philipp die Trilogie »Der graue Orden« um die Dunkelmagierin Feja. Er lebt und schreibt heute in Mainz.

Buchinformationen: 

  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: Thienemann Verlag, erschienen am 11. Februar 2019
  • Preis: 17 Euro
  • ISBN-13: 978-3522202565