Joanne K. Rowling: Die Märchen von Beedle dem Barden

Beedle der Barde

Ich muss gestehen, Harry Potter kam erst spät in mein Leben. Ich habe den Hype damals nicht mitgemacht, nur am Rande mitbekommen … Und auch einige Bücher gelesen, aber das war zu der damaligen Zeit zwischen Studium und den ersten Jobs einfach eine Zeit- und Konzentrationsfrage, niemals wieder habe ich so wenig gelesen, wie in dieser Phase meines Lebens … Umso mehr genieße ich es jetzt als Mutter, wieder in den tollen Kinder- und Jugendbüchern zu schwelgen … „Die Märchen von Beedle dem Barden“ sind erst vor ein paar Tagen in mein Leben getreten und umso mehr habe ich es genossen, diese zu lesen. Herrlich! Ich liebe die phantastischen Abenteuer, die uns Frau Rowling beschert, und ich bin so froh, dass es eine Autorin so brilliant schafft, wieder Magie in unser Leben zu bringen und beim Lesen wirklich mal alles um uns herum wieder vergessen zu lassen.

Sätze wie:

„Vor langer Zeit lebet in einem fernen Land ein törichter König, der beschloss, dass er alleine die Macht der Zauberei besitzen sollte.“

oder:

„Hoch auf einem Hügel in einem verzauberten Garten, umgeben von hohen Mauern und geschützt durch starke Magie, sprudelte der Brunnen des wahren Glücks. Einmal im Jahr, am längsten Tag, zwischen der Stunde des Sonnenaufgangs und der des Sonnenuntergangs, bekam ein einziger Unglücklicher die Möglichkeit, sich bis zu dem Brunnen durchzukämpfen, in seinem Wasser zu baden und für immer wahres Glück zu empfangen.“

Und dann „Das Märchen von Beedle dem Barden“, das wir alle aus den „Heiligtümern des Todes“ kennen – einfach nur zauberhaft!

Genial auch die Kommentare von Albus Dumbledore – selten habe ich mich so amüsiert wie hier …

Herzlichen Dank werte Frau Rowling und herzlichen Dank auch an den Carlsen Verlag für diese wundervollen Titel, die man gar nicht oft genug lesen kann!

 

Das schreibt der Carlsen Verlag:

Welcher ordentliche Zauberer kennt sie nicht: die großartigen alten Märchen, die Beedle der Barde für die magische Gemeinschaft gesammelt hat? Jedem Zaubererkind werden sie abends vorgelesen. Nur Harry Potter hätte fast zu spät von ihnen gehört. Fast. Doch dann rettete ein wertvoller Hinweis daraus ihm das Leben – im Kampf gegen Voldemort, dem grausamsten schwarzen Magier aller Zeiten.  Nun endlich haben auch Muggels die Gelegenheit, fünf der Märchen kennenzulernen.  Eine Sternstunde für Potter-Fans. Und für alle, die zauberhafte Geschichten lieben. Mit einem Cover der Harry-Potter-Illustratorin Sabine Wilharm.

Über die Autorin:

Wer kennt ihn nicht, Harry Potter, den modernen Zauberlehrling aus England? Wer hat nicht die Warteschlangen gesehen, jedes Mal, wenn ein neuer Harry-Potter-Band endlich in die Buchläden kam? Joanne K. Rowling, die Verursacherin dieses Hypes, wurde 1965 in Yate, einer kleinen Stadt in der Nähe von Bristol (England), geboren. An der Universität von Exeter studierte sie Französisch und Altphilologie. Bereits 1990 erdachte sie die Figur des Zauberlehrlings und deren Abenteuer, doch erst Jahre später machte sie sich an die schriftstellerische Umsetzung. Der erste Band „Harry Potter and the Philosopher’s Stone“ erschien am 26. Juni 1997 in einer zunächst recht kleinen Erstauflage. Der Rest ist (Literatur-)Geschichte.

Buchinformationen: 

  • Taschenbuch: 112 Seiten
  • Verlag: Carlsen Verlag (12. Oktober 2009)
  • Preis: 6,99 Euro
  • ISBN-13: 978-3551359261
  • Vom Verlag empfohlenes Lese-Alter: 10 – 12 Jahre
  • Originaltitel: The Tales of Beedle the Bard