David Rees und der Bleistift

51gtHNZu7ZL

Bleistiftliebhaber aufgepasst: David Rees hat mit seinem tollen, witzigen Buch „Die Kunst, einen Bleistift zu spitzen“ eine Hommage an den beliebtesten aller Stifte (für mich zumindest ;-)) geschrieben. Aber Achtung: Das Buch ist wirklich nur Menschen geeignet, die skurrilen Humor zu schätzen wissen! David Rees ist der Meinung, dass sich eine perfekte Bleistiftspitze positiv auf das Leistungsvermögens unseres Bleistiftes auswirken kann. Er beschreibt penibel und akkurat, wie man einen Bleistift punktgenau spitzen muss, wie man diesen quasi „scharfmacht“. Dabei beschreibt er viele nützliche Utensilien, um dieses Ziel zu erreichen. Der Untertitel ist auch schon legendär: „Eine theoretische und praktisch Abhandlung – für: Unternehmer, Architekten, Schriftsteller, Künstler, Juristen und Handwerksmänner“ 😉 … Im Buch finden sich zahlreiche Abbildungen, die den Vorgang des achtsamen und genauen Bleistiftspitzens beschreiben.

Im ersten Kapitel geht es um die benötigte Ausrüstung, im zweiten Kapitel um die Anatomie eines HB-Bleistiftes, im dritten Kapitel werden Lockerungsübungen beschrieben, die vor jedem Spitzvorgang vollzogen werden können oder müssen 😉 …

„Das Bleistiftspitzen sollte eine vergnügliche Tätigkeit sein, die die Sinne schärft.“ so David Rees auf Seite 37.

Im vierten Kapitel geht es dann schon sogleich ans Eingemachte: Einen Bleistift mit einem Taschenmesser bearbeiten. Im fünften Kapitel erfahren wir, wie wir einen Bleistift mit einem Einklingenspitzer bearbeiten, im 6. Kapitel erfahren wir, wie wir unsere frisch bearbeitete Bleistiftspitze schützen usw.

Auch witzig: Im Anhang gibt David Rees Weintipps, die wie Bleistifte schmecken ;-)!

Frei nach dem Motto eines Weinexperten: „Ein Wein wird immer mehr nach einem Bleistift riechen als schmecken.“

Fazit: Ein achtsames, leidenschaftliches, kunstvolles Plädoyer für ein sorgfältig und hingebungsvoll gespitztes Schreibgerät namens Bleistift, sehr coole und akkurate Aufmachung, super toll gestaltet und aufgeteilt, ein sehr amüsantes Kunstwerk für Freunde des skurrilen, britischen Humors! Absolute Empfehlung und eine schöne Liebeserklärung an den Bleistift an sich!

Das schreibt der Goldmann Verlag:

Wussten sie, dass sich eine perfekte Spitze positiv auf das Leistungsvermögen Ihres Bleistifts auswirken kann? Falls nein, so sollten sie David Rees zu Rate ziehen, der sich voller Begeisterung einer jahrhundertealten Kunst verschrieben hat: Nämlich der, einen Bleistift zu spitzen. In seinem charmantskurrilen Buch lässt sich der begnadete Handwerker punktgenau und millimeterbreit darüber aus, wie man einen Bleistift scharfmacht. Und dafür eignen sich vom Taschenmesser über Einklingen- und Kurbelspitzer bis hin zu den eigenen Zähnen ziemlich viele Utensilien. Wie man sie ordnungsgemäß bedient, erläutert Rees umwerfend komisch in Wort und Bild. Ein Handbuch zum Verlieben für jeden, der schon einmal einen Bleistift in der Hand gehalten hat.

Über den Autor:

David Rees wurde 1972 in North Carolina geboren. Er ist Cartoonist und Humorist sowie Blogger für die Huffington Post.

Buchinformationen: 

  • Taschenbuch: 224 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag, erschienen am 18. August 2014
  • Preis: 9,99 Euro
  • ISBN-13: 978-3442157976
  • Originaltitel: How to Sharpen Pencils