Das Pippilotta Projekt

71DhfxZ5opL

Frauen, die mutig zu sich stehen kommen weiter – doch leider unterschätzen wir Damen uns doch hier und da im Job, haben Angst vor Risiko und Misserfolgen oder einfach nur, neue Dinge anzugehen. Wer von uns wäre dann nicht gerne wie die zauberhafte, magische, mutige, stets gut gelaunte und überaus positive Pippi Langstrumpf? Dieser und weiteren Fragen gehen die beiden Autorinnen Christine Weiner und Carola Kupfer in ihrem neuen Buch „Das Pippilotta Projekt – Ich weiss, was ich will und ich werde es mir holen – Schritt für Schritt zum beruflichen Erfolg“ nach.

Schon Pippi war bewusst, dass man viel Geduld und starke Nerven braucht, wenn man Erfolg haben möchte – in welchem Bereich auch immer. Die kleine Pippi wartet nicht darauf, dass andere Kinder sie fragen, ob sie mit ihnen spielen möchte – sie ergreift die Initiative und prescht nacht vor. Und die erwachsene Pippi nutzt diese Kindheitserfahrung auch in ihrem Job, denn:

„Nicht Vorgesetzte und Hierarchien bestimmen, wo es für sie langgeht und welche Bedeutung eine Aufgabe hat. Wenn jemand entscheidet, dann sie selbst.“

Pippilotta lässt sich nicht unterkriegen, sie nimmt sich, was ihr zusteht, sie ist erfolgreich. Sie gibt nicht klein bei, übernimmt keine Aufgaben, die sie nicht auch wirklich erledigen möchte, sie passt sich nicht an, um zu gefallen. Sie ist eine Siegerin, die nimmt sich, was ihr zusteht! Kurzum: Sie hat Erfolg. Und genau diese Eigenschaften brauchen erfolgreiche Frauen.

Das sehr empfehlenswerte Pippilotta-Buch ist unterhaltsam und informativ! Die starke, selbstbewusste und sehr selbstsichere Pippilotta begleitet uns durch die sehr übersichtlich gestalteten Kapitel. Sie zeigt uns, wie wir uns beruflich und auch privat positiv verändern können. Die Kapitel können brav nacheinander, aber auch wild durcheinander – je nach Gusto – gelesen werden.

Witzig fand ich die kleinen Symbole, die auf den Seiten 12-13 vorgestellt werden: So steht der Zopf beispielsweise für konkrete Tipps oder er fordert zu konkreten Handlungen oder Übungen auf. Der Strumpf steht für „kunterbunt im Business-Anzug“, dort finden sich Fakten im Berufsalltag und Umsetzungsbeispiele. Die Schatzkiste steht für kostbare „Merksätze“ und zeigt, wie wir unsere eigenen Ressourcen aktivieren und verborgene Fähigkeiten freilegen können.  Die Akademiker-Kappe ist das Symbol für die Pippilotta-Akademie, wo sich Hintergrundwissen und tiefer gehende Fakten finden. Und das Bonbonglas taucht immer dann auf, wenn wir Unterstützung und neue Energie von außen brauchen.

Auch inhaltlich überzeugt der kompakte Ratgeber: Fundiertes Wissen zur persönlichen Entwicklung, Kenntnisse zu individuellen Zielplanung nach den sogenannten SMART-Kriterien (selbstbezogen, messbar, attraktiv, realistisch, terminiert), intrinsische und extrinsische Motivationsauswirkungen, der Funktionsweise unseres inneren Teams, der Elevator Pitch und Selbst-PR sowie Networking. Wie der Untertitel schon ankündigt hält der superunterhaltsame und viel Freude bereitende Ratgeber zahlreiche Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die Leserinnen bereit, z B. wie man seine Seelenkommode auskippt oder Vorträge und Präsentationen über die Bühne bringt.

Am Ende des Buches finden sich „11 Pippilotta to go“-Tipps sowie ein sehr interessanter und aussagekräftiger Selbsttest „Wie viel Pippilotta sind Sie schon?“.

Fazit: Ein toller, witziger, lohnender Ratgeber mit vielen tollen Tipps unterhaltsam und kurzweilig geschrieben. Sehr empfehlenswert!

Das schreibt der Ariston Verlag:

Mit Mut kommen Frauen weiter – Mut, zu sich selbst zu stehen. Doch im Beruf unterschätzen sich viele Frauen, haben Angst vor Misserfolgen oder vor dem Risiko, Dinge auszuprobieren oder etwas Neues zu wagen.

Wer wäre da nicht gerne wie Pippi Langstrumpf? Sie lässt sich weder abhalten noch abschrecken und ist immer an Neuem interessiert. Sie ist aufmüpfig, mutig und offen, steht für Authentizität und einen unerschütterlichen Glauben an sich selbst – positive Eigenschaften, die in jeder Frau stecken.

Das Pippilotta-Projekt zeigt, wie Frauen ihr Potenzial entwickeln und ihre Ziele erreichen können: für mehr Erfolg im Job und deutlich mehr Spaß!

Über die Autorinnen:

Christine Weiner, geb. 1960, ist gelernte Heilpädagogin, studierte später BWL und Management von Gesundheits-und Sozialeinrichtungen und arbeitete als Moderatorin und Redakteurin, bevor sie sich als Trainerin, Supervisorin und Beraterin selbstständig machte. Derzeit hat sie einen beruflichen Schwerpunkt als Dozentin und Coach an der Hochschule Mannheim. Christine Weiner hält Vorträge zum Thema „Das Pippilotta-Prinzip“, „Networking“ und „Die eigenverantwortliche Karriere“ und begleitet zahlreiche Menschen, die sich verändern wollen. Im Ariston Verlag sind bereits ihre Bücher Ich wär so gern ganz anders, Eine Stunde für mich und Ab durch die Decke erschienen.

Carola Kupfer, geb. 1964, studierte zunächst Kunstgeschichte, Archäologie und Romanistik (M.A.), ehe sie damit begann, als Werbetexterin und freie Journalistin zu arbeiten. Seit den frühen neunziger Jahren ist sie als Ghostwriterin für Ratgeber und Fachbücher zu Personal- und Wirtschaftsthemen tätig. 2006 erschien mit Das Pippilotta-Prinzip ihr erstes eigenes Werk in Co-Autorenschaft mit Christine Weiner. Seither veröffentlicht sie regelmäßig historische Romane und Beiträge zu Anthologien. Sie engagiert sich im Schriftstellerverband, arbeitet als Kommunikations-Coach und entwickelt mit Schulklassen deutschlandweit Romanprojekte. Carola Kupfer hat drei erwachsene Kinder und lebt in Regensburg.

Buchinformationen:

  • Broschiert: 224 Seiten
  • Verlag: Ariston Verlag, erschienen am  24. Mai 2016
  • Preis: 16,99 Euro
  • ISBN-13: 978-3424201277